mz_logo

Kelheim
Samstag, 22. September 2018 19° 3

Theater

Die Talente leben ihre Rolle

Zum zehnjährigen Jubiläum der Kindergruppe von Angelika Süß gab es die Premiere von „Hans im Glück“ im Kreuzgang zu sehen.
Von Margot Kirzinger

Angelika Süß und ihre Truppe der „Sweety’s Rabbits“ begeisterten das Publikum bei der Premiere von „Hans im Glück“. Foto: Margot Kirzinger
Angelika Süß und ihre Truppe der „Sweety’s Rabbits“ begeisterten das Publikum bei der Premiere von „Hans im Glück“. Foto: Margot Kirzinger

Abensberg.Die Kindertheatergruppe „Sweety’s Rabbits“ begeisterte mit ihrer Premierenaufführung von „Hans im Glück“ im Kreuzgang nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Zuschauer. Seit November hatten sich die jungen Schauspieler und Schauspielerinnen jeden Freitag im VHS-Gebäude am Bahnübergang getroffen, um unter Anleitung der „Theaterikone“ Angelika Süß für das Kinderstück von Fitzgerald Kusz zu proben. Die Aufführungen sind ein kleines Jubiläum für Süß, da es ihre Kindertheatergruppe seit nun schon zehn Jahren gibt. Sie selbst ist seit Jahrzehnten im Theatergeschäft und stolz auf ihre Truppe, die sie liebevoll ihre „kleinen Schnuckis“ nennt.

Bis zum Beginn von „Hans im Glück“ stieg das Lampenfieber hinter der Bühne von Minute zu Minute an. Da wurden noch ein paar letzte Anweisungen gegeben, geschminkt und dafür gesorgt, dass die Kostüme auch perfekt sitzen. Nur Linda Kröner und ihre kleine Schwester Emma erklärten, sie seien nicht aufgeregt. „Ich habe schon in mehreren Theaterstücken mitgespielt und auch schon verschiedene Hauptrollen gehabt“, sagte Linda stolz.

Mit einem Handschlag geht’s los

Pünktlich um 20 Uhr war es soweit. Der kleine „Hans“ begrüßte die hereinkommenden Besucher fröhlich mit Handschlag an den Stufen zum Theaterraum – und es begann die berühmte Geschichte der Gebrüder, die die Frage stellt, wie schwer oder leicht die Suche nach dem Glück ist. Einen Klumpen Gold, so groß wie ein Kopf, erhält Hans von seinem Herrn für sieben Jahre treue Dienste. Doch jetzt möchte er nur noch eines: nach Hause.

Auf seinem Weg begegnen ihm die unterschiedlichsten Menschen, mit denen er ins Gespräch und ins Geschäft kommt. Doch Geschäftemachen ist nicht Hans’ Stärke. Tausch um Tausch rinnt ihm sein wohlverdienter Lohn durch die Finger. Aus dem Gold wird ein Pferd, damit er schneller vorankommt. Als ihn dieses abwirft, tauscht er es gegen eine Kuh. Aus der Kuh wird ein kleines Schwein, aus dem Schwein eine Gans, die er gegen einen Schleifstein hergibt, weil damit angeblich viel Geld verdienen und reich werden könne. Aber Hans kann das schwere Stück nur mit Mühe schleppen. Es fällt ihm in einen Brunnen und er ist zutiefst entsetzt über den Verlust. Doch bald erkennt er, wie befreit er ist und mit welcher Leichtigkeit er jetzt schnell nach Hause laufen kann.

Hans und seine spannende Suche nach dem Glück war das Thema. Foto: Kirzinger
Hans und seine spannende Suche nach dem Glück war das Thema. Foto: Kirzinger

Fast 90 Minuten erfreute sich das Publikum im Kreuzgang an einer wunderbaren Premierenaufführung: „Hans im Glück“ ist nicht nur für die kleinen, sondern auch für die großen Zuschauer ein besonderes Theatererlebnis. Dass die kleinen Nachwuchstalente ihre Rolle nicht spielen, sondern sie leben, spürt man vom ersten Augenblick an. Sie wollen nächstes Jahr wieder mitmachen. Und bei einigen Kindern, die gekommen waren, um die beste Freundin oder den besten Freund spielen zu sehen, kam nach der Vorstellung der Wunsch auf, bei der nächsten Aufführung selbst mit auf der Bühne zu stehen.

Utensilien vom Flohmarkt

Begeistert waren die Zuschauer auch von den Kostümen, die eigens von Gabi Wiendl genäht wurden. Sobald sie wisse, was auf dem Plan stehe und wer was macht, fange sie an die passenden Requisiten und Kostüme zu organisieren. Auf Flohmärkten finde sie oft Spezialsachen, die sie in einem Geschäft nicht kaufen kann. „Die Strohschuhe da, die hab ich zum Beispiel zufällig dort gefunden“, sagt sie voller Stolz.

Am Ende der Vorstellung kam der Lohn für das Engagement: Das Publikum verabschiedete die kleinen Darsteller und Darstellerinnen und die Regisseurin mit viel Applaus.

Aufführungstermine:

Aufführungstermine: Heute, Samstag und Sonntag, jeweils 20 Uhr, außerdem am Sonntag um 16 Uhr

Eintritt: 13 Euro

Vorverkauf: Herzogkasten, Abensberg, Telefon: 09443/91 93 59, Dienstag bis Sonntag 10 – 17 Uhr geöffnet sowie in der Buchhandlung Nagel, Abensberg, Telefon: (0 94 43) 91  16 0

Weitere Nachrichten aus Abensberg finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht