MyMz
Anzeige

Polizei

Unfall: Gülleanhänger kippt um

Bei Attenhofen laufen aus einem Gülleanhänger mehrere tausend Liter Gärreste aus. Ein naher Graben bleibt aber verschont.
Von Benjamin Neumaier und Wolfgang Abeltshauser

Bei Attenhofen war ein Gülleanhänger umgekippt. Foto: Alexander Auer
Bei Attenhofen war ein Gülleanhänger umgekippt. Foto: Alexander Auer

Attenhofen.Attenhofen. Montagnachmittag liefen auf einem Feld bei Attenhofen an die 9000 Liter Gärreste aus, nachdem ein Gülletransporter umgekippt war. Zum Glück wurde niemand verletzt. Und auch schwerwiegende Folgen für die Umwelt sind nach den Worten von Andreas Schranner vom Wasserwirtschaftsamt nicht zu befürchten. Weil verhindert werden konnte, dass Gärreste in den nahen Graben flossen.

Der Unfall ereignete sich gegen 17.30 Uhr, bei Reuth in der Gemeinde Attenhofen. Eine 17-jährige Traktorfahrerin wollte mit einem vollen Gülleanhänger aus einem zu nassem Feld herausfahren, verfehlte mit dem tonnenschweren Hänger knapp die Landwirtschaftliche Rampe vom Feld auf die Straße und kippte um, teilt die Polizei Mainburg mit. Zwischen 8000 und 9000 Liter sogenannter Gärreste oder Gärflüssigkeit aus einer Biogasanlage liefen aus dem mit 18 000 Litern gefüllten Anhänger aus.

Das Problem daran: Ein nahe der Unfallstelle gelegener Bach, der Aukofer Graben, hätte verunreinig werden können. Das Wasserwirtschaftsamt wurde informiert. Ein Experte aus Landshut untersuchte Dienstag die Unfallstelle, um diese mögliche Verunreinigung abzuklären.

.

Kurz nach dem Unglück waren Gärreste auf dem Feld zu sehen. Foto: Alexander Auer
Kurz nach dem Unglück waren Gärreste auf dem Feld zu sehen. Foto: Alexander Auer

Das Ergebnis: Die Maßnahmen, die der betroffene Landwirt und die Feuerwehren aus Mainburg und Attenhofen ergriffen hatten, waren erfolgreich. Eine Gewässerverunreinigung hat laut Schranner nicht stattgefunden. Gewässerproben mussten deshalb nicht genommen werden. So sagte es Schranner.

Gärreste laufen aus. Video: Auer/Froschhammer

Im Laufe des Dienstags stellte sich nach seinen Worten heraus, dass auch auf dem betroffenen Feld keine weiteren Maßnahmen nötig sind. Es wurde dann frisch geackert. Der betroffene Landwirt habe laut Polizei Mainburg versucht, den möglichen Schaden einzudämmen. Er sei mit einem leeren Güllefass zur Unfallstelle gekommen, und habe „so viel wie möglich der ausgelaufenen Flüssigkeit abgesaugt“, teilten die Gesetzeshüter mit. Die Wehren aus Mainburg und Pötzmes säuberten die Unfallstelle, soweit dies möglich war. Sie verhinderten mit Erdwällen die Verschmutzung des Grabens. Die im Tank verbliebene Gärmasse wurde umgepumpt. Die Fahrerin blieb unverletzt, die Fahrzeuge unbeschädigt.

Weitere Bilder:

Unfall: Gülleanhänger umgekippt

Weitere Polizeimeldungen finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht