MyMz
Anzeige

Schießsport

Andreas Rupprecht ist König

Er schoß beim Bürgerschießen in Pilsach am besten. Die Ottoburgschützen freuen sich über hohe Teilnehmerzahlen.
Von Doris Distler

Stolz nahmen die besten Schützen bei der Siegerehrung ihre Preise, Urkunden und Scheiben entgegen. Foto: Distler
Stolz nahmen die besten Schützen bei der Siegerehrung ihre Preise, Urkunden und Scheiben entgegen. Foto: Distler

Pilsach.Das jährliche Bergfest haben die Ottoburgschützen Pilsach bei herrlichem Wetter im Freien gefeiert. Später am Abend ehrten sie die Gewinner des Bürgerschießens, bei denen in der kommenden Zeit auf jeden Fall ausreichend Getränke vorhanden sein werden. Schützenmeister Josef Setzer begrüßte auch die Ehrenschützenmeister Erwin Heidner, Josef Metzger und Manfred Zeidler.

Sportleiter Reinhold Wenisch betonte, dass die Gewinner vom vergangenen Jahr die Scheiben zurückgegeben hätten. Nun würden sie neu vergeben. Organisiert hatte das Bürgerschießen der 3. Sportleiter Jürgen Schneider mit Hilfe von 2. Sportleiter Wolfgang Klein und sie wiederum wurden von den Bayern Batzis unterstützt, „allen voran von Roland Nutz“, wie Wenisch erklärte: „Nur durch ihre Mithilfe war die Beteiligung am Bürgerschießen so enorm hoch.“

Insgesamt hatten sich 120 Bürger (im Vorjahr 115) an dem jährlichen Schießwettbewerb beteiligt. Um den Bürgerpokal hatten 39 Mannschaften (ein Jahr zuvor: 37) geschossen, im Wettbewerb mit dem KK-Gewehr waren 66 Teilnehmer dabei (Vorjahr 61).

KK-Gewehr: Vier Plätze vergeben

Beim KK-Gewehr über eine Distanz von 25 Metern gab es unüblicherweise auch einen vierten Platz. Der Grund: Die Ringanzahl von Platz zwei bis vier war identisch. Die Reihenfolge wurde durch niedrigere Startnummern festgelegt: Platz eins mit 69 Ringen hatte Jakob Kaiser, der auch schon im vergangenen Jahr gewonnen hatte. Er bekam zehn Liter Bier und einen Essenskorb. Platz zwei bis vier erreichten 67 Ringe, in der Reihenfolge: 2. Andreas Schwingenschlögl (zehn Liter Bier), 3. Thomas Mikulasch (Flasche Schnaps), 4. Roland Nutz (zwei Biermarken).

Beim Schießen um die Bergfest-Scheiben galt die Teilervorgabe 965. Platz eins errang Julian Truber mit 961,3 Teilern. Er erhielt die Bergfest-Scheibe und vier Biermarken. Auf Rang zwei kam Tobias Dengler mit 970,5 Teilern (vier Biermarken) und Platz drei nahm Holger Kreß mit 958,2 Teilern ein. Er erhielt dafür zwei Biermarken.

Das Schießen um den Bürgerpokal entschieden die Mondscheinschnecken (Birgit Kerschensteiner, Andrea Kerschensteiner und Kathrin Metzger) für sich. Sie bekamen 30 Liter Bier. Auf Platz zwei kam die Feuerwehr Pilsach 1 (Peter Simson, Daniel Rappel, Johann Hörteis). Sie wurde mit 20 Liter Bier belohnt. Platz drei nahm der FC Bayern Stammtisch „Büsa“ (Rainer Lang, Thomas Hahn, Oliver Unger) ein. Die Mitglieder bekamen zehn Liter Bier, ebenso wie die Bayern Batzis 13 (Andreas Kilian, Thomas Mertl, Michael Herteis). Letztere bekamen allerdings auch noch für die Meistbeteiligung mit 15 Mannschaften 20 Liter Bier.

Sekt für die besten Damen
Die beste reine Damenmannschaft waren die Mondscheinschnecken wezi (Birgit und Andrea Kerschensteiner und Kathrin Metzger). Für diesen Titel gab es eine große Flasche Sekt. Der neue Bürgerkönig heißt Andreas Rupprecht. Er errang mit 115,5 Teilern den ersten Platz, bekam die Bürgerkönig-Scheibe und vier Biermarken. Auf Platz zwei folgte Jakob Kaiser mit 168,8 Teilern, er erhielt vier Biermarken. Platz drei nahm Michael Herteis mit 308,0 Teilern ein. Dafür gab es zwei Biermarken.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Neumarkt finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht