MyMz
Anzeige

Kommunalpolitik

Thomas Zehetbauer tritt an

Premiere bei der Christlichen Wählergemeinschaft: Erstmals stellt diese einen eigenen Bürgermeister-Kandidaten.
Von Petra Kolbinger

Die Christliche Wählergemeinschaft (CWG) schickt Thomas Zehetbauer aus Baiersdorf ins Rennen um das Bürgermeisteramt.  Foto: Petra Kolbinger
Die Christliche Wählergemeinschaft (CWG) schickt Thomas Zehetbauer aus Baiersdorf ins Rennen um das Bürgermeisteramt. Foto: Petra Kolbinger

Buch.Die 81 stimmberechtigten Mitglieder der Christlichen Wählergemeinschaft (CWG) haben sich am Samstagabend bei der Aufstellungsversammlung im Landgasthof Schneider einstimmig für den Kriminalbeamten Thomas Zehetbauer (54) als Bürgermeisterkandidat ausgesprochen und mit einer Stimmenthaltung die Kandidatenliste für den Stadtrat abgesegnet.

Mit Zehetbauer schickt die CWG in ihrer fast 50-jährigen Geschichte erstmals einen eigenen Kandidaten in das Rennen um das höchste Amt in der Gemeinde. Zehetbauer, aktuell Fraktionssprecher der CWG im Riedenburger Stadtrat, gibt sich entschlossen: „Ich möchte Bürgermeister unserer Großgemeinde Riedenburg werden.“ Motiviert zu diesem Schritt hätte den langjährigen Personenschützer beim Landeskriminalamt, „dass ich mehrere Ministerpräsidenten begleitet und so ein Stück weit auch die große Politik kennengelernt habe.“ Eine grundlegende Erfahrung, die er in dieser Zeit und in den Jahren als Stadtrat in Riedenburg gemacht habe, sei, „dass Vertrauen das knappste und auch das wichtigste Gut in der Politik ist.“ Dies gelte besonders für die Kommunalpolitik, wo die Bürger mit ihren gewählten Vertretern täglich zusammen kämen. Das Rathaus sieht Zehetbauer, der seit 2004 mit Frau und drei Kindern in Baiersdorf lebt, denn auch als Servicedienststelle für den Bürger.

„Wir für unsere Heimat“

Für den Bürgermeistersessel sieht er sich durch das strukturierte und zielorientierte Arbeiten qualifiziert, das auch in seiner Tätigkeit bei der Kriminalpolizei in Regensburg essenziell sei, ebenso, wie durch die Fähigkeit zur Teamarbeit.

Hier sehen Sie einen Überblick zu den Bürgermeisterkandidaten im Kreis Kelheim:

Ohne die Mitbewerber um das Bürgermeisteramt, den bereits von der Bürgerliste nominierten Dr. Martin Schwarzmeier und den amtierenden Rathauschef Siegfried Lösch, dessen offizielle Nominierung im Rahmen der Aufstellungsversammlung am kommenden Freitag erfolgen dürfte, auch nur zu erwähnen, geschweige denn, zu irgendwelchen Seitenhieben auf die politische Konkurrenz auszuholen, wandte Zehetbauer sich den Inhalten des gemeinschaftlich in der CWG erarbeiteten Wahlprogrammes zu. Unter dem Motto „Wir für unsere Heimat Riedenburg“ will er die „schier endlose Debatte um die Rückstufung des Industriegebietes Haidhof in ein Gewerbegebiet“ beendet wissen. Es sei entscheidend, den Firmen, die hier ansässig seien, die nötige Sicherheit zu geben, dass sie hier weiter arbeiten können.

21 Personen auf der Stadtratsliste

  • Zusammenstellung:

    Die Mitglieder der CWG haben ihre Stadtratsliste wie folgt zusammengestellt.

  • Liste:

    1. Thomas Zehetbauer, 2. Konrad Halbig, 3. Laura Scheck, 4. Karl Puschmann, 5. Konrad Kolbinger, 6. Regina Schels, 7. Richard Lauerer, 8. Annette Eichenseer, 9. Michael Staudigl, 10. Tobias Greiner, 11. Andreas Peter, 12. Theresa Schreiber, 13. Sebastian Ernst, 14. Andrea Porschert, 15. Karl Freihart, 16. Josef Goppold, 17. Franz Pflieger, 18. Fabian Hosse, 19. Roland Hercher, 20. Josef Böhm; Ersatz: 1. Petra Zehetbauer, 2. Robert Schöls

Als weiteres Ziel findet sich die Schaffung einer Erdaushubdeponie in Riedenburg. Dies sei wichtig, weil im näheren Umkreis keine vorhanden sei und der Aushub von Baustellen kilometerweit herum gefahren werden müsse. Kritik übte Zehetbauer auch am Ankauf und der Sanierung des Alten Landratsamtes, dessen Nutzen für die Stadt er nicht erkennen könne. Weitaus sinnvoller sei, sich Gedanken über die weitere Nutzung des alten Schulhauses gegenüber dem Rathaus zu machen. Eine weitere Forderung lautet: keine weitere Nutzung als Industriegebiet für das zentral gelegene Areal der Pappenfabrik. Hier könne man sich eine Mischung aus Wohnen und Gewerbe vorstellen, oder aber ein Tagungs- oder Wellnesshotel.

Gemeinsame Ziele und Werte

Die gute Zusammenarbeit und gemeinsame Ziele und Werte der Riedenburger CWG und der Stadt-Land-Union (SLU) im Landkreis Kelheim hoben sowohl Zehetbauer als auch SLU-Kreisrat, Dr. Andreas Fischer hervor. Zehetbauer, wie auch der CWG-Stadtrat und Vizebürgermeister Konrad Halbig werden auf der SLU-Liste für den Kreistag kandidieren. Fischer, derzeit Richter am Verwaltungsgerichtshof Ansbach, zeigte sich angetan von Zehetbauers sachlichem Vortrag: „Riedenburg hätte einen Thomas Zehetbauer als Bürgermeister verdient!“ Angesichts ihrer Größe und Bedeutung müsste die Stadt mit mindestens drei Kreisräten vertreten sein. Nur der amtierende Bürgermeister sei hier definitiv zu wenig.

Alles rund um die Kelheimer Kommunalwahlen lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht