MyMz
Anzeige

Becken

Regenschutz hat sich schon bewährt

Maßnahme gegen Starkregen im Trainer Ortsteil St. Johann ist fertig. Die Kommune arbeitet weiter ander Infrastruktur.
Von Wolfgang Abeltshauser

Die Gemeinderäte besichtigen das neue Rückhaltebecken. Sie zeigten sich zufrieden. Foto: Wolfgang Abeltshauser
Die Gemeinderäte besichtigen das neue Rückhaltebecken. Sie zeigten sich zufrieden. Foto: Wolfgang Abeltshauser

Train.Die Kommune bastelt weiter fleißig an ihrer Infrastruktur. Neue Wohn- und Gewerbeareale sind derzeit noch in der Planungsphase. Der Umbau des Kindergartens ist voll im Gang. Beim Schutz vor Regenfluten kann Bürgermeister Gerhard Zeitler nun einen Erfolg vermelden. Das Rückhaltebecken in St. Johann ist fertiggebaut.

Es befindet sich im Norden des Ortsteils am Waldrand entlang des Vohburger Wegs. Neu gemacht sind demnach auch Gräben entlang der Bäume, um so das Regenwasser besser ins Becken leiten zu können. Sogar im Wald selbst ist laut Zeitler das Gelände modelliert worden, um das Wasser schon dort in die richtige Richtung zu lenken. Das habe sich bei den jüngsten Regenfällen durchaus bewährt.

Anpacken

Train investiert fest in den Nachwuchs

Mit der Sanierung des Kindergartens steckt das dritte Großprojekt binnen dreier Jahre bei der Kommune in den Startlöchern.

Außerdem fanden begleitende Arbeiten statt. So wurden auf der Straße östlich des Beckens die Randsteine um einige Zentimeter erhöht, dazu auf der Fahrbahn ein Gefälle hin nach Westen angelegt. Beides solle helfen, dass in Zukunft die anliegenden Grundstücke nicht mehr überflutet werden. Das Wasser soll in die vorgesehenen Kanäle fließen. Neu gepflanzte Bäume sollen dazu für eine schöne Optik sorgen. Allerdings sei das laut Bürgermeister nicht auf allen angedachten Flächen möglich gewesen. Denn der Naturschutz habe auf Rückzugsflächen für die Zauneidechse bestanden. Wie von der Mittelbayerischen berichtet, ist im Vorfeld der Arbeiten erkannt worden, dass solche Tiere dort leben. Schutzmaßnahmen für sie haben das Projekt etwas verzögert.

Ein Sonderzuschuss hilft Train

Damit sind Arbeiten, um Regenfluten in Train abzuwehren, aber noch nicht beendet. Im Hauptort stehen noch Maßnahmen an. Im Blick auf die hatte der Bürgermeister jetzt in der jüngsten Ratssitzung gute Nachrichten im Gepäck. Weil es nicht möglich war, für frühere Arbeiten dieser Art Fördergelder für Train zu bekommen, sollen die Folgenden mit einem speziell erhöhten Fördersatz unterstützt werden. Der betrage 62 Prozent. Es wird von Kosten in Höhe von knapp 280 000 Euro ausgegangen.

Arbeiten gibt es nicht nur in Train

  • Sandharlanden:

    Auch in Nachbarorten stehen immer wieder Maßnahmen gegen Starkregen auf dem Programm. Im Abensberger Ortsteil Sandharlanden wird derzeit mit Beteiligung der Bürger ein Gesamtkonzept erstellt.

  • Niederumelsdorf:

    Der Siegenburger Ortsteil wurde 2018 schwer von Regenfällen getroffen. Seither versucht die Kommune, Maßnahmen umzusetzen. (wo)

Noch am Anfang steht das Projekt Baugebiet Lärchenweg. Lange hat die Kommune für St. Johann Erweiterungsmöglichkeiten gesucht. In den vergangenen Jahren war, wenn es um neue Wohnhäuser ging, vor allem das mehrfach vergrößerte Baugebiet Heidelberg die erste Adresse. Nun soll ein bisher als landwirtschaftliche Fläche genutzter Bereich im Norden des Dorfes überplant werden.

Kanalrohre sind schon gelegt

Die Politiker billigten jetzt den ersten Entwurf. Der wird nun Anfang Juli bis Anfang August öffentlich ausgelegt. Was bedeutet, Behörden, Organisationen und jeder einzelne Bürger können Stellungnahmen dazu abgeben. Dafür können sie im Gebäude der Verwaltungsgemeinschaft in Siegenburg die Pläne auch einsehen. Ratsmitglied Armin Stiegler forderte schon einmal, sich die Höhenentwicklung auf dem von Westen nach Osten abfallenden Gelände genau anzusehen. Die erlaubten Gebäudehöhen sollten entsprechend angepasst werden. Er wolle so verhindern, dass nach beschlossenem Bebauungsplan immer wieder Ausnahmen genehmigt werden müssen. Zeitler berichtete, dass bereits ein Regenwasserkanal vom Areal zum neuen Rückhaltebecken gelegt ist.

Beim Kindergarten läuft es

Positive Neuigkeiten brachte der Bürgermeister in Sachen Kindergarten mit. Die Arbeiten laufen demnach planmäßig. Der Putz sei überall angebracht, der Estrich verlegt. Derzeit seien die Trockenbauer auf der Baustelle. Die Politiker fällten weitere Detailentscheidungen. So sollen in allen Gruppenräumen Kautschukböden eingebracht werden. Die noch fehlenden Trennwände wurden für knapp 6000 Euro vergeben.

Weitere Gewerbeflächen sollen in Zukunft in Train ausgewiesen werden können. Dafür arbeitet der Gemeinderat an einem entsprechenden Bebauungsplan namens Ziegelstadl. Konkret vergaben sie in ihrer jüngsten Sitzung weitere Fachplanungen in Sachen Verkehrsanlangen, Kanal und Wasser. Eine größere Debatte zu diesem Thema gab es keine. Es herrscht Einigkeit darüber, weitere Areals für Unternehmer anbieten zu wollen.

Weitere Artikel über Train finden Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht