MyMz
Anzeige

Kommunalwahl

Rieger fordert Nerb heraus

Matthias Rieger von der CSU will in Saal Bürgermeister werden. 20 Bewerber für die Gemeinderatswahl unterstützen ihn.
Von Roland Kugler

Ein Teil der Kandidaten der Saaler CSU für die Gemeinderatswahl. Matthias Rieger (vorne mittig) will Chef im Rathaus werden.  Foto: Roland Kugler
Ein Teil der Kandidaten der Saaler CSU für die Gemeinderatswahl. Matthias Rieger (vorne mittig) will Chef im Rathaus werden. Foto: Roland Kugler

Saal a.d. Donau.Es war klar, dass die Saaler CSU einen Bürgermeister-Kandidaten für die Kommunalwahl im kommenden März nominiert. Bei der Aufstellungsversammlung am vergangenen Mittwoch wurde der Herausforderer gewählt: Matthias Rieger tritt gegen den amtierenden und erneut kandidierenden Amtsinhaber Christian Nerb (Freie Wähler) an.

„Matthias Rieger ist ein hervorragender Mann“, sagte Landrat Martin Neumeyer bei einem Grußwort über seinen Parteikollegen. „Er ist sehr engagiert in Saal und er kann zupacken, im Beruf und bei Veranstaltungen. Er traut sich, was zu sagen, und er lässt sich auch etwas sagen.“

Matthias Rieger ist 52 Jahre alt, seit 2017 Vorsitzender der Saaler CSU und im Gemeinderat. Als Elektroanlagen-Unternehmer sorgt er nicht nur beruflich für Strom, sondern stellt diesen auch – -kostenlos – bei vielen Veranstaltungen in Saal zur Verfügung. Er ist in mehreren Vereinen aktiv und engagiert sich im öffentlichen Leben.

Eigene Handschrift

„Was in Saal geschaffen wurde, trägt auch unsere Handschrift, nicht nur die der Freien Wähler“, sagt er über seine politische Arbeit und die seiner Parteikollegen im Gemeinderat. Es gebe aber noch sehr viel zu tun und Saal müsse weiter vorangebracht werden, sagte Rieger. Er nannte einige der wichtigsten Aufgaben, die es zu bewältigen gelte, zum Beispiel die Nutzung des Areals des ehemaligen Kindergartens. „Es gibt verschiedene Meinungen im Gemeinderat. Wir wollen dort erschwinglichen Wohnraum schaffen“, sagte Rieger. „Wir haben Hausärzte in Saal, wir wollen auch Fachärzte gewinnen. Und wir wollen Geschäftstreibende nach Saal locken, um die Leerstände im Ort zu beseitigen.“

Hier sehen Sie eine Karte der bisher feststehenden Bürgermeisterkandidaten:

Auch für Gewerbetreibende möchte er sich einsetzen: „Wir wollen den Handwerkerhof in Mitterfecking ermöglichen, aber so, dass es eine Verbesserung für alle wird.“ Auch für ein Gewerbegebiet „Auf dem Gries“ setzt er sich ein. Rieger sagt aber: „Wir brauchen auch unsere Landwirtschaft und dürfen nicht alles zuteeren.“ Er nannte noch weitere wichtige Projekte, die es in Saal zu gestalten gebe, wie das Bahnhofsareal, die Wasserversorgung oder den Bau einer Mehrzweckhalle.

Rieger gab auch konkrete Ideen, zum Beispiel könne das Hallenbad anderen Bädern im Landkreis gleichgestellt werden, damit nicht nur die Gemeinde die Kosten zu tragen habe. „Auf gemeindeeigenen Gebäuden, zum Beispiel der Schule oder dem Tennisheim, könnte man PV-Anlagen installieren, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten“, schlug Rieger vor. Auch für die Ortsteile in der Gemeinde will er sich einsetzen. Dort gelte es, Vereine zu unterstützen, Straßen zu sanieren und Bauland zu schaffen. Um das und viele weitere Ideen umzusetzen, brauche es eine starke Mannschaft. Diese habe die CSU mit den Kandidaten für die Gemeinderatswahl.

Eine starke Mannschaft

Folgende Personen stellen sich am 15. März zur Wahl: Matthias Rieger, Michael Wochinger, Walter Dietz, Bernd Schmid, Kurt Dörrich (Mitterfecking), Kerstin Buchner, Susanne Meitinger (Mitterfecking), Kristina Brinster, Josef Wittmann, Josef Marxreiter (Mitterfecking), Wolfgang Meier (Reißing), Markus Humbs (Schambach), Tobias Schulz, Matthias Steindl, Tobias Fanderl, Rudi Zachmayer jun., Alexander Hötzl, Edeltraud Eifler, Inge Sixt und Anja Schulz.

Als Nachrücker wurden Dirk Liebmann und Günther Tutsch aus Mitterfecking und Mechthildis Heiß aus Einmuß gewählt. „Wir haben eine gute Mischung mit vielen jungen Kandidaten, Frauen, Senioren, Unternehmern, Landwirten“, so Rieger. „Wir wollen für die ganze Bevölkerung etwas tun.“

Alles rund um die Kommunalwahl im Kreis Kelheim lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht