mz_logo

Region Kelheim
Mittwoch, 19. September 2018 31° 1

Entlassfeier

Schule entlässt glückliche Kinder

Das Förderzentrum in Thaldorf verabschiedet elf junge Frauen und Männer mit einem Förder- oder Mittelschulabschluss.
Von Roland Kugler

Zu einer schönen Abschlussfeier gehört auch etwas Action. Die gab es am Förderzentrum Thaldorf von den Klassen 4 und 5, die den aktuellen Hit „Despacito“ präsentierten. Fotos: Kugler
Zu einer schönen Abschlussfeier gehört auch etwas Action. Die gab es am Förderzentrum Thaldorf von den Klassen 4 und 5, die den aktuellen Hit „Despacito“ präsentierten. Fotos: Kugler

Thaldorf. „Heid is so a schena Tag“ sangen die Erstklässler für ihre großen Mitschüler aus der neunten Klasse, die am Freitagvormittag ihren Schulabschluss feierten. Nichts anderes hätte die freudige Stimmung aller Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde, Lehrer und sonstigen Gäste besser beschreiben können. Und natürlich der Entlassschüler selbst, denn sie freuten sich zurecht am meisten über das, was sie erreicht haben.

„Es war nicht immer leicht, für manche war es fast schon eine Gratwanderung“, erinnerte Rektorin Christine Jochheim auch an die schwierigen Zeiten. „Höhen und Tiefen, Erfolg und Misserfolg lagen oft ganz nah beieinander, aber ihr habt es geschafft eure Ziele zu erreichen, wünschte sie ihren Schützlingen für die Zukunft. „Wenn die Schüler fertig sind, sind die Lehrer am Ende“, meinte humorvoll Hartwig Streit als Vorsitzender des Fördervereins der Schule. Zeit sei nur das, „was man draus macht, und ihr macht das Beste draus“, riet er ihnen.

Darauf folgte erstmal eine flotte Latino-Tanzeinlage, die Klassen 4 und 5 gaben den aktuellen Hit „Despacito“ so gekonnt, dass alle beschwingt mitklatschten. Das Stück Achterbahn der schuleigenen Mädchenband „Complicated Girls“ und die Tänze der Klassen 2 bis 4 kamen ebenso gut an. Dann wurden die Bilder der Abschlussfahrt gezeigt und ein Film über die Abschlussschüler, ihre Schule und das vergangene Schuljahr. Die Mischung aus Abschiedswehmut und Freude über ein neues Leben brachten die Schüler der Klassen 4 bis 6 mit dem Lied „Goodbye Auf Wiedersehn“ perfekt zum Ausdruck: „War ne geile Zeit, aber ich will über eine Grenze gehen und irgendwann was Neues sehen.“

Bei zwei Schülern bedankte sich die Schulleiterin besonders, bei Klassensprecherin Natalie Eichele und bei Elias Birner. Er war sogar Landesschülersprecher, eine wirklich großartige Leistung. Dieser bedankte sich seinerseits im Namen seiner Mitschüler, dass alle Lehrer stets ein offenes Ohr hatten. „Es war immer jemand da, wenn wir Probleme hatten, danke dass wir soweit gekommen sind.“

Sonja Kreuzer zeigte einen unterhaltsamen Rückblick auf die gesamte Schulzeit, als die Schultüten der jetzigen Absolventen noch größer waren als sie selbst. Eine sehr schöne Geste gab es von den Schulkameraden der achten Klasse, jeder schenkte einem Mitschüler, der die Schulfamilie verließ, eine Rose – mit guten Wünschen und der Hoffnung im nächsten Jahr selbst soweit zu sein.

Nicole Semmler charakterisierte jeden Einzelnen mit einem persönlichen Gedicht. Kritisch, ehrlich, lustig und lobend wünschte sie ihnen „Mut für die Zukunft, Gesundheit, Glück und Gottes Segen.“ Nach diesen Worten durften sie endlich ihre Abschlusszeugnisse in Empfang nehmen. Der Mädchenchor sang „wir gehen den Weg, Seite an Seite“ und Klassenleiter Ekkehard Brunner bedankte sich bei allen die die Schüler dabei unterstützt haben. Hermann Däschler, der so locker wie gekonnt die Feier moderiert hatte, gab allen noch einen hawaiianischen Abschiedsgruß mit auf den Weg, und ein allerletztes Aloha.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Kelheim lesen Sie hier.

Wünsche für die Zukunft

  • „Ich hoffe,

    ihr nehmt einen unsichtbaren Rucksack mit, der gefüllt ist mit wertvollen Erfahrungen und schönen Erinnerungen an eure Schulzeit“, wünschte Rektorin Christine Jochheim ihren Schützlingen für die Zukunft.

  • Hartwig Streit,

    Vorsitzender des Fördervereins der Schule, riet den Jugendlichen, in Zukunft nicht nur ans Geldverdienen zu denken, „wichtig ist auch das Interesse, vielleicht sogar die Liebe am Beruf.“

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht