mz_logo

Region Kelheim
Montag, 23. April 2018 22° 6

Advent

Rohrer Nachwuchs gab Startschuss

Der Asamplatz in Rohr verwandelte sich am Wochenende in ein romantisch Budenstadt. Viele genossen das „Wintermärchen.“
von Edith Vetter

Christkind Simone Ostermayer eröffnete zusammen mit den jüngsten Rohrern den Christkindlmarkt. Foto: Vetter

Rohr.Wenn warmes Licht aus den Fenstern der Häusern dringt, sich Abendstimmung über den Markt breitet und die gesamte Atmosphäre den Alltag vergessen lässt, dann hat der Advent in Rohr Einzug gehalten. Vor der einzigartigen Kulisse der Asamkirche spielte sich auch in diesem Jahr am Wochenende wieder ein ganz besonderes Wintermärchen ab.

Romantische Budenstadt

Ausgefallen und stimmungsvoll lockte die romantische Budenstadt mit ihrer Vielfalt beim 24. Rohrer Christkindlmarkt und ein reichhaltiges Bühnenprogramm erfreute am Wochenende Alt und Jung.

Der Rohrer Nachwuchs gab am Samstagnachmittag den Startschuss für den Christkindlmarkt mit vielfältigen Kinderattraktionen. Das Christkind Simone Ostermayr, unterstützt durch die Singgruppe des Kindergartens, eröffnete mit ihren Engeln den Markt und wünschte den Besuchern aus Nah und Fern einen besinnlichen Advent.

Die lebendige Krippe war ein Anziehungspunkt. Foto: Vetter

Eine lebendige Weihnachtskrippe vor der Kirche mit Esel und Schafen zog die jüngsten Besucher unweigerlich in ihren Bann, genauso wie die Märchenhütte, wo die jüngste Leserin, die siebenjährige Laura Heigl, mit ihren Kollegen und „Märchenonkel“ Herbert Pischulti den Lesereigen mit Weihnachtsgeschichten eröffnete. Die heimelige Märchenhütte war in kürzester Zeit gefüllt mit jungen Zuhörern. Die Kinder würden gerne Märchen hören und freuten sich schon auf die Geschichten, so der Märchenonkel. In ihrer ersten Vorlesestunde las Laura die Bildergeschichte vom Esel Muli, der die Geburt des Jesuskindes miterlebte. Seit 17 Jahren bestehe die Märchenhütte und man könne aus einem Fundus von über 200 Weihnachtsgeschichten schöpfen, sagte Pischulti.

Eine kleine Prise Italien

Wie immer hatten die Freunde des Partnerschaftsvereins eine Prise italienische Lebensfreude und Genuss aus der Rohrer Partnerstadt mitgebracht und entsprechend wurde der Stand auch von Kauflustigen frequentiert. Die Strickdamen aus Rohr machten Halt beim Punschstand vom Kloster, da er den besten Punsch kredenzen würde.

Das Ehepaar Lankes aus Hausen komme jedes Jahr nach Rohr. Der Markt sei überschaubar, gut sortiert, gemütlich und man trifft viele Bekannte. Außerdem sei das Hirtenbrot vom TSV sehr köstlich. Thomas Schalk aus Großmuß gehöre ebenso zu den treuen Marktbesuchern. Er flanierte mit Freundin durch den Markt und gönnte sich ein Wildgulasch vom Schützenverein. „Mal was anderes als die üblichen Knackersemmeln“, sagte er.

Weitere Nachrichten aus Rohr und Umgebung finden Sie hier

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht