MyMz
Anzeige

Fasching

Die Feckinger ließen es wieder krachen

Unter dem Motto „Flower power Rock and Roll“ feierten rund 230 Besucher – und machten die Organisatoren zufrieden.
Von Evi Schmidl

Die Fußball-Jungs zeigen als „Arbeitergruppe“ nackte Tatsachen
Die Fußball-Jungs zeigen als „Arbeitergruppe“ nackte Tatsachen Foto: Schmidl

Saal.. Damen in getupften Kleidern, darunter Petticoats, Flower-Power-Kinder, so zwei drei mal King Elvis höchstpersönlich und sogar „Mister Amerika“ mit weißem Bart, Zylinder und in den US-Nationalfarben gekleidet, fühlten sich beim zweiten Ball der Feckinger Vereine sichtlich pudelwohl. Ob ein Mann oder ein Mädel hinter der Maske steckte, ließ sich oft beim ersten Blick nicht erkennen.

Kusshändchen auf dem Ball in Mitterfecking
Kusshändchen auf dem Ball in Mitterfecking Fotos: Schmidl

Bei vielen Ballbesuchern passte vom Kopf bis zum Zeh’ Maske und Make up, andere nahmen die Sache mit dem Maschkerer gehen leichter und setzten sich grad ein Hütchen auf. Zur Band „Cherry-Pink“ wurde kräftig auf der Tanzfläche gerockt. „99 Luftballons“, „Major Tom“ und andere Lieder aus den 1970-ern, also irgendwie passend zum Motto, tönten aus den Lautsprechern.

Hier ist es „immer schön“

 Den gesamten Abend über herrscht gute Stimmung auf der Tanzfläche
Den gesamten Abend über herrscht gute Stimmung auf der Tanzfläche Foto: Schmidl

Mitten drin im Getümmel die Freunde Melanie, Roman und Melanie. „Wir wohnen zwar nicht vor Ort aber viele unsere Freunde sind da“, begründeten die Drei ihre Anwesenheit. „Außerdem ist es immer schön, mit den Feckingern zu feiern“, fügten sie übereinstimmend an. Justin, Franzi, Matthias und Verena hatten sich auch passend gekleidet und jede Menge Spaß.

Alle packen mit an

  • Gemeinschaft:

    „Die Feckinger Vereine – eine große Familie“. Dies ist das Motto, das die Vereine beispielsweise vor zwei Jahren auch auf ihre Bürgerfesthemden drucken ließen.

  • Organisation:

    Die Feckinger Vereine waren es nun auch wieder, die nach 2015 wieder einen Faschingsball auf die Beine stellten. Reiner Bittner, Sprecher der Feckinger Vereine freute sich, „weil heuer wieder 230 Besucher gekommen sind“. Dies beweise: „Die Leute mögen Faschingsbälle und wir werden auch im kommenden Jahr einen veranstalten“. Die Vorbereitung, das Schmücken des Saals und das anschließende Aufräumen sei auf viele Schultern verteilt und so nicht besonders arbeitsintensiv.

„Dass so ein kleiner Ort einen solchen Ball auf die Beine stellt, ist beachtlich“, fanden sie. Tobias Raab gehörte zu den Fußball-Jungs die mit ihrer Showeinlage für Begeisterungsstürme, vor allem beim weiblichen Publikum, sorgten. „Vier Wochen haben wir vorher fleißig trainiert“, erzählte er im Namen seiner „Mittänzer“. Nein, nicht wirklich bierernst „aber schon intensiv und mehrmals“.

Die Fußballer trainierten

Mister America
Mister America Foto: Schmidl

Schon früher, als es im Ort den Sportlerball gab, „haben die Fußballer die Einlage gemacht. Des is gewissermaßen Tradition“. Klar seien alle nervös vor dem ersten Auftritt als „Sieben Zwerge“ gewesen. „Des ham ma aber erfolgreich mit einer guten Arznei vom Wirt bekämpft“, verriet er augenzwinkernd. Bei Auftritt Nummer zwei zeigte die „Arbeitergruppe“ ein bisschen nackte Tatsachen. Ob in der Bar oder auf der Tanzfläche, nach dem Auftritt der „Jungs“ erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt.

Weitere Berichte über den Fasching finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht