MyMz
Anzeige

Einweihung

Tag der Freude für die Rohrer Feuerwehr

Das neue Domizil der Wehr wurde gesegnet. Drei Millionen Euro wurden verbaut – eine Investition für die nächsten Jahrzehnte.
Von Marianne Schmid

Bei strahlendem Wetter hat Pater Michael Rink am Sonntag das neue Gerätehaus der Feuerwehr Rohr eingeweiht. Für Bürgermeister Andreas Rumpel (links) ist damit eine Endlosschleife abgeschlossen.  Foto: Marianne Schmid
Bei strahlendem Wetter hat Pater Michael Rink am Sonntag das neue Gerätehaus der Feuerwehr Rohr eingeweiht. Für Bürgermeister Andreas Rumpel (links) ist damit eine Endlosschleife abgeschlossen. Foto: Marianne Schmid

Rohr..Mit der feierlichen Einweihung bei bestem Kaiserwetter wurde am vergangenen Sonntag das neue Feuerwehrhaus in der Landshuter Straße seiner Bestimmung übergeben. Das Interesse der Bevölkerung war riesig. Die Feuerwehrmänner feierten mit ihren Familien, den benachbarten Wehren und den Honoratioren diesen „Tag der Freude“. Pater Michael Rink, der den Gottesdienst zelebrierte und die Segnung vornahm, gratulierte zu dem gelungenen Werk und wünschte Gottes reichsten Segen. Es brauche Menschen, um Menschen zu helfen, „Gott ist mitten im Leben im Dienst bei euch“, sagte er zu den Feuerwehrleuten. Musikalisch wurde die Feier von der Blaskapelle Donaustauf begleitet.

Die Zeit bis zur Fertigstellung war ein langer Weg – oder wie es Bürgermeister Andreas Rumpel in seiner Festrede ausdrückte: „Eine Endlosschleife mit einer gefühlten halben Ewigkeit“. Doch nun ist das neue Gebäude nicht nur fertig. Die Wehr ist inzwischen auch eingezogen.

Bis 20 Grad beheizbar

„Um richtig helfen zu können, braucht es neben einer gut ausgebildeten Mannschaft eine engagierte Führung, das notwendige Gerät, die richtigen Fahrzeuge und ein geeignetes Feuerwehrgerätehaus“, sagte der Bürgermeister. Bei der Rohrer Feuerwehr sei nun das alles wieder gegeben. Die Fahrzeughalle könne für Notunterbringungen auf bis zu 20 Grad geheizt werden, was besonders mit Blick auf Überflutungen und Evakuierungen eine gute Entscheidung darstelle. „All das hat allerdings seinen Preis, es wurden etwa drei Millionen Euro verbaut“, sagte Rumpel. Mit dem Bau konnte nur deshalb begonnen werden, weil der Markt Rohr über Jahre eine Rücklage in Höhe von einer Million Euro hatte.

Marktrat

Spekulationen ums neue Feuerwehrhaus

Wenige Wochen nach dem Spatenstich in Rohr brodelt die Gerüchteküche. Wird das Gebäude um 1,50 Meter nach hinten verschoben?

Beim Bau des Sozialtraktes befürwortete der Marktgemeinderat die Errichtung eines Jugendraumes, weil es bei der örtlichen Feuerwehr als erste im Landkreis eine Kinderfeuerwehr gibt und damit das Geld gut angelegt sei. Der Bürgermeister dankte Kreisbrandrat Höfler, der bei der zuschussgebenden Regierung von Niederbayern das geplante Vorhaben vehement mit verteidigte. Hätten nicht die Feuerwehrleute durch Eigenleistungen selbst mit angepackt, wäre der Bau noch teurer geworden.

Kreisbrandrat Nikolaus Höfler (r.) übergab an Kommandant Michael Bösl und Vorsitzenden Simon Sedlmayer (l.) einen Porzellanteller „St. Florian“. Foto: Marianne Schmid
Kreisbrandrat Nikolaus Höfler (r.) übergab an Kommandant Michael Bösl und Vorsitzenden Simon Sedlmayer (l.) einen Porzellanteller „St. Florian“. Foto: Marianne Schmid

Umfangreiche Tiefbauarbeiten wurden von Feuerwehrleuten übernommen, die beruflich über das nötige Know-how verfügen. Auch beim Innenausbau hat sich der Verein finanziell und mit Arbeitskräften in hohem Maße eingebracht. Bürgermeister Rumpel bat um Verständnis, dass er dies nicht weiter ausführte. Die Leistungen der Vereinsmitglieder hervorzuheben stünden dem Vereinsvorsitzendem und dem Kommandanten zu, die das anschließend taten. Er dankte allen Helfern und allen, die bei Planung, Finanzierung und Ausführung mitgewirkt und zum Gelingen beigetragen haben.

Lesen Sie auch: Im Juli 2018 wurde Richtfest gefeiert.

Kreisbrandrat Nikolaus Höfler gratulierte der Rohrer Wehr im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes Kelheim mit einem Porzellanteller „St. Florian“. Sein Dank galt besonders den Aktiven und dem Gemeinderat. Dieser habe eine wichtige Entscheidung „mit Hirnschmalz“ für die nächsten Jahrzehnte getroffen, sagte er. Außerdem überbrachte er die Glückwünsche von Landrat Martin Neumeyer, der verhindert war, aber in den nächsten Wochen das Feuerwehrhaus besichtigen will.

Ein emotionaler Moment

Architektin Petra Hofschuster freute sich als Rohrerin, dass sie dieses Projekt betreuen durfte. Für Kommandant Michael Bösl war es ein emotionaler Moment. Er freue sich auf genug Platz im Feuerwehrhaus und die Werkstatt. Sein Dank ging an das Planungsgruppenteam sowie Altbürgermeister Karl Gorbunov.

Der Kreisbrandrat gratulierte

  • Geschenk:

    Kreisbrandrat Nikolaus Höfler gratulierte der Rohrer Wehr im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes Kelheim mit einem Porzellanteller „St. Florian“.

  • Beschluss:

    Sein Dank galt besonders den Aktiven und dem Gemeinderat. Er betonte, dass es sich um eine richtige und wichtige Entscheidung für die Zukunft handele.

  • Höfler dankte insbesondere den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Rohr, die mit viel Schweiß auf der Baustelle gearbeitet und sich aber vor allem mit viel Hirnschmalz in die Planungen des Feuerwehrhauses eingebracht haben

  • Vertretung:

    Höfler überbrachte die Glückwünsche von Landrat Martin Neumeyer, der verhindert war, aber in den nächsten Wochen das Feuerwehrhaus besichtigen will.

Vereinsvorsitzender Simon Sedlmayer zeigte sich nach zwei Jahren Bauzeit „hochzufrieden“. Er sei stolz auf die Eigenleistungen mit mehr als 4000 Arbeitsstunden. Dafür zollte er vielen „Superleuten“ und deren Angehörigen Respekt. Er dankte allen Spendern und dem Pfarrer für die „wunderschöne Predigt“.

Weitere Berichte aus der Gemeinde Rohr finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht