MyMz
Anzeige

Geschichte

Als Fritz Walter in Neumarkt kickte

Sport hat beim Jura-Volksfest in Neumarkt eine lange Tradition. Einst spielten sogar Weltmeister am Fohlenhof.

Im vergangenen Jahr trat der ASV gegen die SpVgg Deggendorf an.
Im vergangenen Jahr trat der ASV gegen die SpVgg Deggendorf an. Foto: Franz Janka

Neumarkt.Seit Jahren gehört es zum Jura-Volksfest dazu: das Fußballspiel des ASV 1860 Neumarkt auf dem Sportplatz der DJK Neumarkt in der Rotbuchenstraße neben dem Festplatz. Heuer kommt es zum Lokalderby zwischen dem ASV und dem SV Seligenporten II.

Das Lokalderby

  • Wer:

    Der ASV Neumarkt trifft in der Landesliga auf den SV Seligenporten II.

  • Wann:

    Das Derby beginnt am Sonntag, 18 Uhr, auf dem Sportplatz der DJK Neumarkt an der Rotbuchenstraße neben dem Festplatz.

Nicht nur Oberbürgermeister Thomas Thumann, sondern auch die Volksfestverantwortlichen und der ASV Neumarkt erhoffen sich dazu einen großen Zuschauerzuspruch. „Volksfest und das Fußballspiel des ASV haben sich als gute Verknüpfung erwiesen“, sagt Thumann. „Für mich gehört das Volksfestspiel auf dem DJK-Platz längst zum festen Programm. Es beeindruckt mich immer wieder, wenn die Spieler auf dem DJK-Platz im Einsatz sind und man dahinter die Silhouette des Volksfestes mit den Jurahallen, dem Riesenrad und den Schaugeschäften sieht.“

Der Sport beim Jura-Volksfest hat eine lange Tradition. In den Unterlagen des Stadtarchivs finden sich zum Beispiel Trab- und Springreiten, Box-, Ring- oder Judokämpfe, Geschicklichkeits- oder Fahrradwettbewerbe und andere sportliche Veranstaltungen. Immer wieder haben im Laufe der Volksfestgeschichte die Schützenvereine Preisschießen veranstaltet, informiert die Stadt.

Auch der Fußball rollte beim Volksfest immer wieder, wie aus den Unterlagen hervorgeht. So auch beim Volksfest vor 50 Jahren. 1965 standen während der Volksfestzeit gleich drei Spiele auf dem Programm, diese fanden am „Fohlenhof“ statt. Dabei kam es am ersten Volksfestsamstag zum DFB-Pokalspiel des ASV Neumarkt gegen den ASV Zirndorf, dem Finale auf Bezirksebene, bei dem der Sieger in die Hauptrunde einziehen durfte. Vor 1000 Zuschauern unterlagen die Neumarkter dem höherrangigen Bayernligisten 1:3.

Auch ein „Promispiel“ war 1965 angesagt. Der „ASV Neumarkt Altliga“ spielte am ersten Volksfestsonntag gegen die Mannschaft „FC Schmiere“, die vom Sportreporter und Chef der „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“ Sammy Drechsel zusammengestellt wurde. Gleich mehrere ehemalige Weltmeister von 1954 spielten in deren Reihen, so Fritz Walter, Max Morlock, Toni Turek und Hans Bauer. Auch aufseiten der Neumarkter Altliga lief einiges an Prominenz auf: Neben dem Altinternationalen Hans Jakob aus Regensburg sollten auch Kurt Romstöck und Franz Plank in der Mannschaft mitwirken, wie es damals in einer Ankündigung hieß. Am Ende gab es ein 5:5 vor 4000 Zuschauern.

Am zweiten Volksfestsonntag 1965 lief noch einmal die 1. Mannschaft des ASV auf und bestritt ein Vorbereitungsspiel gegen den ASV Fürth, das 3:3 endete.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht