MyMz
Anzeige

Viel Rauch und Explosionsgefahr

Am Dienstag brannte in Bad Abbach ein VW-Bus aus. Ursache war laut Kelheimer Polizei wohl ein technischer Defekt.

Am Dienstag, 2. Juni, brannte nahe der B16-Abfahrt Süd in Bad Abbach dieser VW-Bus aus.
Am Dienstag, 2. Juni, brannte nahe der B16-Abfahrt Süd in Bad Abbach dieser VW-Bus aus. Foto: Alexander Auer

Bad Abbach. Eine gewaltige Rauchentwicklung und kurzzeitige Explosionsgefahr waren am Dienstagnachmittag, 2. Juni, der Grund für eine kurzzeitige Vollsperre der B16 bei der Abfahrt Bad Abbach-Süd.

Gegen 15 Uhr war ein 75-Jähriger mit seinem VW-Bus auf der B16 unterwegs gewesen. Als er Rauch in seinem Fahrzeug bemerkte, fuhr er laut Auskunft der Kelheimer Polizeiinspektion von der Bundesstraße ab und hielt bei der Kaiser-Karl V.-Allee an.

Bereits beim Eintreffen der ersten Abbacher Feuerwehrkräfte stand der VW-Bus völlig in Flammen da. Mittels Schwerschaumrohr und einem C-Strahlrohr wurde mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz ein massiver Löschangriff eingeleitet.

Weil es sich um ein mit Gas betriebenes Fahrzeug handelte, bestand laut Kelheimer Polizei kurzzeitig Explosionsgefahr. Deshalb wurde die B16 während des Löscheinsatzes in beide Fahrtrichtungen kurzzeitig gesperrt. Die Abfahrt Bad Abbach-Süd war längere Zeit dicht. Da die Feuerwehrkräfte noch längere Zeit damit beschäftigt, den Gastank abzukühlen.

Kurzzeitig bestand Explosionsgefahr, denn der VW-Bus wurde mit Gas betrieben.
Kurzzeitig bestand Explosionsgefahr, denn der VW-Bus wurde mit Gas betrieben. Foto: Alexander Auer

Durch das schnelle Eingreifen der Bad Abbacher Wehr konnte eine Ausbreitung der Flammen auf ein nahegelegenes Waldstück verhindert werden.

Während der Löschmaßnahmen kam es durch die Straßensperre im Bereich der B16-Ausfahrt Bad Abbach-Süd und dem Tunnel zu Verkehrsstörungen.

Nachdem der Gastank abgekühlt war, konnte ein Abschleppunternehmen das ausgebrannte Wrack abtransportieren. Die Polizei geht als Brandursache von einem technischen Defekt aus. Der mitalarmierte Rettungsdienst musste nicht tätig werden. Der Fahrer konnte sich geistesgegenwärtig selbst retten. Er blieb unverletzt. (re)

Mehr aktuelle Polizeimeldungen lesen Sie hier.

Die wichtigsten Informationen direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und ihrem Messenger bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht