MyMz
Anzeige

Einigung

In den Baugebieten geht etwas vorwärts

Viele Bauanträge und die Gestaltung des ehemaligen Zirngibl-Anwesens beschäftigten den Gemeinderat in Painten.
Von Roswitha Priller

Im März 2018 war der Spatenstich „Zum Billing II“. Jetzt gibt es die ersten Baugenehmigungen. Foto: Priller
Im März 2018 war der Spatenstich „Zum Billing II“. Jetzt gibt es die ersten Baugenehmigungen. Foto: Priller

Wildenberg.Die Ausweisungen neuer Baugebiete machen sich in Wildenberg deutlich bemerkbar. Es wird fleißig gebaut. Entsprechend viele Bauanträge standen in der letzten öffentlichen Sitzung des Gemeinderates für dieses Jahr auf der Tagesordnung. Bei der Aufteilung des Zirngibl-Anwesens einigte man sich nunmehr auf zwei Bauparzellen. Mit drei Gegenstimmen wurde das Bauvorhaben eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage im neuen Baugebiet „Zum Billing II“ bewilligt. Die Baugrenze wird nicht ganz eingehalten, außerdem ist die Firstrichtung des Daches anders als im Bebauungsplan vorgesehen. Ein weiteres Einfamilienhaus mit Garage entspricht den Bestimmungen und wurde dem Rat nur zur Kenntnisnahme vorgelegt. Auch im Baugebiet „Blumenstraße“ tut sich etwas. Der Antrag für ein Einfamilienhaus mit Garage wurde vorgelegt, da der Giebel als Zwerchgiebel ausgeführt werden soll. Dies wurde genehmigt. Eine weitere Befreiung betraf das Baufenster. Im Zuge der Diskussionen fiel einigen Gemeinderäten auf, dass das Grundstück wohl nicht dem Bebauungsplan entsprechend vermessen wurde. Das soll abgeklärt werden, bevor die Genehmigung erteilt wird.

Positiv beschieden wurde der Antrag auf Errichtung von zwei Getreidesilos in Eschenhart. Ebenfalls zugestimmt wurde der Bauvoranfrage für ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in der Kronbergstraße. Hier muss vom Landratsamt festgestellt werden, ob sich das Grundstück im Innen- oder Außenbereich der Gemeinde befindet.

Zustimmung fand ebenfalls der Bauantrag über die Errichtung eines Bürogebäudes sowie Lagerhallen im neuen Gewerbegebiet „Weizenmühle“.

Rechnungen

  • Heizölkosten:

    Auf die Gemeindekanzlei mit Turnhalle entfielen 5590 Euro, die Grundschule 5591 Euro, den Kindergarten 3011 und das Feuerwehrhaus Wildenberg 1402 Euro.

  • Kanal:

    Für Kanalreinigung und Untersuchung mit Kamera wurden 2278 Euro fällig.

  • TSV:

    Die Reparatur des Rasenmähertraktors kostete 7497 Euro.

Erneut stand die Aufteilung des ehemaligen Zirngibl-Anwesens im Ortskern der Gemeinde Siegenburger / Eschenharter Straße auf der Tagesordnung des Gremiums. Im Juni 2017 wurde der Beschluss gefasst, das Areal in drei Bauplätze, einen Dorfplatz mit Kriegerdenkmal sowie eine Bushaltebucht aufzuteilen. Dieser Beschluss wurde mit einer Gegenstimme wieder aufgehoben. Nun einigte man sich, die nach Abzug des Dorfplatzes und der Haltebucht verbleibende Fläche in zwei möglichst große Bauplätze aufzuteilen. Als zu kostenaufwendig wurde die Zufahrtsstraße angesehen, die zur Erschließung des dritten Grundstücks benötigt worden wäre. Zudem darf ein fünf Meter breiter Streifen nicht bebaut werden, da er für die Entwässerung benötigt wird. Eine Flutmulde sowie ein Kanalbauwerk sind vorgesehen. Das Grundstück an der Eschenharter Straße soll in Absprache mit dem Kaufinteressenten zugeschnitten werden.

Mehr Geschichten aus dem Landkreis Kelheim lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht