MyMz
Anzeige

Ausgaben

Zwei Kelheimer Bauvorhaben werden teurer

Die Kosten für den Turnhallen-Neubau der Grundschule Hohenpfahl und die Sanierung des Rauchhauses steigen.
Von Roland Kugler

Neubau der Turnhalle Foto: Kugler
Neubau der Turnhalle Foto: Kugler

Kelheim.Gleich zwei Bauvorhaben der Stadt Kelheim werden teurer als ursprünglich geplant, wie in der Sitzung des Bauausschusses am vergangenen Montag bekannt wurde. Der Bau einer neuen Turnhalle mit Aula an der Grundschule Hohenpfahl, und die Sanierung des sogenannten Rauchhauses am Stadtplatz. Für Letzteres gibt es eine hohe staatliche Förderung.

Die Schule in Hohenpfahl bekommt eine neue Einfachturnhalle. Und eine neue Aula mit Küche und Mensa. Der Bau schreitet voran, momentan wurde gerade die Sohle betoniert. Die Kosten schreiten ebenso voran, sie haben sich um 17 Prozent erhöht, bis jetzt. Vor zwei Jahren wurden sie auf 3 769 623 Euro geschätzt. Jetzt wurden sie nach oben korrigiert, auf 4 428 968 Euro. Dafür sind mehrere Faktoren verantwortlich, wie Bürgermeister Horst Hartmann und Stadtbaumeister Andreas Schmid in der Sitzung erklärten. Zum einen habe es in der Zeit Preissteigerungen gegeben, zum anderen sind nicht vorhersehbare Kosten hinzugekommen, erklärte Hartmann. Zum Beispiel sind beim Erdaushub Belastungen festgestellt worden, weshalb dieser gesondert entsorgt werden musste. Auch bei der geplanten Küche gab es zuvor nicht kalkulierte Kostensteigerunen.

„Die Regierung von Niederbayern hat verschiedene Änderungen verlangt. Wenn man bestimmte Förderungen bekommen will, muss man diesen auch zustimmen“, sagt Schmid. Die Schule soll mit der neuen Turnhalle auch eine eigene Mittagsverpflegung bekommen, deshalb wird eine Mensa mit Küche und Speisesaal gebaut. Bisher werden die Kinder der Mittagsbetreuung mit externem Essen versorgt, und die Mahlzeiten werden aus Platzmangel im Keller eingenommen. Das soll in Zukunft im Speisesaal möglich sein. Dieser soll darüber hinaus auch zusätzlich anderweitig genutzt werden können.

Auch bei einem weiteren Bauvorhaben gab es erhebliche Kostensteigerungen: bei der Sanierung des Rauchhauses. Das denkmalgeschützte Haus am Stadtplatz neben dem Rathaus ist das älteste Wohnhaus in Kelheim. Die Sanierungsarbeiten sind im voraus nicht immer einfach zu berechnen trotz Begutachtung von Fachleuten. Das zeigt auch die Vergabe der Putz- und Kirchenmalerarbeiten: „Manches wird erst bei der Freilegung sichtbar“, so Bürgermeister Hartmann. „Auf der Südseite reicht es nicht, wie ursprünglich vorgesehen, den Putz auszubessern, er muss komplett erneuert werden.“ Dazu kommt, dass sich nur wenige Firmen bei den Ausschreibungen bewerben. Die Arbeiten werden mit 249 191 Euro veranschlagt, der günstigste Anbieter bekam für sein Angebot von 312 015 Euro den Zuschlag.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht