MyMz
Anzeige

Vergleich

Das bieten Neumarkts Eisdielen

Wer verkauft die schwerste Kugel? Welches Café hat das günstigste Eis? Wir haben Neumarkts Eisdielen unter die Lupe genommen.
Von Philipp Breu und Benjamin Weigl

In Neumarkt hat die Eis-Saison begonnen. Was bieten die Eisdielen in diesem Jahr? Wir haben es getestet. Foto: Philipp Breu
In Neumarkt hat die Eis-Saison begonnen. Was bieten die Eisdielen in diesem Jahr? Wir haben es getestet. Foto: Philipp Breu

Neumarkt.In Neumarkts Eisdielen kehrt wieder Leben ein. Fünf an der Zahl sind es in der Kreisstadt. Die Tagblatt-Reporter Philipp Breu und Benjamin Weigl zeigen die Stärken und Schwächen der Eiscafés.

Viele Plätze im Eiscafé Veneto

Gerade bei schönem Wetter sitzen viele Neumarkter draußen vor den Eiscafés, um bei einer Kugel Eis die Sonnenstrahlen zu genießen. Wer das vor allem in größeren Gruppen tun will, ist beim Eiscafé Veneto in der Oberen Marktstraße gut aufgehoben. Mit 130 Sitzplätzen bietet die Eisdiele die meisten Sitzmöglichkeiten. In den warmen Monaten befinden sich davon sogar an die 100 Plätze im Außenbereich. Bis zu zehn Mitarbeiter sorgen dann für das Wohl der Gäste.

Rund 20 Sitzplätze weniger im Freien kann das Eiscafé Lorenzo aufweisen, das sich direkt daneben befindet. Hier können 80 Personen im Außenbereich und 40 Gäste im Innenbereich platznehmen. Im Eiscafé Delle Alpi am Unteren Markt haben jeweils 60 Personen außen und innen Platz. Im Eiscafé Via Christina in der Klostergasse sind es 48 im Außen- und 60 im Innenbereich. Das Eiscafé Delizia im Neuen Markt kann aufgrund seiner Lage nur Sitzplätze im Einkaufszentrum anbieten.

Seit drei Jahren befindet sich das Eiscafé Veneto in der Oberen Marktstraße. Vorher war hier das Eiscafé Pellegrin zuhause. Foto: Philipp Breu
Seit drei Jahren befindet sich das Eiscafé Veneto in der Oberen Marktstraße. Vorher war hier das Eiscafé Pellegrin zuhause. Foto: Philipp Breu

Eigentlich ist Emanuel Citron, Inhaber des Eiscafés Veneto, gelernter Bankkaufmann. Die Idee zur eigenen Eisdiele kam ihm ganz zufällig. „Ich bin nach meinem Studium nach Deutschland gekommen und habe in einer Eisdiele gearbeitet. Das hat mir so gut gefallen, dass ich 1997 beschlossen habe, eine eigene Eisdiele aufzumachen.“ Zuvor war Citron in Nürnberg und Feucht aktiv, ehe er vor drei Jahren das Eiscafé Veneto eröffnete. „Neumarkt ist eine schöne Stadt, die viel bietet. Außerdem steht meine Eisdiele an einem zentralen Platz. Da musste ich nicht lang überlegen“, erklärt der 43-Jährige aus Venetien, im nordöstlichen Italien. Sein Heimatort war es auch, der ihn dazu veranlasste, das Eiscafé „Veneto“ zu taufen.

Lorenzo hat die schwerste Kugel

1,20 Euro ist der Preis, den man in fast allen Neumarkter Eisdielen zahlen muss, um eine Kugel Eis zu bekommen. Die einzige Ausnahme stellt hier das Eiscafé Via Christina dar. Hier kostet die Kugel mit 1,10 Euro zehn Cent weniger, als bei den anderen Mitstreitern. Bei all den nahezu identischen Preisspannen variiert das Gewicht einer Kugel jedoch deutlich. Für unseren Test haben wir uns mit einer Waage auf den Weg gemacht und jeweils eine Kugel aus jeder Neumarkter Eisdiele abgewogen.

Klarer Gewinner war in dieser Kategorie das Eiscafé Lorenzo. 113 Gramm wog unsere Test-Kugel. Auf Platz zwei im Gewichtstest rangiert das Eiscafé Delle Alpi. Hier bekamen wir für 1,20 Euro 92 Gramm Eis. Mit 90 Gramm hatte das Eiscafé Via Christina die drittschwerste Kugel angeboten, auf Rang vier folgt das Eiscafé Delizia mit einem Kugelgewicht von 84 Gramm. Den letzten Platz in dieser Kategorie belegt das Eiscafé Veneto. Hier wog unsere Kugel Eis nur 78 Gramm.

Das Eiscafé Lorenzo bietet jeden Tag 30 verschiedene Sorten an. Die zweite Filiale befindet sich in der Bahnhofstraße. Foto: Benjamin Weigl
Das Eiscafé Lorenzo bietet jeden Tag 30 verschiedene Sorten an. Die zweite Filiale befindet sich in der Bahnhofstraße. Foto: Benjamin Weigl

Seit drei Jahren betreibt Smaranda Reina zusammen mit ihrem Mann Biagio das Eiscafé Lorenzo in der Oberen Marktstraße. Durch ihren Lebensgefährten ist sie zum Eis-Geschäft gekommen. Dieser betreibt schon seit 30 Jahren Eisdielen. Täglich hat das Eiscafé von 9 bis 22 Uhr geöffnet. „Teilweise stehen die Leute aber schon um 8 Uhr vor der Türe und wollen ein Eis kaufen“, sagt die Sizilianerin. Ende 2017 haben sie und ihr Mann in der Bahnhofstraße eine weitere Filiale eröffnet. Hier verkaufen die beiden sogar das ganze Jahr über ihre Eissorten. Lediglich zwei Wochen im Winter sperren Smaranda und Biagio Reina ihr Eiscafé zu, um ihre Familien in Italien zu besuchen.

Das Eiscafé Delizia ist am kreativsten

Oreo, Nutella, Zuckerwatte, Weißbier oder Aperol Spritz: Im Eiscafé Delizia, das sich im Neuen Markt befindet, verkauft Inhaber Ilario Pradal gerne Sorten, die man in anderen Eisdielen nicht findet. Wie alle anderen Eisdielen-Besitzer in Neumarkt auch stellt er die Sorten nur mit natürlichen Zutaten her.

Im Neuen Markt betreibt Ilario Pradal seit 2015 das Eiscafé Delizia. Auch der Bürgermeister ist dort oft zu Gast. Foto: Benjamin Weigl
Im Neuen Markt betreibt Ilario Pradal seit 2015 das Eiscafé Delizia. Auch der Bürgermeister ist dort oft zu Gast. Foto: Benjamin Weigl

Ähnlich kreativ zeigt sich auch das Eiscafé Via Christina in seinen Kreationen. Hier werden Geschmacksrichtungen wie Drachenfrucht, Sesam oder Gewürze des Orients angeboten. Im Eiscafé Lorenzo können die Gäste unter anderem zwischen Crema Venezia, einer Kombination aus Mandarine, Schoko und Windbeutelcreme oder der Gourmetsorte mit Buttermilch, Ananas und Rosmarin wählen. Das Eiscafé Delle Alpi bietet mit dem Neumarkt Eis eine Kreation aus Vanille, Schokostückchen und Himbeerblütensirup an. Das Eiscafé Veneto verkauft unter anderem die Sorten Giotto oder Joghurt Holunder.

Das Delle Alpi bietet viel Auswahl

Mit 18 Geschmacksrichtungen täglich bietet das Eiscafé Delle Alpi das kleinste Eissortiment an. In den anderen Eisdielen können die Gäste zwischen 25 und 30 Eissorten wählen. Dafür finden sich auf der Speise-und Getränkekarte des Delle Alpi einige andere Leckereien, die den Gästen in den übrigen Eisdielen nicht angeboten werden.

Seit zwei Jahren betreibt Alberto Puppato das Eiscafé Delle Alpi. Hier bietet er auch das Neumarkt Eis an. Foto: Benjamin Weigl
Seit zwei Jahren betreibt Alberto Puppato das Eiscafé Delle Alpi. Hier bietet er auch das Neumarkt Eis an. Foto: Benjamin Weigl

Zum einen bietet der 35-jährige Inhaber Alberto Puppato eine große Auswahl an Bio-Kräuterteemischungen an. Zum anderen können seine Gäste auch aus frisch hergestellten Smoothies und verschiedenen Weinen aus Venedig wählen. Für den kleinen Hunger gibt es außerdem verschiedene Salate, Waffeln, Crepes, selbst gemachten Strudel, Tiramisu oder herzhaften Toast.

Auch im Eiscafé Veneto werden kleine Snacks wie Bruschetta, Waffeln oder Toast angeboten. Die übrigen Eisdielen verkaufen neben den Eissorten selbstgemachte Kuchen an ihre Gäste.

Das Via Christina hat am längsten offen

Während alle anderen Eisdielen schon längst geschlossen haben, brennt an einigen Tagen im Via Christina noch Licht. Die Eisdiele in der Klostergasse ist die einzige in Neumarkt, an der es an einigen Tagen möglich ist, auch noch sehr spät am Abend ein Eis zu ergattern. Am Dienstag hat die Eisdiele von 10 bis 19.30 Uhr geöffnet, am Samstag von 10 bis 18 Uhr. An allen anderen Tagen gibt es für die 58-jährige Inhaberin Christina Kufer jedoch keine Sperrfrist. Je nachdem, wie viele Gäste noch da sind, bleibt auch ihre Eisdiele offen. „Das kann an schönen Tagen dann auch einmal bis 1 Uhr dauern“, sagt Kufer. Ihr Eis verkauft sie das ganze Jahr über. Im Sommer arbeiten bis zu acht Mitarbeiter im Cafe, das Eis stellt jedoch nur die Inhaberin selbst her.

Genuss

Himbeereis zum Frühstück in Neumarkt?

Das Eiscafé Lorenzo hat erstmals über den Winter geöffnet. Nicht nur der Blick aus dem Fenster ist anders als im Sommer.

Bei den anderen Eisdielen hingegen ist um ca. 22 Uhr Feierabend. Die Eiscafés Lorenzo, Veneto und Delle Alpi haben von Ende Februar bis Ende Oktober täglich von 9 bis 22 Uhr geöffnet Die Lorenzo-Filiale in der Bahnhofstraße wird das ganze Jahr lang betrieben. Das Eiscafé Delizia ist an die Öffnungszeiten des Einkaufszentrums gebunden und muss deswegen das ganze Jahr über schon um 20 Uhr schließen.

Seit 27 Jahren besteht das Eiscafé Via Christina in Neumarkt. Die Filiale stand jedoch nicht immer in der Klostergasse. Foto: Benjamin Weigl
Seit 27 Jahren besteht das Eiscafé Via Christina in Neumarkt. Die Filiale stand jedoch nicht immer in der Klostergasse. Foto: Benjamin Weigl

Zusammen mit ihren Schwestern kam der Inhaberin aus Sengenthal der Name für ihr Eiscafé. Dieser setzt sich zusammen aus „Via“, was den Weg zurück symbolisieren soll, und ihrem Vornamen Christine, italienisch Christina. „Als ich zusammen mit meinem damaligen Lebensgefährten die Filiale 1992 in der Klostergasse eröffnet hatte, bin ich 1998 alleine mit meiner Eisdiele an den Unteren Markt gezogen. 2009 führte mein Weg dann wieder zurück in das alte Eiscafé in der Klostergasse“, erklärt Christine Kufer.

Sind Sie ein Eiscreme-Experte? Testen Sie ihr Wissen mit unserem Quiz:

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht