MyMz
Anzeige

Bauausschuss

Bebauungsplan für Edeka vorgestellt

Die Planungen für den neuen Supermarkt in Dietfurt laufen an: Im Oktober 2021 soll der Markt fertig sein.
Von Johann Grad

Hier entsteht der Edeka in Dietfurt. Foto: Grad
Hier entsteht der Edeka in Dietfurt. Foto: Grad

Dietfurt.Zügig wird das Projekt „Neuer Edeka“ in Dietfurt vorangetrieben, um die Planungen bis Ende Juli 2020 abzuschließen. Im Bauausschuss stellte Christoph Zeiler vom Büro Team4 den Bebauungsplan für das Sondergebiet „Dietfurt Ost“ vor. In dem neuen Edeka sind 1570 Quadratmeter für Lebensmittel und weitere Sortimente geplant und 799 Quadratmeter für Getränke, Drogerie, Post und 40 Quadratmeter für Gastronomie, wobei sich die Zahlen auch etwas ändern können. Es gibt zwei Zu- und Abfahrten zu den Parkplätzen, für Fußgänger wird eine Hilfe eingerichtet zum Überqueren der Straße. In einem Bereich entstehen tagsüber an die 58 Dezibel Lärm und nachts 44 Dezibel, im anderen Bereich 63 bzw. 41 Dezibel. Letzteres entspricht laut Investor Wolfgang Pelzl einer „ruhigen Wohnstraße“. Das Dachwasser soll versickern, ebenso das Oberflächenwasser. Eingegrünt wird das Areal mit einer Allee von Bäumen mit 16 bis 18 Zentimeter Durchmesser am Rand der Parkplätze entlang der Straße von Breitenbrunn bis zur Hauptstraße. Zum Nachbargrundstück gibt es eine Hecke. Das Areal mit dem Gebäude wird gut eingebettet, bleibt aber 30 bis 40 Zentimeter über der Hochwassergrenze.

Ab März 2021 wird gebaut

Die Gebäudehöhe beträgt 9,5 Meter. Das Dach ist flach geneigt, der Eingang erhält eine Lärchenschalung, die Fassade wird an der Ecke zur Hauptstraße begrünt. Die Werbeanlage wird maßvoll sein, die Beleuchtung insektenfreundlich. Zum Flächenausgleich wird ein Acker in eine Wiese umgewandelt, der auch als Retentionsfläche gilt. Laut Investor Wolfgang Pelzl wird ab März 2021 gebaut, im Oktober soll alles fertig sein.

Meinung

Dietfurter wenden Rückschlag ab

Die Bürger aus Dietfurt haben beim Entscheid mit Blick auf die Zukunft abgestimmt. Die Richtung gab der Stadtrat vor.

Mit der Kanal-Sanierung wird heuer im Stadtbereich begonnen. Die Kosten belaufen sich auf 227 252 Euro. Zusammen sind alle Kanäle in der Gemeinde 70 Kilometer lang, es gibt 2100 Haltungen. Die Rohre bestehen aus Steinzeug, Beton oder Asbest. Es sind jetzt 20 Kilometer untersucht worden, 85 Prozent sind gut erhalten, der Rest ist zu sanieren. Es müssen aber keine Straßen aufgerissen werden, wurde im Bauausschuss bekanntgegeben. An einem Schacht wird ein mit Kunstharz getränkter Textilschlauch eingebracht, der sich durch Aufblasen an die Rohrwand legt und aushärtet. Dann wird das Teilstück mit einer Kamera befahren und abgeklärt, ob der Schlauch überall richtig anliegt. Laut Stadtbautechniker Erwin Rabl ist es ein zukunftsfähiges Verfahren.

Vier Werbeanlagen einer Tankstelle sollen geändert werden. Nach Einspruch eines Anliegers werden Aufschriften an der Rückwand und die Station mit Sauger und anderen Sachen nicht beleuchtet.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht