mz_logo

Region Kelheim
Freitag, 25. Mai 2018 24° 8

Hoffnung

Weitere Parkplätze für Schule in Sicht

Siegenburgs Bürgermeister sieht sich einer Lösung des Verkehrsproblems an der Antoniusstraße einen Schritt nähergekommen.
Von Wolfgang Abeltshauser

Das unbebaute Grundstück östlich der Antoniusstraße ist im Fokus der Überlegungen. Foto: Abeltshauser

Siegenburg.Es ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Auf Nachfrage unseres Medienhauses erklärt Siegenburgs Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier, dass er guter Dinge sei, Grund zu bekommen, um zusätzliche Parkplätze an der Schule zu errichten. Die Eigentümerin eines gegenüber des Areals befindlichen Grundstücks sei grundsätzlich abgabebereit. Nun geht Bergermeier auf die Suche nach einem Tauschgrundstück und lässt schon mal eine mögliche Zahl an Parkplätzen und die Kosten berechnen. Entwickle sich alles ideal, könnte die Maßnahme im Sommer beschlossene Sache sein.

Wie berichtet bricht regelmäßig in den Morgenstunden vor der Schule ein Verkehrschaos aus. Weil die bisherige Zahl der Parkplätze die Menge an Fahrzeugen, die die Einrichtung ansteuern, nicht fassen kann. Nicht zuletzt viele Eltern bringen ihre Sprösslinge mit dem Auto zum Unterricht.

Schon vor geraumer Zeit hatte Bergermeier das Grundstück östlich gegenüber der Schule im Blick. Es liegt auf der anderen Seite der Antoniusstraße. Für ihn könne nur dort eine Lösung des Problems gefunden werden. „Ich habe keinen Plan B“, sagt er. Der Bürgermeister hatte mit dem ehemaligen Eigentümer fast eine Übereinkunft erzielt. Bevor das schriftlich fixiert war, verstarb dieser leider. Die Verhandlungen begannen mit der jetzigen Eigentümerin von vorne.

Erste Gedankenspiele

Nach seinen Worten gab es mittlerweile mehrere Gespräche. Sie waren durchaus erfolgreich. Verkaufen wolle die Eigentümerin das Grundstück nicht. Sondern tauschen. „Ich bin guter Dinge, dass wir da was finden, was wir ihr anbieten können.“

Nicht nur, dass die Kommune genügend Grund erhalten könnte, um die Ziele zu erreichen: „Ich finde den Vorschlag gar nicht schlecht“, sagt der Bürgermeister zu dem, was ihm seine Verhandlungspartnerin angetragen hat. Die habe sich nämlich auch Gedanken über die bauliche Lösung gemacht. Bergermeier habe selbst daran gedacht, die Stellflächen eben auf dem zusätzlichen Grundstück zu bauen.

Seine Gesprächspartnerin hat eine andere Idee. Man könnte die Verkehrsführung der Straße an der Schule so ändern, dass sie über das neue Grundstück führt. Die Parkplätze hätten dann auf der jetzigen Fahrbahn Platz. Dem Bürgermeister gefällt dieser Ansatz. Denn die Autofahrer müssten einen Bogen fahren – und so automatisch auf‘s Bremspedal steigen. Was zusätzlich eine Verkehrsberuhigung bedeute. Für das Areal rund um die Schule sicherlich eine gute Sache.

Geduld ist weiter gefragt

Jetzt wird der Bürgermeister in der kommenden Ratssitzung den Politikern erst einmal den Sachstand erläutern. Dann soll ein Planer zu rechnen beginnen. Und vermelden, wie viele Parkplätze auf diese Weise entstehen könnten. Außerdem müssen die Entscheidungsträger selbstverständlich wissen, wie viel Geld das kosten werde. Bergermeier betont, dass in seinen Augen allein die Kommune darüber entscheiden könne, ob die Straße verlegt wird.

Trotz alledem: Geduld ist gefragt. Auch wenn die Maßnahme in der Junisitzung im Grundsatz verabschiedet wird, sieht Bergermeier keine Chance für eine bauliche Umsetzung noch in diesem Jahr. Ein genehmigter Bauplan sei nötig, dann müsse ausgeschrieben werden. Im Idealfall könnten unter Umständen heuer arbeiten beginnen. Enden werden sie in seinen Augen sicherlich erst im kommenden Jahr.

Hier finden Sie weitere Artikel über Siegenburg.

Viel Arbeit wartet im Jahr 2019

  • Baustellen:

    2019 könnten zwei große Baustellen rund um die Schule laufen. Denn auch die Erweiterung des Schulgebäudes soll im kommenden Jahr starten.

  • Zuversicht:

    Probleme sieht Bürgermeister Dr. Johann Bergermeier dabei aber keine. Denn die Baustelle Schule spiele sich westlich des jetzigen Gebäudetrakts ab. Die Parkplatzarbeiten wären östlich.

  • Arbeiten:

    Neue Räume für die Ganztagsbetreuung sind ein wichtiger Grund für die Arbeiten an der Schule. Außerdem benötigt die Einrichtung moderne Funktionsräume wie einen Physiksaal. (wo)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht