MyMz
Anzeige

Diakonenweihe

Sie packen hinter den Kulissen an

In der Neustädter Pfarrkirche werden sieben Männer von Bischof Voderholzer geweiht. Bürger erzählen, was sie dabei bewegt.
Von Jochen Dannenberg

Am Samstag wird Neustadt zum Zentrum des Bistums Regensburg. Foto: Dannenberg
Am Samstag wird Neustadt zum Zentrum des Bistums Regensburg. Foto: Dannenberg

Neustadt.Sieben Priesteramtskandidaten empfangen am kommenden Samstag, 8. Dezember, in der Pfarrkirche St. Laurentius in Neustadt an der Donau um 10 Uhr von Bischof Rudolf Voderholzer die Weihe zum Diakon. Im Rahmen des Weiheaktes versprechen die Diakone ihren Gehorsam und die Bereitschaft zum Dienst in der Kirche. Außerdem erhalten sie ihre Gewänder und das Evangeliar. In einem halben Jahr, Ende Juni 2019, werden die sieben Männer dann zu Priestern geweiht. Zur Mitfeier sind alle Gläubigen recht herzlich eingeladen. An der Vorbereitung und Durchführung der Diakonenweihe sind zahlreiche Neustädter beteiligt. Sechs von ihnen erzählen, was sie tun und was sie bewegt.

In den Dienst Gottes gestellt

Schwester Maria Regis freut sich mit Stadtpfarrer Monsignore Johannes Hofmann auf die Diakonenweihe. Foto: Dannenberg
Schwester Maria Regis freut sich mit Stadtpfarrer Monsignore Johannes Hofmann auf die Diakonenweihe. Foto: Dannenberg

Seit vier Jahren gibt es wieder Ordensschwestern in Neustadt. Schwester Maria Regis ist eine von ihnen. Sie wohnt mit Schwester Anette in einem Haus direkt neben der Kirche, in Neustadt haben sich die beiden schnell eingelebt. Sie gehören inzwischen zum Leben wie der Pfarrer, der Bürgermeister und die Feuerwehr. Als Ordensfrauen sind sie so etwas wie die „Feuerwehr des Pfarrers“. Auch bei der Diakonenweihe. Da helfen sie auch mit, wenn es darum geht, die Kirche für das Fest zu putzen. „Wir freuen uns sehr, dass die Diakonenweihe in Neustadt stattfindet und dass wir einen zukünftigen Diakon als Jahrespraktikanten in Neustadt erleben durften. Gerade in der heutigen Zeit ist es etwas besonderes, wenn sich jemand so in den Dienst Gottes stellt. Für die Diakone ist es sehr wichtig, dass sie im Glauben und in der Liebe fest verankert sind in Christus. Und so machen wir mit viel Freude und mit vielen Helferinnen die Vorbereitung für das Fest.“ Was Schwester Maria Regis betrifft, sind das vor allem auch die Mesnerdienste.

Schaltzentrale für die Organisation

Gerina Leipert, Pfarrsekretärin der Pfarrgemeinde St. Laurentius in Neustadt, ist seit Tagen mit nichts anderem als der Diakonenweihe beschäftigt. Foto: Abeltshauser
Gerina Leipert, Pfarrsekretärin der Pfarrgemeinde St. Laurentius in Neustadt, ist seit Tagen mit nichts anderem als der Diakonenweihe beschäftigt. Foto: Abeltshauser

Gerina Leipert ist die heimliche Schaltzentrale für die Organisation der Diakonenweihe. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen, denn sie ist die Pfarrsekretärin der Pfarrgemeinde St. Laurentius. „Ich bin für die Hardware zuständig“, sagt sie. Gerina Leipert kümmert sich am Festtag um den Blumenschmuck in der Kirche, um die Fahnen und ausreichend Stühle, denn es werden viele Gäste erwartet. Immerhin werden sieben Diakone geweiht und da werden nicht nur deren Familien, sondern auch Abordnungen der Heimatpfarreien in Neustadt erwartet.

Sehen Sie zum Thema auch dieses Video

Das Video zur Diakonenweihe in Teublitz

Scheinbare Nebensächlichkeiten sind genauso wichtig, wie die großen Dinge. So muss der Ordnerdienst für die Gäste genauso organisiert werden wie der Kuchen für die Besucher. Und immer wieder sind da die Anrufe für den Stadtpfarrer, wenn der nicht da ist. Es muss viel vermittelt werden in diesen Tagen. Gerina Leipert sagt: „Ich habe schon viele Feste erlebt, aber dieses ist ein ganz Besonderes.“ Sie freut sich.

„Wir helfen zusammen“

Josef Kastl, Sprecher des Pfarrgemeinderates St. Vitus, wird einer der zahlreichen Helfer am Samstag sein. Foto: Sigl
Josef Kastl, Sprecher des Pfarrgemeinderates St. Vitus, wird einer der zahlreichen Helfer am Samstag sein. Foto: Sigl

Josef Kastl ist ein gläubiger Mensch. Früher war er Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins im Neustädter Ortsteil Mühlhausen. Das Amt hat er niedergelegt, inzwischen ist er der Sprecher des Pfarrgemeinderats von St. Vitus in Mühlhausen. Diese Pfarrgemeinde ist mit St. Laurentius in Neustadt in einer Pfarreiengemeinschaft verbunden, sie „teilen“ sich die Geistlichen. „Wir helfen zusammen“, sagt Josef Kastl. Am Donnerstagabend wurde gemeinsam aufgebaut, am Samstag wird Josef Kastl mit anderen Helfern dazu beitragen, dass sich die zahlreichen auswärtigen Gäste in Neustadt zurecht finden. „Wir sind die Einweiser“, erklärt der Mühlhausener Pfarrgemeinderatssprecher. Für ihn ist der Samstag trotz aller Arbeit vor allem aber auch ein Festtag. „Die Diakonenweihe ist ein wichtiger Teil des kirchlichen Lebens. Man erlebt sie nicht alle Tage. Ich lerne durch diesen Tag das kirchliche Leben ein weiteres Stück kennen.“ Darauf freut er sich.

Überall im Einsatz

Für Walter Karrer, Sprecher des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Laurentius, ist die Diakonenweihe ein Ereignis, wie es Neustadt noch nicht erlebt hat. Foto: Dannenberg
Für Walter Karrer, Sprecher des Pfarrgemeinderates der Pfarrei St. Laurentius, ist die Diakonenweihe ein Ereignis, wie es Neustadt noch nicht erlebt hat. Foto: Dannenberg

Seit 2002 gehört Walter Karrer dem Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Laurentius an. Seit dem Frühjahr ist er Sprecher des Gremiums. Er wird am Samstag als „Mädchen für alles“ – für Ordnerdienste, als Platzanweiser in der Kirche und überall da, wo gerade jemand gebraucht wird – im Einsatz sein. „Wir rechnen mit vielen Gästen“, sagt Walter Karrer. „Und bestuhlen die Kirche St. Laurentius deshalb zusätzlich.“ Walter Karrer freut sich auf die Diakonenweihe. „Das ist ein Ereignis, das Neustadt noch nie erlebt hat. Ich bin begeistert, dass ich dabei sein kann.“ Es sei schön, so der Pfarrgemeinderatssprecher weiter, dass Neustadt für die Diakonenweihe ausgewählt wurde. Karrer sieht das Fest auch als ein Fest der Pfarreiengemeinschaft von St. Vitus in Mühlhausen und St. Laurentius in Neustadt. „Zusammen sind wir eine starke Gemeinschaft.“

Wichtige Stützen der Pfarrei

Gemeindereferentin Maria Ganslmeier ist ein Multitalent der Pfarrei St. Laurentius. Sie ist ebenfalls am Samstag im Einsatz. Foto: Pirthauer
Gemeindereferentin Maria Ganslmeier ist ein Multitalent der Pfarrei St. Laurentius. Sie ist ebenfalls am Samstag im Einsatz. Foto: Pirthauer

Maria Ganslmeier ist eine der ganz wichtigen Stützen der Pfarrei St. Laurentius. Nicht nur als Gemeindereferentin, Religionslehrerin, in der Jugendarbeit, bei der Vorbereitung auf die Erstkommunion oder der Gestaltung der Krabbelgottesdienste. „Sie hat auch bei großen Veranstaltungen den totalen Überblick“, loben die Mitarbeiter der Pfarrei. „Wenn wir sie nicht hätten, dann gäbe es bei uns ein großes Loch.“ Und dabei ist die hauptamtliche Mitarbeiterin der Pfarrei St. Laurentius immer super bescheiden, sie zieht‘s nicht in die Öffentlichkeit. Das kommt an.

Zeichen der Hoffnung für die Kirche

Schwester Annette: „Für uns Christen ist es ein Glaubenszeugnis, dass die jungen Männer uns geben, wenn sie sich ganz in den Dienst der Kirche stellen und ein Diener Gottes sind.“ Foto. Heike S. Heindl
Schwester Annette: „Für uns Christen ist es ein Glaubenszeugnis, dass die jungen Männer uns geben, wenn sie sich ganz in den Dienst der Kirche stellen und ein Diener Gottes sind.“ Foto. Heike S. Heindl

Schwester Anette kam mit Schwester Maria Regis vor vier Jahren nach Neustadt. 20 Stunden arbeitet sie pro Woche im Kindergarten St. Laurentius, darüber hinaus ist sie viel in der Pfarrgemeinde im Einsatz. Sie sagt: „Für mich ist es etwas wunderschönes, wenn sich junge Männer zum Diakon weihen lassen. Für uns Christen ist es ein Glaubenszeugnis, dass die jungen Männer uns geben, wenn sie sich ganz in den Dienst der Kirche stellen und ein Diener Gottes sind. Sie sind ein Zeichen der Hoffnung für die Kirche und das Gottesvolk. Dazu trage ich meinen Beitrag bei der Festvorbereitung bei.“

Bischof Rudolf Voderholzer wird die sieben Männer am Samstag in Neustadt weihen. Foto: Jakob Schötz/Bistum Regensburg
Bischof Rudolf Voderholzer wird die sieben Männer am Samstag in Neustadt weihen. Foto: Jakob Schötz/Bistum Regensburg

Weitere Berichte aus Neustadt

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht