MyMz
Anzeige

Gillamoos

(K)ein Gillamoos wie jedes Jahr

Premieren und Comebacks am Gillamoos – Pustefixbär und Superhupferl kehren zurück, dazu gibt es einen neuen Festwirt.
von Benjamin Neumaier

Wirte und Stadt Abensberg haben sich eine Menge einfallen lassen, um den knapp 300 000 Besuchern was zu bieten. Foto: Heindl
Wirte und Stadt Abensberg haben sich eine Menge einfallen lassen, um den knapp 300 000 Besuchern was zu bieten. Foto: Heindl

Abensberg.Zwei Wünsche gibt es von allen Beteiligten für den Gillamoos 2018: Er möge friedlich und er möge schön werden. Damit diese Wünsche in Erfüllung gehen, haben Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und die Dirndlköniginnen Antonia Obermeier und Nina Mittermeier zudem in Allersdorf und in der Gillamooskapelle je eine Kerze entzündet: Für gutes Wetter bei der Himmelsmutter und beim Nothelfer für den friedlichen Verlauf.

Mit einer Kerze bittet die Stadt Abensberg jedes Jahr in um gutes Gillamoos-Wetter. Foto: Heindl
Mit einer Kerze bittet die Stadt Abensberg jedes Jahr in um gutes Gillamoos-Wetter. Foto: Heindl

Am Montag waren, erstmals im neuen Hofbräuzelt von Festwirt Daniel Schneider, alle Beteiligten zusammengekommen, um schlaglichtartig das anzukünden, was die rund 300 000 Besucher vom 30. August bis zum 3. September erwartet.

Erste Maß am Eingang

Und während Bürgermeister Brandl „einen geilen Gillamoos mit einem geilen Publikum“ voraussagte, waren sich die drei Marktmeister Hans Schmid, Heribert Eichstädter und Konrad Ettengruber einig, dass es halt ein Gillamoos wie jedes Jahr werde. Wobei, ganz so stimmt das nun auch nicht: Denn heuer gibt es schon direkt am Eingang die erste Mass: eine Betonmass. „Die Betonblöcke der Sicherheitssperre am Haupteingang sind neu und gillamooslike gestaltet“, sagt Schmid.

Zudem kommt ein alter Bekannter zurück. Der Pustefixbär, jahrelang das Markenzeichen am Stand von Spielwaren Achtner, feiert sein Comeback. Er wird am Marktbüro installiert und nicht nur für große Augen bei Kindern sorgen. Ein Hingucker wird wohl auch das von Eichstädter angekündigte neue Fahrgeschäft, das XXL Höhenrausch. Bis zu 40 Meter, also ebenso hoch wie beim Riesenrad nur eben bedeutend flotter, geht es dabei hinaus. Dazu findet auch wieder ein Superhupferl, zwar nicht das Original, aber ein beinahe baugleiches, den Weg auf die Gillamooswiese. Den Weg dorthin beschreiten heuer beim Auszug mehr als 3000 Menschen. „2000 Erwachsene und mehr als 1000 Kinder“, sagt Gillamoos-Bürgermeister Anton Kiermeier. „Bisher haben 3049 Personen gemeldet. Es ist damit der größte Auszug, den es je gab.“Zudem stehe am Montag „natürlich die 48. Dirndlköniginnenwahl auf dem Programm“.

GillamoosTV von Mittelbayerische

  • GillamoosTV:

    Die Mittelbayerische Zeitung begleitet den Gillamoos seit Jahren täglich mit mehreren Zeitungsseiten, einem Online-Live-Tagebuch und auch mit Videos. Heuer geht unsere Berichterstattung nochmals einen großen Schritt nach vorn: Das Medienhaus aus Regensburg hat zusammen mit der Lokalredaktion Kelheim für den Abensberger Jahrmarkt ein eigenes Live-Webformat entwickelt. An allen fünf Gillamoos-Tagen berichtet das MZ-Team direkt aus einem eigenen Studio von der Gillamooswiese. Der Gillamoos ist Wahnsinn – und das soll die Welt erfahren!

  • Authentisch:

    Das Ziel ist, den Gillamoos mit all seinen Facetten möglichst authentisch abzubilden – Interviews, Originale, Reportagen, Grantler-Videos und vieles mehr sind Teil dieser aufwendig produzierten Live-Show aus dem Biergarten vor dem Hofbräuzelt. In Kooperation mit der Stadt Abensberg soll dieses Format die User mittenhinein bringen ins Geschehen. Abrufbar wird GillamoosTV für Hundertausende über sämtliche Kanäle des Regensburger Medienhauses und natürlich der Stadt Abensberg. Moderieren werden die Show Evi Reiter und „Grantler“ Benjamin Neumaier.

Etwas am Rad gedreht haben auch die Festwirte und ihr Programm verfeinert. Größte Neuheit beim Hofbräu ist dabei das neue Zelt. Festwirt Daniel Schneider feiert damit Premiere und führt noch eine Neuerung am Gillamoos ein – eine Galerie. „Wir sind noch nicht ganz fertig, aber das wird schon. Ich kanns kaum erwarten, bis es los geht“, sagte Schneider. Dazu gibt es beim Hofbräu wieder das Wuidstock-Festival mit 13 regionalen Bands und den Chillamoossonntag.

Neues gibt es auch bei dessen Kollegen Peter Schöniger im Kuchlbauerzelt. Dort gibt heuer nämlich nicht nur Mickie Krause ein Stelldichein, am Montag bringt dann auch noch Jürgen – der König von Mallorca – Drews Ballermann-Feeling ins Bierzelt.

Beschaulicher geht es dabei im Jungbräuzelt von Marco Härteis zu. Blasmusik steht heuer dort im Fokus. „Vor allem der Kampf der Blasmusiker ist einen Besuch wert“, sagt Härteis.

Geballte Politik im Stadel

Neben Party steht der Weissbiertstadel heuer für geballte Politik. Am Montag schlagen die FDP und Freien Wähler dort ihre Zelte auf und schon am Sonntag wird dort politisiert. Zum einen von der Partei Mut und auch von Kabarettist Vogelmayer.

Im Weinzelt indes werden zu diesem Zeitpunkt andere Töne angeschlagen. Dort entert die Musikwerkstatt Abensberg die Bühne und den Balkon. „Wir bieten jungen Bands und Musikern aus der Region eine Möglichkeit, sich zu präsentieren und erste Bühnenerfahrung zu sammeln, beschreibt Gernot Spritzendorfer das Projekt, das mit Musikwerkstatt-Leiterin Kathi Keglmaier entworfen wurde.

Beim Otten bleibt musikalisch alles beim Alten, sagt Robert Neumaier und bleibt dabei bekanntermaßen ein Mann weniger Worte.

Urlaub? Am Gillamoos nicht wegfliegen...

Derer hatte Robert Jahny mehr. Tanz und Musik stehe am Oidn Gillamoos wieder im Vordergrund, und man hoffe, endlich einmal das selbstgesetzte Ziel zu erreichen: „Wir haben es bisher noch nie geschafft fertig aufzubauen. Heuer solle s am Samstag aber soweit sein.“ Zudem werde es heuer eine Neuheit geben: Rehragout. „Bisher haben wir es oft besungen, heuer gibt es auch eins“, sagt Kollege Peter Wankerl, der stellvertretend für alle, nochmals um schönes Wetter und „einfach an schönen Gillamoos“ bat.

Dass es diesen gebe, da ist sich hingegen Jahny schon sicher: „Gutes Wetter ist schön, aber auch bei schlechtem Wetter braucht keiner in den Urlaub fliegen. Weil Mallorca gibts beim Kuchlbauer, ein Festival beim Hofbräu, Rock beim Otten und alles andere beim Rest von uns. Was will man mehr?“

Ein Video zur Pressekonferenz:

Video: Heindl


Aktuelle Informationen zum Gillamoos:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht