MyMz
Anzeige

Wirtschaft

Spatenstich für gläsernes Bürogebäude

Die U.S.I. Deutschland GmbH kehrt Bad Abbach den Rücken und baut einen neuen Firmensitz im Kelheimer Gewerbegebiet Heidäcker.
Von Elfi Bachmeier-Fausten

Spatenstich für den neuen Betriebsstandort der Firma USI im Kelheimer Gewerbegebiet Heidäcker an der alten B 16 durch (v. l.) Bürgermeister Horst Hartmann, Wirtschaftsförderin Stefanie Brixner, Unternehmer Josef Meier, USI-Geschäftsführerin Sara Ostermeier, Architektin Ulrike Prücklmeier, Abteilungsleiterin Barbara Wieben und Architekt Franz Schindlbeck Foto: Elfi Bachmeier-Fausten
Spatenstich für den neuen Betriebsstandort der Firma USI im Kelheimer Gewerbegebiet Heidäcker an der alten B 16 durch (v. l.) Bürgermeister Horst Hartmann, Wirtschaftsförderin Stefanie Brixner, Unternehmer Josef Meier, USI-Geschäftsführerin Sara Ostermeier, Architektin Ulrike Prücklmeier, Abteilungsleiterin Barbara Wieben und Architekt Franz Schindlbeck Foto: Elfi Bachmeier-Fausten

Kelheim.Trotz kühlem, windigem Wetter war die Stimmung im neuen Kelheimer Gewerbegebiet „Heidäcker“ bestens. Die Freude war Unternehmer Josef Meier beim Spatenstich für seinen neuen Firmensitz ebenso anzusehen wie Bürgermeister Horst Hartmann und den weiteren Gästen. Mit dem Neubau verlagert Josef Meier seine Vertriebsfirma für Lackieranlagen von Bad Abbach nach Kelheim. In Bad Abbach zog er bezüglich einer im Gewerbegebiet Lengfeld einmal ins Auge gefassten Ansiedlung „die Reißleine“.

Für diesen Schritt nennt der Firmeninhaber von Unique Spray Booth Innovation Deutschland GmbH (U.S.I.) Gründe. Für das Lengfelder Gewerbegebiet „war kein Konzept da. Die Zusagen bezüglich Grundstückspreisen wurden ständig über den Haufen geschmissen.“

Bauen

In der Stadt Kelheim wird viel gebaut

Die Kreisstadt boomt: Bauplätze für Wohnhäuser zu finden, ist schwierig – 80 Interessenten stehen auf der Warteliste.

Meier vermisste auch konkrete Aussagen über Erschließungskosten. Bei der Marktgemeinde wird das aber anders gesehen. Auf Anfrage der Mittelbayerischen sagt Geschäftsleiter Georg Brunner nach Rücksprache mit Bürgermeister Ludwig Wachs, dass „von Grundstücksgeschäften keine Einzelheiten öffentlich gemacht werden“.

Konditionen vom Marktgemeinderat beschlossen

Für den Betrieb sei eine Fläche im Gewerbegebiet Lengfeld reserviert gewesen. Der Unternehmer sei dann aber mit den Konditionen nicht einverstanden gewesen. Die Konditionen habe der Marktgemeinderat beschlossen. Nach denen müsse auch der Grundstücksverkauf erfolgen. Das besagt Grundstück sei seit dem Vorjahr an einen anderen Interessenten veräußert worden, so Georg Brunner.

In Kelheim „super aufgenommen“

Wenn auch nicht dem Markt Bad Abbach, aber dem Landkreis Kelheim bleibt die Firma U.S.I. mit der Ansiedlung in der Kreisstadt treu. In Kelheim habe vom ersten Kontakt an „alles gestimmt“. Unternehmer Meier fühlt sich hier gleich „super aufgenommen“. Auf einer Fläche von knapp 2200 Quadratmetern im Gewerbegebiet „Heidäcker“, die an der zweiten Einfahrt aus Richtung Kelheim

liegt.

Dort lässt U.S.I. ein repräsentatives Bürogebäude mit Glasfronten und eine Lagerhalle, von der ein Teilbereich als Trainingscenter genutzt wird, errichten. Ende des Jahres 2020 hat sich der Unternehmer als Ziel gesetzt für den Einzug in den Neubau. Dort werden dann künftig im Trainingscenter Lackierer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz im Umgang mit den modernsten Lackierkabinen und den neuen Arbeitsweisen in diesen geschult.

„Auftragsbücher für 2020 voll“

U.S.I. ist aus der einstigen LOT GmbH & Co. KG hervorgegangen, deren Mitinhaber Josef Meier war. Zu den Geschäftsfeldern der U.S.I. Deutschland GmbH gehören die Planung von Lackieranlagen für die Autoreparatur-Branche und den industriellen Bereich bei Autozulieferern, der Vertrieb und die Montage der in Italien gefertigten Lackieranlagen. Nach Meiers Angaben erfolgt der Vertrieb in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Er erwähnt „einen stetig wachsenden Umsatz“ und nennt als Ziel, in Kelheim die zweistellige Millionen-Grenze zu knacken.

Wirtschaft

Erfolgs-Firma verlässt die Stadt Kelheim

Das Unternehmen Schmitzer wollte im neuen Gewerbegebiet Heidäcker bauen, aber Bäume standen dem Vorhaben im Weg.

Derzeit besteht die Belegschaft aus elf Mitarbeitern und dem Chef. Die Mannschaft soll aber auf circa 20 Beschäftigte erweitert werden. Laut Unternehmer Meier hat sich der Betrieb in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Am derzeitigen Standort Hinter der Vest in Bad Abbach „platzen wir aus allen Nähten“. Der Firmeninhaber ist äußerst zuversichtlich, dass der Aufwärtstrend anhält. „Seit November sind die Auftragsbücher für 2020 schon voll“, sagt er erfreut.

Weitere Berichte aus der Region Kelheim lesen Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht