MyMz
Anzeige

Feuerwehr

Spiel, Spaß und jede Menge Schweiß

117 Jungen und 34 Mädchen der Jugendfeuerwehr nahmen am Spiel ohne Grenzen teil. Herrnwahlthann gewann den Pokal.
Von Heike S. Heindl

Die kleinsten Teilnehmer kamen aus Saal. Fotos: Heike S. Heindl
Die kleinsten Teilnehmer kamen aus Saal. Fotos: Heike S. Heindl

Abensberg. 151 Mädchen und Jungen gaben am Samstagnachmittag alles, um den „KBR-Fritz-Poll-Gedächtnispokal“ zu gewinnen. Am Ende waren es die Kids der Jugendfeuerwehr Herrnwahlthann, die den großen goldenen Pokal in ihren Händen halten und mit nach Hause nehmen durften.

Aber beim „Spiel ohne Grenzen“, das der Kreisfeuerwehrverband Kelheim am diesjährigen Kreis-Jugendfeuerwehrtag veranstaltete, ging es in erster Linie um Kameradschaftssinn und Teamgeist. Von Sandelzhausen bis Otterzhofen – aus dem ganzen Landkreis reisten die sechs- bis zwölfjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in kleinen Gruppen nach Abensberg. Hier mussten sie an neun Stationen verschiedene Aufgaben absolvieren. Der Rundgang startete am FFW-Gelände, führte parallel zur B 16 in Richtung Arnhofen, durch den Wald, bei der Grotte vorbei, weiter zum neuen Stadion und zurück zur Feuerwehr. 46 Jugendwarte begleiteten die jungen Leute.

Weitere Bilder zum Spiel ohne Grenzen finden Sie hier:

Abensberg: Spiel ohne Grenzen Kreisjugendfeuerwehr

Auf der rund vier Kilometer langen Strecke war Ausdauer gefragt, dazwischen Geschick. So gestaltete sich zwar der Wassertransport mit einem Stahlrohr noch relativ einfach. Aber das Wasserschöpfen war dann schon schweißtreibender. Beim Balltransport per Tragegestell, durfte der Ball nicht Verloren gehen. Hier war Geschicklichkeit und Konzentration gefragt. Weiter ging es zum Bierträgerlaufen. Für die kleinsten war das anstrengend, denn die Bierkästen waren für sie relativ groß, aber auch sie meisterten ihre Aufgabe bestens. An der „verrückten Wasserleitung“ hieß es: Pause! Kühle Getränke sorgten für Abkühlung, und das dortige Spiel für gedrosseltes Tempo. „Es war uns wichtig, dass die Jugendlichen am Wendepunkt zur Ruhe kommen, deshalb haben wir das Geschicklichkeitsspiel dort platziert“, so die Betreuer.

Den ersten Platz belegte die Herrnwahlthanner FFW-Jugend, Platz zwei holte Schneidhart, und auf Platz drei landete Biburg.
Den ersten Platz belegte die Herrnwahlthanner FFW-Jugend, Platz zwei holte Schneidhart, und auf Platz drei landete Biburg.

Auch Diana Bruckmann und Stefanie Rengstl von der BRK-Bereitschaft Abensberg waren vorsorglich vor Ort: wichtig vor allem wegen der Hitze am Samstag. „Aber es kam erfreulicherweise zu keinem Einsatz“, bilanzierten die beiden. An der Grotte gab es noch mal eine kleine Pause. Alexander aus St. Johann rief begeistert: „Bis jetzt ist das Spiel mega!“ Obwohl die Jungs aus beim Schlauchdrücken fast verzweifelten… Aber am Ende gab es für alle ein kleines Geschenk und eine herzhafte Mahlzeit. Und das Wichtigste war eh: dabei zu sein!

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht