MyMz
Anzeige

Lernen mit der „Einsteinbox“

Andrea Schmalzl hat ein Kinderspiel erfunden. Damit kehrt sie zu ihren Wurzeln zurück: ins Riedenburger Kristallmuseum.
Von Thomas Rieke

Andrea Schmalzl mit einem Hämatiten, der auch Blutstein genannt wird. In ihrer „Einsteinbox“ ursprünglichen Formats befinden sich nicht weniger als 14 verschiedene Edelsteine. Bald soll es kleinere Spiel-Sets geben. Foto: Rieke
Andrea Schmalzl mit einem Hämatiten, der auch Blutstein genannt wird. In ihrer „Einsteinbox“ ursprünglichen Formats befinden sich nicht weniger als 14 verschiedene Edelsteine. Bald soll es kleinere Spiel-Sets geben. Foto: Rieke

Riedenburg.Es gibt Menschen, die wissen schon vor ihrem Schulabschluss, was sie einmal werden wollen und üben ihren Job dann ihr ganzes Leben lang aus. Es gibt aber auch das krasse Gegenteil. Menschen, deren Karriere kurvenreich und von Rückschlägen geprägt ist. Geplantes stellt sich als Irrtum heraus, Zufälle entpuppen sich als Erfüllung. So ähnlich erging es Andrea Schmalzl. Bis die Maxhütterin (42) das Betätigungsfeld gefunden hatte, in dem sie ihre Kreativität und Liebe zum Kind voll ausleben kann, vergingen viele Jahre.

In Burglengendfeld hat sich die gebürtige Riedenburgerin als Lerncoach und Entspannungstrainerin für Kinder und Jugendliche einen Namen gemacht. Schmalzl ist aber auch Erfinderin von Spielen. Mit einem Mäppchen voller Steine zum Basteln von Halsketten und Armreifen fing alles an.

Daraus entwickelte die 42-Jährige 2016 die „geniale Einsteinbox“, die 14 edle Steine, einen Stapel Aktions- und Rätselkarten sowie Anleitungen zum Experimentieren enthält. Die Texte sind kindgerecht, aber trotzdem voller interessanter Informationen. Marco Schreiner, Chef einer Mineralienhandlung mit Sitz in Ludwigsburg, zeigte sich von Schmalzls Idee begeistert und stieg in das Projekt ein.

Coronavirus bremst Produktion

Die Produktion sollte in diesen Wochen in China anlaufen, doch die Fabrik war, wie viele andere dort vom Stopp betroffen, den der Staat zur Eindämmung des Coronavirus verhängt hatte. Trotzdem, da ist sich Schmalzl sicher, dürfte das Spiel bis zur Jahresmitte am Markt sein.

Die Liebe Schmalzls zu besonderen Steinen ist kein Zufall. Ihre Eltern haben in Riedenburg das Kristallmuseum gegründet. Schon als kleines Kind wuchs sie quasi in die Materie hinein. Heute wird das Museum von ihrer Schwester Sabine Scholz-Veits geführt. Andrea Schmalzl ging zunächst einen völlig anderen Weg. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau, um bei einem Energieversorger in Regensburg in der Buchhaltung zu arbeiten. Dann wechselte sie in die Juwelierbranche, machte auch hier eine Lehre und erwarb im hessischen Idar-Oberstein das Zertifikat „Diamantengutachterin“.

Im Alter von 30 Jahren bekam Schmalzl Zwilllinge, was ihre beruflichen Ambitionen zunächst dämpfte. Dem Nachwuchs galt fortan die volle Konzentration, doch die Mutter erlebte das nicht als Nachteil, sondern ging voll in ihrer Rolle auf. Daneben bot Schmalzl im Esszimmer des eigenen Hauses und in der Garage erste Workshops an. Langsam baute sie das Angebot aus. „Edelsteingeburtstage“ entwickelten sich schnell zum Renner. Spaß haben und dabei immer ein Stückchen klüger zu werden, das ist die Strategie, mit der Schmalzl punktet.

Ständige Weiterbildung

Um das Ganze auf solide Beine zu stellen, begann sie einen Ausbildungsmarathon, der bis heute nicht beendet ist. Schmalzl ist unter anderem Entspannungstrainerin für Kinder und Jugendliche, Lerncoach sowie Therapeutin für Legasthenie und Dyskalkulie. Aktuell lässt sie sich zum psychologischen Berater schulen. Vor rund sechs Jahren gründete sie in Burglengenfeld „RelaxKids“. Das Geschäft läuft prima.

Mittlerweile wird die Institution von Schulen empfohlen, und es gibt eine Reihe von Trainern, die von Schmalzl die Lizenz erworben haben, ihr selbst entwickeltes Förder- und Entspannungskonzept anzuwenden. Und so gibt es „RelaxKids“ heute sogar in Frankfurt. Schmalzl erzählt das in aller Bescheidenheit. Fast hat es den Anschein, als wundere sie sich selbst, wie positiv sich alles entwickelt hat.

Mehr Aktuelles aus Riedenburg lesen Sie hier.

Ausstellung

  • Aktion

    : Verbunden mit der Ausstellungseröffnung ist in der Fassl-Wirtschaft eine Benefizveranstaltung zugunsten des Vereins „Traumzeit“ für krebskranke Kinder.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht