MyMz
Anzeige

bühne

Glamour, Ticks und Intrigen

Die Landjugend freut sich auf die erste Aufführung ihres Theaterstücks „A so a Viecherei“. Am Ostersonntag ist die Premiere.
von Roswitha Priller

  • „A so a Viecherei“ verspricht viel lustige Unterhaltung mit der KLJB. Auf dem Frühschütz-Hof sorgen dubiose Künstler für Aufregung. Fotos: Priller
  • Georg Frühschütz treibt mit seinem Tick alle zur Verzweiflung.

Wildenberg.Intrigen und Mordpläne bedrohen die Bauernfamilie vom Frühschütz-Hof. Denn Dez (Christian Hermann) und Georg (Martin Zaha) haben neben der Landwirtschaft noch das trendige Veranstaltungswesen entdeckt: Sie betreiben auf ihrem Bauernhof die „Waldbühne“ – und das durchaus sehr erfolgreich. Darum geht es in dem neuen Dreiakter der jungen Schauspieltruppe der KLJB Pürkwang-Wildenberg. Er trägt den Titel „A so a Viecherei“ und stammt aus der Feder von Manfred Bogner.

Tradition seit dem Jahr 2015

Seit der Einweihung der neuen Bühne 2015 hat die Landjugend die schöne Tradition ihrer Oster-Theaterstücke fortgeführt. Und sie hat bisher mit der Stückauswahl jedes Mal einen originellen Volltreffer gelandet. Davor wird immer fleißig gelesen. „Wir entscheiden in der Gruppe, welches Stück wir spielen wollen“, erklärt Silvia Lentner, die zur Mannschaft hinter den Kulissen gehört. Richtig lustig muss es sein und zu den Schauspielern passen: Das sind die Grundvoraussetzungen, um bei der KLJB in die engere Wahl zu kommen.

Vorbei ist es mit der beschaulichen ländlichen Idylle – heuer geht es um Glamour und gefährliche Intrigen. Und sogar Mordpläne werden auf der Bühne beim „Pürkwanger Hof“ geschmiedet. „Ab dieser Woche gehen die Proben in die heiße Phase. Das heißt, wir treffen uns jeden Abend“, sagt Silvia Lentner. Sie teilt sich die Regie mit ihrer Schwester Maria und mit Franziska Froschermeier. Die diesjährige Siegenburger Hopfenkönigin Maria Lentner gehört sonst zur Stammbesetzung auf der Bühne – heuer war ihr das allerdings zuviel. Jetzt gibt sie ihre Erfahrung als Regisseurin an die Schauspieler weiter.

Mit Theresa Hagl ist ein ganz neues Gesicht in der Gruppe dabei. Sie wollte schon immer Theater spielen und freut sich auf ihre Rolle als glamouröse Operndiva Anni Füzfö. „Mir macht es richtig viel Spaß. Nur an dem französischen Akzent musste ich ganz schön arbeiten“, erklärt sie. Ihr steht Oliver Respondek in der Rolle des Managers Stefan Kürzinger zur Seite.

Das seltsame Paar gibt sich harmlos –ist es aber gar nicht. Als die beiden bei den geldigen Frühschütz-Brüdern auftauchen, sorgen sie für großes Durcheinander. Eindeutige Avancen des Managers an Dez‘ Frau Gisela (Marina Vilser), Hypnose, Intrigen und sogar Mordversuche: Am Frühschützhof herrscht große Aufregung. Georgs großer Tick beim Thema Viecher macht die Sache nicht gerade einfacher. Zum Glück bewahren wenigstens die coole Event-Managerin Laura Woiton (Franziska Geigenberger) und Bühnentechniker Reiner Brandl (Elias Zehentner) die Ruhe.

Charakterzüge werden erarbeitet

„Du musst den Unterschied zwischen ,Tick‘ und ,normal‘ noch besser rausarbeiten“, meint Froschermeier bei der Manöverkritik nach dem ersten Akt zu Zaha. Der Text sitzt bei allen schon gut, aber jetzt geht es an die feine Ausarbeitung der Charaktere. Körpersprache, Sprechgeschwindigkeit und Verhalten – alles muss gut ins jeweilige Bild passen. „Je authentischer die Figuren sind, umso lustiger wird es“, meint auch Maria Lentner.

Viel Spaß verspricht ein kleines Stück, das Silvia Lentner quasi um das Theaterstück herum geschrieben hat: „Wir sind heuer Groupies und ein Star und stellen nebenbei die Schauspieler vor. In den Pausen nehmen wir Bezug auf das Geschehen auf der Bühne.“ Neu ist nämlich, dass die kleine Gruppe auch in den Pausen für Unterhaltung sorgen wird. Auch die Bestuhlung ist dieses Mal anders: „Wir haben im hinteren Bereich einige Tische aufgestellt.“ Als Bewirtung gibt es Fingerfood und Kuchen von der Landjugend.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht