MyMz
Anzeige

Fit

Tage des Sports für Kinder in Abensberg

Über 500 Kinder sollen bei zwei Aktionen im Freizeitzentrum Freude an der Bewegung finden. Die Angebote sind vielfältig.
Von Wolfgang Abeltshauser

Tennisunterricht im Abensberger Freizeitzentrum. Foto: Kopatsch
Tennisunterricht im Abensberger Freizeitzentrum. Foto: Kopatsch

Abensberg.Regelmäßig strahlen Jörg Kopatsch vom Freizeitzentrum der Josef-Stanglmeier-Stiftung in Abensberg Kinderaugen entgegen. Denn seit geraumer Zeit kommen Schützlinge der Prälat-Michael-Thaller Schule zu ihm und erhalten besonderen Sportunterricht. „Manche sagen mir, sie freuen sich die ganze Woche darauf“, berichtet er. Jetzt gibt es gleich zwei Aktionen, um weiteren Kindern die Freude an der Bewegung näherzubringen. Beim Tag der offenen Tür am Sonntag dürfen alle kommen, außerdem gibt es Montag einen besonderen Sportunterricht. Die Organisatoren gehen von weit mehr als 500 Teilnehmern aus.

Ganz im Sinne der Stiftung

„In letzter Zeit arbeiten wir sehr intensiv mit den Schulen und den Kindergärten zusammen“, betont Kopatsch. Das ist ja auch ganz im Sinne der Stiftung, der es um das Wohl der Kinder und Jugendlichen geht. Und da gehören Angebote für’s Bewegen und für den Sport selbstredend dazu. Aus der Zusammenarbeit mit der Prälat-Michael-Thaller-Schule entwickelte sich nun laut Kopatsch die Idee für das Angebot für die Schulen. Die Einrichtung sei mit dem Vorschlag auf ihn zugekommen. Ihn freue es, dass alle in Abensberg ansässigen Grundschulen auch teilnehmen. Es werden Kinder von der ersten bis zur vierten Klasse mit dabei sein. „Die Schulen waren von der Idee begeistert“, stellt Kopatsch fest. Und so ist das Ganze nicht nur eine Sportaktion, sondern auch ein inklusives Projekt. Denn neben Schützlingen der Prälat-Michael-Thaller-Schule kommen Kinder aus dem Cabrinihaus.

20 Schulklassen machen mit

Die Resonanz sei auf alle Fälle sehr gut. 20 Klassen haben sich demnach schon angemeldet. So werden schon allein am Tag des Sports am Montag deutlich mehr als 400 Kinder das Freizeitzentrum bevölkern. Und so lässt sich jetzt schon erahnen, dass es nicht eine einmalige Aktion wird. „Bei einem Erfolg der Veranstaltung soll sie jährlich stattfinden“, kündigt Kopatsch an. Und danach sieht es ja aus.

Für die Teilnehmer laufen verschiedene Sportprogramme. Sie stammen nicht nur von Kopatsch, sondern auch von Lehrern der teilnehmenden Schulen. Ort des Geschehens ist das gesamte Freizeitzentrum in der Aumühle. Auf den Tennisplatzen geht es dabei sicherlich vor allem den Sport mit dem gelben Filzball. Auf der benachbarten Wiese werden dann verschiedene Sportparcours aufgebaut. Auch in der Halle wird Betrieb herrschen. Da gehe es etwa um Hockey und Fußball.

Das ist auch noch geboten

  • Zeit:

    Das Freizeitzentrum in der Aumühle in Abensberg ist am 14. Juli ab 10.30 Uhr für die Kinder und ihre Eltern und Großeltern geöffnet.

  • Programm:

    Neben den beschriebenen Aktionen gibt es bei der Veranstaltung auch ein Preisausschreiben für die kleinen Gäste. Außerdem versprechen die Organisatoren jedem teilnehmenden Kind ein Gratiseis. (wo)

Aber das ist nicht alles: Es gibt ein Angebot für alle – unabhängig, in welche Schule die Kinder gehen und wo sie wohnen. Das steigt 24 Stunden davor. „Wir sind Partner der Jugend im Landkreis“, heiße da das Motto der Stanglmeierstiftung. Kopatsch betont, dass die gesamte Veranstaltung von der Stiftung finanziell gefördert werde.

Bei der Aktion haben die Organisatoren sicherlich den Berufsverband Kinder- und Jugendärzte mit im Boot. Denn Kinder Sporttreiben zu lassen bedeutet nicht nur, ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu ermöglichen. Allein das wäre ja schon ein dicker Pluspunkt. Der Verband betont auf seiner Internetseite, dass Bewegung sehr wichtig für Heranwachsende ist. Sie sei notwendig für den Aufbau von Selbstbewusstsein und für eine positiv empfundene Selbstwahrnehmung. Bewegung fördere den Stoffwechsel. Sei sei wichtig, um Knochen zu stärken und Muskeln und Organe zu entwickeln.

Spielen und Herumtollen

So gesehen ist nicht nur Sport im Sinne von Wettkampfdisziplinen hilfreich – sondern auch Herumtollen oder einfach im freien Spielen. Auch dafür gibt es am Tag der offenen Tür jede Menge Möglichkeiten. Neben Sportparcours wird laut Kopatsch eine Wasserrutsche auf dem Gelände aufgebaut. Ein Kletterbaum wird vorhanden sein und eine Hüpfburg.

So braucht es eigentlich nur noch gutes Wetter, damit die Kinder und die Eltern ihre Freude haben. Am Donnerstag lässt der Blick auf die Vorhersage für den Sonntag für Abensberg zumindest hoffen, dass es auch so kommen wird.

Weitere Artikel über Abensberg finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht