MyMz
Anzeige

Internet

Breitbandausbau kommt in Schwung

Der Anschluss der restlichen weißen Flecken an Glasfaser wird konkret. Ein entsprechender Vertrag wurde unterzeichnet.
Von Günter Treiber

René Meyer (v.l.) zeigt Ralf Stagat, Josef Bauer, Markus Herrmann, Enrico Hesse, Christopher Drawer und Christine Mierlein einen Breitbandverteiler.  Foto: Günter Treiber
René Meyer (v.l.) zeigt Ralf Stagat, Josef Bauer, Markus Herrmann, Enrico Hesse, Christopher Drawer und Christine Mierlein einen Breitbandverteiler. Foto: Günter Treiber

Parsberg.Im Rathaus haben Bürgermeister Josef Bauer, der EDV-Verantwortliche der Stadt, Ralf Stagat, Vertreter des Telekommunikationsunternehmens „inexio“ und der Laber-Naab Infrastruktur GmbH (LNI) den Vertrag zur Realisierung der Glasfaseranschlüsse für rund 190 Haushalte unterzeichnet. Vor fast einem Jahr haben inexio und LNI den Abschluss für den Breitbandausbau gefeiert, erklärte René Meyer, der Geschäftsführer der LNI, und jetzt haben die drei Partner im Rahmen des sogenannten Höfebonus, für das die Stadt bereits eine Zuschusszusage des Freistaates hat, das weitere Vorgehen in Gang gebracht.

„Wir sind mit inexio und Laber-Naab auf einem guten Weg“, betonte Bürgermeister Bauer bei der Vertragsunterzeichnung, „aber die großen Aufgaben liegen jetzt vor uns“. Gerade für Firmen sei es von allergrößter Bedeutung, betonte der Bürgermeister, dass sie an die große Bandbreite angeschlossen werden können.

Das sei auch wichtig für Firmen, bei denen man im sogenannten Home-Office arbeiten könne. Dazu Herrmann: „Wer lediglich über maximal 50 Megabit verfügt, braucht am Home-Office gar nicht zu denken“. René Meyer setzte hinzu, dass es zwar ein begrenztes Produkt sei, nämlich die Anschlüsse an alle Schulen in Parsberg zu errichten, aber doch ein gemeinsamer Auftrag. Auch hierfür hat die Stadt Zuschusszusagen. „Wir stoßen allerdings auf Engpässe“, resümierte Enrico Hesse von inexio, „da wir zu Beginn unserer Arbeiten nicht erwartet haben, dass der Freistaat so hohe Zuschüsse gibt“.

Man werde deshalb nochmals in die Vertriebsoffensive gehen, fügte LNI-Kundenberater Markus Herrmann an, da viele Leute nicht wüssten, was sie für Möglichkeiten haben, an Bandbreiten von bis zu einem Gigabit zu kommen.

Rechtzeitig vor Beginn der Bauarbeiten, so wurde vereinbart, werden die Partner mit den Hausbesitzern in Verbindung treten und die Vorgehensweise intensiv erläutern. Gleichzeitig könne dann inexio auch schon über die nach dem Ausbau verfügbaren Internet- und Telefontarife informieren.

Enrico Hesse machte dazu den Vorschlag, dass man sich über die Ausbauweise und die später zur Verfügung stehenden Tarife unter www.inexio.net informieren könne. Sehr interessant war dann die Vorführung eines Verteilermodells durch René Meyer.

Die Planung

  • Weitere Flecken:

    Kläranlage, Eglwanger Straße, Mischanlage, Grill- und Zeltplatz Parsberg, Lohhof, Mannsdorf, Kripfling, ehemaliges Munitionsdepot, Beratzhausener Weg 11, Bundesstraße 18, Kellerhof. (pgt)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht