MyMz
Anzeige

Painten/Neustadt

Würdigung für Maria Hruschka und Stefan Gietl

Das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste von Frauen und Männern, die im Ehrenamt tätig sind, hat Landrat Martin Neumeyer im Landratsamt Kelheim im kleinen Sitzungssaal an Maria Hruschka und Stefan Gietl verliehen.

Maria Hruschka aus Painten und Stefan Gietl aus Neustadt a. d. Donau wurden mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet.  Foto: Heinz Müller
Maria Hruschka aus Painten und Stefan Gietl aus Neustadt a. d. Donau wurden mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Foto: Heinz Müller

Painten.Das teilt Heinz Müller mit, der Pressesprecher am Landratsamt Kelheim.

Landrat Neumeyer hielt die Laudationen. Er sagte: „Mit der Einrichtung des Jahres des Ehrenamtes im Jahr 1994 hat der Bayerische Ministerpräsident vielen Vereinen, Einrichtungen und Organisationen und auch uns Politikern aus dem Herzen gesprochen. Der Freistaat Bayern hat mit der gleichzeitigen Schaffung eines Ehrenzeichens, eine sehr gute Möglichkeit gefunden, die herausragenden Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern und deren Vorbildcharakter öffentlich zu würdigen.“

Stefan Gietl aus Neustadt an der Donau hat durch sein überdurchschnittliches Interesse an der Vereinsarbeit bereits viele Auszeichnungen erhalten, unter anderem zuletzt im Jahr 2009 die Ehrung als Funktionär für langjährige, besondere Verdienste um die Vereinsarbeit durch die Stadt Neustadt a. d. Donau, 2012 die Sportlerehrung durch den Landkreis Kelheim, 2013 die Ernennung zum Ehrenmitglied durch den Turn- und Sportverein Neustadt/ Donau 1894 und im Jahr 2018 die Verleihung der Ehrennadel in Gold mit Kranz als Anerkennung der Verdienste in der sportlichen Jugendarbeit durch die Bayerische Sportjugend im BLSV.

„Seit annähernd 40 Jahren engagieren Sie sich, Herr Gietl, bereits mit außerordentlichem Tatkraft für den Turn- und Sportverein Neustadt/Donau 1894. Für diesen jahrzehntelangen unermüdlichen Dienst gebührt Ihnen großer Dank und hohe Anerkennung“, so Landrat Neumeyer.

Maria Hruschka aus Painten sei 1976 treibende Kraft bei der Wiederbegründung des KDFB-Ortsverbandes des Katholischen Frauenbundes gewesen. „Als Gründungsmitglied gehören Sie diesem bis heute an“, so der Landrat in seiner Laudatio. „Sie waren nie in der ersten Reihe in einem offiziellen Amt tätig, sondern arbeiteten dem Verein stets aus der zweiten Reihe kräftig zu und unterstützten diesen mit Ihrer ruhigen, einnehmenden Art.“ Für ihre ehrenamtlichen Dienste habe Maria Hruschka nie Anerkennung gesucht noch verlangt. Ganz im Gegenteil, sie mochte nicht im Vordergrund stehen und lasse anderen ehrenamtlichen Mitarbeitern genug Raum, damit auch diese sich frei entfalten können. „Für Ihren unermüdlichen jahrzehntelangen treuen und unermüdlichen Dienst gebührt Ihnen großer Dank und hohe Anerkennung.“

Maria Hruschka sei außerdem eine langjährige, ehrenamtlich tätige Mitarbeiterin der Pfarrgemeinde St. Georg in Painten. Obwohl sie sich in vielen Bereichen eingebracht habe und trotz ihres Alters von mehr als 90 Jahren immer noch einbringe, stelle sie ihre Tätigkeit und ihre Person nie in den Vordergrund.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht