MyMz
Anzeige

Wirtschaft

Das Neumarkter Finanzamt wird saniert

Die Modernisierung kostet rund 3,9 Millionen Euro. Das Service-Zentrum für Kunden muss deshalb verlegt werden.
Von Eva Gaupp

Vor der mächtigen Bautafel in der Feldstraße erscheinen die Verantwortlichen eher winzig: der Leiter des Staatlichen Bauamts, Karl Stock (links), Amtsleiter Paul Prengel (2. v. links) sowie Finanzminister Albert Füracker (2. v. rechts). Foto: Gaupp
Vor der mächtigen Bautafel in der Feldstraße erscheinen die Verantwortlichen eher winzig: der Leiter des Staatlichen Bauamts, Karl Stock (links), Amtsleiter Paul Prengel (2. v. links) sowie Finanzminister Albert Füracker (2. v. rechts). Foto: Gaupp

Neumarkt.Das Finanzamt wird saniert. Für die Bürger heißt das eigentlich nur, dass sie sich für die nächsten Monate an zwei neue Eingänge gewöhnen müssen. Für die Mitarbeiter bedeutet es jedoch, Büros leer zu räumen, umzuziehen und teilweise während der Bauphase den Lärm der Arbeiten auszuhalten. Mit rund 3,9 Millionen Euro werden der Brandschutz auf den aktuellen Stand gebracht, außerdem die Heizung erneuert und die Sanitäranlagen modernisiert.

Im Jahr 1919 war das einstige königliche Rentamt an der Ingolstädter Straße in ein Finanzamt umgewandelt worden. „Und kaum hundert Jahre später wird es auch schon saniert“, schmunzelte Finanzminister Albert Füracker ironisch beim Pressetermin am Freitagmorgen. Beim Rundgang mit dem höchsten Chef der Behörde und Amtsleiter Paul Prengel wurde sehr schnell augenscheinlich, warum die Sanierung notwendig ist.

Die Toiletten der Frauen im Neumarkter Finanzamt sehen schon einigermaßen antiquiert aus. Foto: Gaupp
Die Toiletten der Frauen im Neumarkter Finanzamt sehen schon einigermaßen antiquiert aus. Foto: Gaupp

In vielen Büros verlaufen die Heizungsrohre über Putz, einige seien inzwischen durchgerostet und funktionieren nicht mehr richtig, wie Prengel erklärte. Die WC-Anlagen sind völlig veraltet und mit einem Anteil von 66 Prozent Frauen bei 150 Mitarbeitern fehlt es vor allem an ausreichend Toiletten für die weiblichen Beschäftigten. Böden müssen erneuert werden, Wände gestrichen, teilweise gilt es, die Statik zu ertüchtigen, führte Karl Stock, der Leiter des Staatlichen Bauamts Regensburg, aus. Und für die digitale Infrastruktur braucht es neue Kabelschächte und Verbindungen. Bis Mitte 2022 soll alles fertig sein.

Ein Neubau wurde verworfen

Kurzzeitig habe es im Ministerium Überlegungen gegeben, die drei Gebäude zu verkaufen und an einem anderen Standort neu zu bauen, sagte Füracker. Das habe er jedoch abgelehnt. Eine Sanierung sei kostengünstiger und sinnvoller gab er Stock recht. Prengel bedankte sich für die Unterstützung durch den Finanzminister: „Ohne ihn gäbe es die Sanierung nicht“. Denn gerade die Sanierung eines denkmalgeschützten Gebäudes stelle alle Beteiligten vor große Herausforderungen. Und da sei Füracker mehr als einmal helfend an seiner Seite gestanden.

Während der Bauarbeiten ist der Eingang für Kunden auf der Rückseite des Neumarkter Finanzamts. Dorthin gelangt man über die Feldstraße 14 oder über das schmiedeeiserne Tor. Foto: Gaupp
Während der Bauarbeiten ist der Eingang für Kunden auf der Rückseite des Neumarkter Finanzamts. Dorthin gelangt man über die Feldstraße 14 oder über das schmiedeeiserne Tor. Foto: Gaupp

Insgesamt sind alle drei Gebäude des Finanzamts betroffen: Das historische in neubarocker Bauweise an der Ingolstädter Straße 3, in dem sich auch das Service-Zentrum für die Kunden befunden hat, ist bereits geräumt. Es wird komplett saniert. Das Service-Zentrum befindet sich in der Zwischenzeit auf der Rückseite im neuen Anbau.

Altes Forstamt als Ausweichquartier

Im ehemaligen Forstamt ist ein Teil des Neumarkter Finanzamts ausgelagert, solange die Bauarbeiten andauern: die Rechtsbehelfsstellen, Lohnsteuerarbeitgeberstelle, Umsatzsteuervoranmeldung- und Clearingsstelle, Stundungs- und Erlassstelle. Foto: Gaupp
Im ehemaligen Forstamt ist ein Teil des Neumarkter Finanzamts ausgelagert, solange die Bauarbeiten andauern: die Rechtsbehelfsstellen, Lohnsteuerarbeitgeberstelle, Umsatzsteuervoranmeldung- und Clearingsstelle, Stundungs- und Erlassstelle. Foto: Gaupp

Als Ausweichquartier hat die Behörde das leerstehende ehemalige Forstamt in der Kapuzinerstraße bezogen. Wenn die Arbeiten im April 2021 abgeschlossen sind, ziehen die Abteilungen vom Forstamt wieder zurück – das Forstamt könnte jedoch eventuell aufgrund der Platznot auch künftig ein Standort des Finanzamts sein, deutete Prengel an.

Neumarkt Finanzamt wird saniert

In dem Gebäude an der Feldstraße, das aus dem Jahr 1953 stammt, wird bei laufendem Betrieb vor allem der Brandschutz ertüchtigt. Bis Ende dieses Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Als letztes kommt der moderne Anbau auf der Rückseite des historischen Amts dran. Auch dort wird während des laufenden Betriebs gearbeitet. Von Mitte 2021 bis Sommer 2022 werden die Bauarbeiten wohl andauern.

Zahlen und Fakten

  • Finanzamt:

    Es besteht aus drei Gebäuden zwischen Ingolstädter und Feldstraße.

  • Alter:

    Das historische Gebäude stammt aus dem Jahr 1911, der Erweiterungsbau auf der Rückseite entstand 1985, das Dienstgebäude in der Feldstraße 1953.

  • Bauphase:

    Die Arbeiten beginnen Anfang März und dauern voraussichtlich bis Sommer 2022.

  • Mitarbeiter:

    Beim Finanzamt in Neumarkt sind 150 Personen beschäftigt, 51 Prozent davon in Teilzeit, 66 Prozent sind Frauen. Weil die Teilzeitkräfte vor allem vormittags arbeiten, wächst der Raumbedarf.

  • Fläche:

    Die Nutzfläche beträgt 3560 Quadratmeter.

Beim Pressegespräch hob Albert Füracker die Bedeutung des Finanzamts hervor und die wichtige Arbeit, die dort geleistet werde – auch wenn in der Öffentlichkeit oft sehr geringschätzig über die Behörde gesprochen werde. „Dieses Amt sorgt dafür, dass wir auch etwas zu verteilen haben.“ Und in der Tat sprechen die Steuereinnahmen im Raum Neumarkt für sich. Denn das Steueraufkommen beläuft sich derzeit auf 751 Millionen Euro. Als Paul Prengel vor elfeinhalb Jahren die Amtsleitung übernommen hat, habe sich die Summe noch auf 340 Millionen Euro belaufen. „In dieser Zeit hat Neumarkt einen extremen wirtschaftlichen Boom erlebt.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Gesundheit

Coronavirus: Noch keine Verdachtsfälle

Im Landkreis Neumarkt ist das Gesundheitsamt ständig in Bereitschaft. Bisher erkranken Patienten vor allem an der Grippe.

Weitere Nachrichten aus Neumarkt lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht