MyMz
Anzeige

Interview

Wolfgang Krebs eröffnet Spargelsaison

Statt zum Gillamoos kommt der Kabarettist 2018 zum Spargel-Anstich. Natürlich kommt er nicht allein.
Von Beate Weigert

  • Kabarettist Wolfgang Krebs alias „Edmund Stoiber“ – so kennt man ihn vom Politischen Gillamoos. Am Samstag sticht er auf dem Feld der Familie Handschuh in Sandharlanden die erste offizielle Spargelstange. Foto: Kneffel/dpa
  • Nach dem Spargelstich wird am Abensberger Stadtplatz weitergefeiert. Foto: Marco Holzhäuser

Abensberg.Edi, Edi-Rufe schallten elf Jahre lang am Gillamoos-Montag durchs Ottenbräu-Zelt. 2017 war Schluss damit. Kabarettist Wolfgang Krebs kündigte vor kurzem seinen „Ausstand“ vom Politischen an. Am Samstag kehrt der 51-Jährige zurück nach Abensberg. Womöglich sogar in seiner Paraderolle. Im Interview spricht er mit uns über Spargel, Stoiber, Söder, Seehofer und mit wem er – speziell in der Babonenstadt neuerdings verwechselt wird.

Sie kehren Abensberg also doch nicht ganz den Rücken. Mit welchem Gefühl reisen Sie zum ersten Spargelstich Ihres Lebens?


Ich werde Abensberg mein restliches Leben lang verbunden sein. In Abensberg hatte ich meinen kabarettistischen Durchbruch, ich habe dort viele Freunde gewonnen und ich sehe dem Bürgermeister Dr. Uwe Brandl mittlerweile sehr ähnlich. Zum Spargelstich fahre ich ganz gelassen, schließlich haben mich meine beiden Abensberger Freunde Franz Handschuh und Ludwig Raith gefragt, ob ich den Spargelanstich machen würde. Da ich die beiden schon über zehn Jahre kenne, bin ich ganz entspannt, dass alles gut geht.

Als Wolfgang Krebs kennen ihn die wenigsten. Optisch wird er Abensbergs Bürgermeister immer ähnlicher. Foto: Krebs
Als Wolfgang Krebs kennen ihn die wenigsten. Optisch wird er Abensbergs Bürgermeister immer ähnlicher. Foto: Krebs

Stimmt es, dass Sie die Aufgabe an einen der bayerischen Ministerpräsidenten delegieren werden?

Den Krebs als Krebs kennen ja die wenigsten, in Abensberg werde ich immer mit dem Bürgermeister verwechselt, deshalb macht es schon Sinn, dass ich da als langjähriger Landesvater komme. Das wird auch lustiger.

Welcher Ministerpräsident hätte wohl die größte Kompetenz fürs Spargelstechen?

Seehofer und Söder sind zu groß dazu. Beide sind 1,95 Meter groß. Da muss man sich tief runterbücken. Das wiederum spräche für Günther Beckstein. Aber Edmund Stoiber sticht den Spargel transrapid!

Sehen Sie mehr vom Kabarettisten und einem seiner Auftritte beim Gillamoos in einem Video:

Hat Sie der Abgang von Horst Seehofer in Bayern überrascht?

Horst Seehofer ist jetzt Bundesinnenminister. Das ermöglicht mir Auftritte in ganz Deutschland. Das betrachte ich eher als Aufstieg. Ich habe vorausgesehen, dass er als Bundesminister in Berlin weitermacht. Auf Facebook habe ich das Wochen vorher prognostiziert.

Was werden Sie an seiner Figur vermissen?

Ich mache als Seehofer weiter und werde in meinem Soloprogramm die Berliner Sicht auf Bayern darstellen.

Der Cousin von Spargelbauer Handschuh kennt den Kabarettisten sehr gut. Er ist im „Edi Stoiber“-Fanclub aktiv. Foto: Weigert/Archiv
Der Cousin von Spargelbauer Handschuh kennt den Kabarettisten sehr gut. Er ist im „Edi Stoiber“-Fanclub aktiv. Foto: Weigert/Archiv

Und haben Sie sich auch schon „warm gesödert“?

Markus Söder parodiere ich schon seit 2014. In meinem Soloprogramm auch mit Perücke und Kostüm.

Wie ist es in seiner „Haut“ zu stecken?

Großartig. Als Söder wachse ich über mich hinaus.

Wolfgang Krebs als Markus Söder in einem Video:

Ist er schon in seiner neuen Rolle als Landesvater angekommen?

Ich denke schon. Söder hat gerade ein großes Problem im Allgäu mit der Skischaukel gelöst (Anm. d. Red.: Er kippte die Skischaukel am Riedberger Horn). Der fängt schon mal richtig an. Und das strahlt auf meine Arbeit aus.

Was ist die größte Herausforderung, Markus Söder zu imitieren?

Er spricht sehr schnell und verspricht sich dabei nie. Da muss man sich sehr konzentrieren.

Hätte er nicht auch hervorragend auf den Gillamoos gepasst?

Ich habe elf Jahre lang am Gillamoos gesprochen. Jedes Jahr war noch schöner und erfolgreicher. Und wenn’s am Schönsten ist, dann soll man aufhören. Ich schaue auf eine sehr erfolgreiche Zeit zurück und habe öfter am Gillamoos gesprochen als jeder andere Politiker.

„Edmund, der König der Bayern“

  • Der Cousin

    von Spargelbauer Albert Handschuh und Wolfgang Krebs kennen sich seit Jahren vom Gillamoos. Als „Edi“-Fanclub saß dieser mit Ludwig Raith und Freunden stets in der ersten Reihe.

  • Am Samstag

    ist der Kabarettist der Ehrengast beim ersten offiziellen Spargelstich 2018. Um 13 Uhr auf dem Feld der Familie Handschuh (Foto) bei Sandharlanden, Richtung Gögging, schreitet er zur Tat.

  • Anschließend

    wird auf dem Abensberger Stadtplatz weitergefeiert. Dort wird die Spargelsaison mit Reden, Königin, Musik und Böllerschüssen eröffnet.

Angst davor, dass Söder im Landtagswahlkampf Ihre kreativen kabarettistischen Einfälle toppen könnte?

Das tut er bereits jetzt jeden Tag. Markus Söder kann ein sehr humorvoller Redner sein.

Nach den starken Ergebnissen er AfD bei der Bundestagswahl, glauben Sie dass diese der CSU gefährlich nahe kommen kann im Oktober? Thematisieren Sie die AfD bei Ihren Auftritten?

Es geht um die bayerische Landtagswahl. In Bayern gehen die Uhren zum Glück anders. Im bayerischen Landtag sind momentan CSU, SPD, Freie Wähler und Grüne, darüber spreche ich. Da die AfD in Bayern noch bedeutungslos ist, sehe ich keine Notwendigkeit über dieses vorübergehende Thema zu sprechen. Das vermissen die Besucher meines Soloprogramms auch nicht.

Würden Sie auch einen AfD-Ministerpräsidenten parodieren?

Ich wette mit Ihnen, dass es in Bayern niemals einen AfD-Ministerpräsidenten geben wird.

Die Familie Handschuh freut auf den Ehrengast. Foto: Handschuh
Die Familie Handschuh freut auf den Ehrengast. Foto: Handschuh

Zurück zum Spargel und Wolfgang Krebs: Wie stehen Sie als Schwabe eigentlich zum Spargel?

Ich bin gebürtiger Oberbayer. Mein Großonkel hatte Spargel in seinem Garten in Herrsching am Ammersee.

Mögen Sie überhaupt Spargel?

Als Kind mochte ich den Spargel nicht. Seit ich etwa 20 bin, liebe ich Spargel.

In diesem Video entzaubern Spargelerzeuger-Chef Martin Neumeyer und Landwirt Stefan Blümel Spargel-Mythen:

Video: Beate Weigert

Können Sie ihn auch zubereiten?

Das überlasse ich meinem Vater, er ist der beste Spargelkoch.

Wie essen Sie ihn am liebsten?

Am liebsten zusammen mit einem Steak. Das ist Power pur.

Mehr Aktuelles aus Abensberg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht