MyMz
Anzeige

Landratsamt

Im neuen Amt geht’s nun ans Eingemachte

Nach dem Richtfest für das Kelheimer Landratsamt startet nun der Innenausbau. Der Einzugstermin ist noch Verhandlungssache.
Von Martina Hutzler

Kelheim.Eine kurze Verschnaufpause gönnten sich Handwerker und Planer am Donnerstag auf der Baustelle des neuen Kelheimer Landratsamts im Donaupark: Knapp ein Jahr nach dem Spatenstich feierten Kreispolitiker, Verwaltung sowie die Bauausführenden das Richtfest für das 17,8 Millionen Euro teure Projekt.

Nach jahrelangem Streit, ob das Amtsgebäude am bisherigen Standort im Schlossweg saniert werden soll, ist die Kritik daran, dass es nun doch ein Neubau wird, mittlerweile verstummt. Der Beschluss des Kreistags pro Neubau aus dem Jahr 2012 „hat sich auch im Rückblick betrachtet als richtig herausgestellt“, bekannte Landrat Dr. Hubert Faltermeier – anfangs auch Sanierungsbefürworter – bei der Hebfeier. Am neuen Standort entstehe ein Dienstleistungs- und Verwaltungsgebäude, das energetisch, funktional und in Sachen Barrierefreiheit moderne Ansprüche erfülle. Die Architektur vermittle „Transparenz, Offenheit und Bürgerfreundlichkeit“, lobte er in Richtung Planer.

Der  Blick aus dem künftigen Sitzungssaal wird durch die verglaste Fassade auf die Befreiungshalle führen.
Der Blick aus dem künftigen Sitzungssaal wird durch die verglaste Fassade auf die Befreiungshalle führen.

In deren Namen gab Architekt Norbert Raith den Dank weiter an die Bauleiter und Handwerker auf der Baustelle, die „sehr fleißig“ an der Arbeit seien: sowohl, was die Qualität der Ausführung betreffe als auch beim Arbeitstempo. Die Winterpause sei witterungsbedingt etwas länger ausgefallen, aber man habe zumindest Nebenarbeiten ausführen können, bilanzierte Raith. So sei man trotz zweiwöchiger Verzögerung aktuell im Zeitplan, sagte der Kelheimer Architekt. Auf Faltermeiers Ermunterung, dass sich der Einzugstermin von „Sommer 2016“ ja vielleicht auf „Frühjahr 2016“ vorverlegen lassen könnte, wollte sich Raith vorsichtshalber mal nicht einlassen. Stattdessen trug er dem Verwaltungschef einen weiteren Führungsposten an: Man werde den Innenausbau bewusst im Obergeschoss beginnen, wo sich künftig das Landratsbüro befindet – „dann können Sie gleich die Bauleitung übernehmen!“

Rund 17 Meter hoch wird das viergeschossige Gebäude im Donaupark.
Rund 17 Meter hoch wird das viergeschossige Gebäude im Donaupark.

Zimmerermeister Martin Wittmann von der Firma Feldbauer trug zuletzt den traditionellen Richtspruch vor – „wie sich’s nach altem Brauch gebührt, wenn so ein Bau ist ausgeführt“. Tradition hin oder her – das Richtbäumchen wurde von seinem Zimmererkollegen Dominik Beil dann höchst modern mit Kran und Fernsteuerung in die Höhe gehievt…

Zimmerermeister Martin Wittmann brachte den Richtspruch aus, im Besein seines Kollegen Dominik Beil (li.), Landrat Dr. Hubert Faltermeier (re.) und Architekt Norbert Raith.
Zimmerermeister Martin Wittmann brachte den Richtspruch aus, im Besein seines Kollegen Dominik Beil (li.), Landrat Dr. Hubert Faltermeier (re.) und Architekt Norbert Raith. Fotos: Hutzler

Hightech statt Handarbeit: Das Richtbäumchen wurde von Dominik Beil per Kran und Fernsteuerung in die Höhe gehievt.
Hightech statt Handarbeit: Das Richtbäumchen wurde von Dominik Beil per Kran und Fernsteuerung in die Höhe gehievt.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht