MyMz
Anzeige

Kultur

Der Reichtum Afrikas auf Leinwand

Die Ausstellung zu „Traum und Wirklichkeit ist aufgebaut. In Kelheim und Abensberg entführt sie in unbekanntes Terrain.
Von Emily Buchner

Die Bilder hängen – von links Dieter Scholz, Hanns-Peter und Felicitas Kirchmann, Dr. Petra Skiba und sparkassen-Vertribsleiter Johann Stocker mit einem Gemälde von Abraham Abga Foto: Emily Buchner
Die Bilder hängen – von links Dieter Scholz, Hanns-Peter und Felicitas Kirchmann, Dr. Petra Skiba und sparkassen-Vertribsleiter Johann Stocker mit einem Gemälde von Abraham Abga Foto: Emily Buchner

Kelheim.Dieter Scholz ist keine Ausnahme: Der Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse zeigt sich begeistert von afrikanischen Kunst, gibt aber zu, zuvor wenig damit zu tun gehabt zu haben. So gehe es den meisten, erklärte Hanns-Peter Kirchmann am Donnerstag, als die Zweigausstellung des Kunst- und Begegnungsprojektes „Traum und Wirklichkeit“ der Kirchmann-Stiftung im Verwaltungsgebäude der Kreissparkasse aufgebaut wurde. Und genau das soll sich durch die zahlreichen Aktionen im Landkreis ändern.

Hanns-Peter Kirchmann ist es wichtig, die Aufmerksamkeit auf afrikanische Kunst zu lenken. Hinter dem Projekt stehe aber noch viel mehr als nur die Menschen hier mit der afrikanischen Kunst vertraut zu machen: „Mir ist wichtig, den Menschen zu zeigen, dass aus Afrika nicht nur Wirtschaftsflüchtlinge kommen, sondern auch hohe Kultur dort ihren Ursprung hat“, sagt Hanns-Peter Kirchmann.

Bilder kaufen und helfen

„Wir müssen uns die Frage stellen, warum die Menschen aus Afrika zu uns kommen – das liegt daran, dass sie dort keine Perspektiven haben. Wir müssen uns dringend mehr um Afrika kümmern!“ Durch den Kauf von Bildern, können Besucher die Stiftung Kirchmann finanziell unterstützen: Bei einem Verkauf geben die Künstler 40 Prozent des Erlöses an humanitäre Projekte in ihrem jeweiligen Heimatland ab.

Um für mehr Bewusstsein für die Situation in Afrika zu sorgen, finden in der kommenden Woche Workshops an verschiedenen Schulen im Landkreis statt. „Wir wollen aber nicht nur Vorträge halten – wir wollen Begegnung zwischen den jungen Menschen hier und afrikanischen Künstlern ermöglichen“.

Felicitas und Hanns-Peter Kirchmann stellen „Traum und Wirklichkeit“ vor:

Ein Stück Afrika kommt nach Abensberg

Wichtig ist dem Ehepaar Kirchmann auch, die afrikanische Kultur so weit wie möglich in ihrer ganzen Vielfalt und all ihren Facetten darzustellen. Deswegen wird bei der Ausstellung die Kunst auch von afrikanischen Liedern und weiteren Darbietungen unterstützt werden. „Was viele nicht wissen: in Afrika liegen die Wurzeln der europäischen Musik“, sagt Kirchmann. Zu diesen Wurzeln geht es bei zwei Konzerten - am Mittwoch in der Kreissparkasse in Kelheim und am Freitag beim Jungbräu in Abensberg.

Frei in der Darstellung

Die in der Kreissparkasse ausgestellten Kunstwerke wurden von Kuratorin Dr. Petra Skiba ausgewählt. „Mit diesen Bildern wird eine schöne Vielfalt dargestellt. Von sehr abstrakten Zeichnungen bis zu realistischen Momentaufnahmen“, sagt sie. Die Kuratorin beeindruckt an der afrikanischen Kunst vor allem die Echtheit. „Bei der europäischen Kunst wird sehr viel Wert auf akademische Kunst gelegt. Diese Künstler hier haben sich auch auf Workshops fortgebildet, aber sie sind oft ein wenig freier in ihrer Darstellung.“

Konzertkarten zu gewinnen

  • Freikarten:

    Die Mittelbayerische Zeitung verlost in Zusammenarbeit mit der Kirchmann Stiftung und der Kreissparkasse fünf mal zwei Freikarten für das Konzert der Gruppe Diamandia.

  • Teilnahme:

    Gewinnen kann wer folgende Nummer anruft: 01379-885816 (0,50€/Festnetzanruf; Mobilfunk ggf. abweichend). Die Leitung ist von Freitag bis einschließlich Sonntag geschaltet.

  • Termin:

    Das Konzert findet am Mittwoch um 19 Uhr in der Kreissparkasse statt. Karten gibt es zu zehn Euro in den Geschäftsstellen in Kelheim und Abensberg.

Als Felicitas und Hanns-Peter Kirchmann, Gründer der gleichnamigen Stiftung für Afrika, im Juli 2017 mit ihrem Projekt auf Dieter Scholz zukamen, stießen sie auf offene Türen. „Das ist eine gute Gelegenheit, Kultursponsoring zu betreiben“, sagt er. Die Kreissparkasse Kelheim ist zusammen mit der kplanAG, Hauptsponsor von „Traum und Wirklichkeit“. „Dass wir die Unterstützung der Kreissparkasse so früh zugesichert bekamen, war wichtig für uns und dafür sind wir nach wie vor sehr dankbar“, sagt Felicitas Kirchmann.

Weitere Berichte über die Arbeit der Kirchmann-Stiftung und das Kultur- und Begegnungsprojekt „Traum und Wirklichkeit finden Sie hier. www.mittelbayerischel.de/traum-und-wirklichkeit/

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht