MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Von der Badehose bis zur Kunst

Autorenlesung wurde kurzweiliger Abend in Abensberg. Literatur in unterschiedlichster Weise wurde geboten und vorgetragen.

Sie gestalteten einen unterhaltsamen Abend.
Sie gestalteten einen unterhaltsamen Abend. Foto: Angerer

Abensberg.Der Wetterbericht war nicht gerade beruhigend, aber es blieb ein warmer Abend in Abensberg und so kamen trotzdem interessierte Zuhörer, um die angekündigten Autoren in der Buchhandlung Nagel zu erleben.

Silke Nagel begrüßte die Autoren und ihre Gäste; der Rolladen, der den Buchladen vom übrigen Einkaufszentrum trennt, fiel und man war unter sich. Literatur in unterschiedlichster Weise wurde geboten und vorgetragen. Dr. Uwe Brandl las seine feinsinnigen Beobachtungen aus „Pack die Badehose ein“ vor und erzählte eine bewegende Geschichte von einem „Sonnenstrählchen“.

Edith Schieck berichtete in sehr freier Form von ihrem Leben in der Ex- DDR und ihrem neuen Leben in Bayern. Dieses Erleben hat sie für jetzt und spätere Generationen festgehalten. Angerer der #Ältere las aus seinem neuen Kunstband „Die Rückkehr des Menschen aus der Kunst“, der nicht nur die geschaffenen Kunstwerke (in diesem Fall die Befreiungshalle in Kelheim) beschreibt, sondern nicht zeitgemäße Betrachtungen zu Kunst und Kultur, Gesellschaft, Politik und Religion mutig anpackt.

E. W. Heine war der bekannteste Autor in der Runde, seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Heine, der in der Nachbarschaft von Abensberg lebt, las in gekonnter Weise aus seinem Buch „Kaiser Wilhelms Wal“ und wie immer satirisch-makaber, was sein Markenzeichen ist. Er berichtet in diesem Buch von wundersamen, denkwürdigen, aber auch abstrusen Ereignissen. Dabei stehen nicht nur bekannte Figuren der Weltgeschichte wie Kaiser Wilhelm oder Ludwig XIV im Mittelpunkt. Die Leser erfahren auch Spannendes über namenlose Vorfahren aus der Frühgeschichte, über die letzten Reisen eines englischen Admirals und des großen Dschingis Khan oder über eine unglaubliche Episode aus dem Leben Sigmund Freuds.

Weitere Berichte aus Abensberg finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht