MyMz
Anzeige

Bildung

VHS startet in das zweite Jahr

Fitness, Familie, Sprachen - das Angebot ist breitgefächert. Die Premiere vergangenes Jahr macht den Organisatoren Mut.
Von Edith Vetter

Bürgermeister Andreas Rumpel und VHS-Leiter Matthias Bendl mit Team stellen das neue Programm 2019/2020 vor. Foto: Vetter
Bürgermeister Andreas Rumpel und VHS-Leiter Matthias Bendl mit Team stellen das neue Programm 2019/2020 vor. Foto: Vetter

Rohr.Nach einem schlanken, aber erfolgreichen Probelauf vom Volksbildungswerk (vbw) zur Volkshochschule (vhs) vor einem Jahr stellte nun die frischgebackene VHS Rohr ein attraktives Kursprogramm im Kloster vor.

Bürgermeister Andreas Rumpel und VHS-Leiter Matthias Bendl freuten sich, insgesamt 40 Kurse aus unterschiedlichsten Sparten präsentieren zu können. Beider Dank geht an die VBW-Macher Familie Weber, an die Dozenten, die das Angebot möglich machten, an die Grundschule, das Johannes-Nepomuk-Gymnasium und an das Kloster, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und last but not least an die Teilnehmer, die letztlich die Erfolgsgeschichte schreiben. Das neue VHS-Programm soll am Dienstag zusammen mit dem Mitteilungsblatt an alle Haushalte verteilt werden.

2019 – das Jahr der Jubiläen. Nicht nur Frauenwahlrecht, Weimarer Reichsverfassung und das Bauhaus blicken in diesem Jahr auf ihre jeweils hundertjährige Geschichte zurück, sondern auch die Volkshochschulen. 1919 wurde die Förderung des „Volksbildungswesens“ als politischer Auftrag für Länder und Gemeinden in der neuen Weimarer Verfassung verankert. Die Volkshochschulen seien nach dem Kriege 1945 aber auch Orte gewesen, um Demokratie einzuüben, sich selbst zu verändern und zu behaupten, so das Credo.

Bildung lohnt sich

„Machen Sie von unserem Angebot Gebrauch, denn Bildung lohnt sich!“, forderte Rumpel in seiner Begrüßung die Besucher auf. Mit einer Anekdote, bei der ihm ein älterer Herr gestanden habe, noch immer Briefe zu schreiben, weil er keinen Computer habe, bestätigte sich für Rumpel, wie wichtig der Bildungsauftrag einer Gemeinde sei. Prompt verwies er den Senior auf den Kurs „Internet für Späteinsteiger“ von Thilo Herzau, Kursort Grundschule, im Frühjahr 2020. Denn „es ist nie zu spät zu beginnen!“

Das Programm 2019/2020

  • Anmeldung:

    Die Kurse starten am Dienstag, 17. September. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen.

  • Kontakt:

    Die Anmeldung für de neuen Kurse ist möglich dienstags und mittwochs jeweils von 8 bis 12 Uhr im Rathaus, Raum 0.04 oder telefonisch: (08783) 9608-26, sowie jederzeit per E-Mail: info@markt-rohr.de. (eav)

Es habe keinen würdigeren Ort für das „Geburtstagskind“ und die Neugründung geben können als den Prager Saal im Kloster. Seit 800 Jahren gehe hier eine Kraft und Macht als Bildungsort aus. In Zukunft sollten durch ein gezieltes Gemeindeentwicklungskonzept weitere, geeignete Räumlichkeiten für Kurse oder als sozialer Treffpunkt geschaffen werden, um die neue VHS noch attraktiver zu machen, ergänzte Rumpel.

Die Kurse, unterteilt in die sechs Programmbereiche „Gesellschaft, Beruf, Sprachen, Gesundheit, Kultur und Grundbildung“ bieten für Alt und Jung ein adäquates Angebot. Aus einer Stichwortsammlung ist nach sorgfältiger Abwägung und Dozentensuche das bunte Programm entstanden. Bedarfsorientiert soll es die nächsten Jahre ausgebaut werden. Neu in diesem Jahr sei erstmals ein Bildungsangebot für Kinder, das sich mit den „Lernexperten“ gezielt an die Förderung von Eltern und Schülern wendet. Auch ein „10-Finger-Tastschreiben“ am PC für Kinder ab der 4. Klasse an der Grundschule wird angeboten. Für Selbstständige, Arbeitnehmer und Arbeitgeber werden als Baustein zur Wirtschaftsförderung in der Gemeinde erste Business-Kurse angeboten. In der weiteren Planung befänden sich Angebote wie ein Schwimmkurs für Kinder oder „Rund ums Baby/Kleinkind“, die kurzfristig angeboten würden. Ideen gebe es viele! Das Projekt lebe vom Engagement der Teilnehmer. Irmgard Weber, die zusammen mit ihrem Ehemann 40 Jahre das VbW ehrenamtlich geleitet hatte, freute sich riesig über das gelungene VHS-Programm.

Positiv in die Zukunft schauen

Beide hatten ihre ganze Kraft und ihr Know-How eingesetzt, um den Fortbestand des Volksbildungswerkes als Volkshochschule zu sichern. Sie sieht sehr positiv in die Zukunft. Das habe auch das Übergangsjahr bestätigt, so Weber. Bendl stellte noch die neuen Mitarbeiterinnen Karin Weißenberg, Kursbetreuung, und Berfin Aktar, Programmplanung und Kursbetreuung, vor, die ab sofort jeweils am Dienstag und Mittwoch die Anmeldungen im Rathaus, Raum 0.04, entgegennehmen würden. Bei einem Glas Sekt konnten sich die Besucher anschließend noch mit den Dozenten austauschen.

Mehr aus Kelheim und der Region lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht