MyMz
Anzeige

Einsatz

Defektes Kugellager löste den Brand aus

Bis in die frühen Morgenstunden bekämpfte die Feuerwehr das Großfeuer in Beilngries. Die Kripo hat die Ursache ermittelt.
Von Nicole Selendt

  • Sowohl der Gewerbemischmüll (im Vordergrund) als auch die Sortieranlage und die beiden Hallen im Hintergrund haben Feuer gefangen. Foto: Franz Guttenberger
  • Das Feuer war wegen eines defekten Kugellagers an der Sortieranlage ausgebrochen. Das Wasser, mit dem die Feuerwehr den Brand bekämpfte, kam größtenteils aus der nahe gelegenen Sulz. Foto: Franz Guttenberger

Beilngries.Um sechs Uhr morgens war für die Feuerwehrkräfte der Einsatz endlich beendet. Der Großbrand beim Entsorgungsunternehmen Bachhuber und Partner, der am Dienstagnachmittag am Untermühlweg in Beilngries ausgebrochen war, war zwischen ein und zwei Uhr nachts gelöscht, die letzten Kräfte rückten nach der Brandwache um sechs Uhr morgens endgültig ab.

Und es ist dabei geblieben: Nachdem keiner der rund zehn Mitarbeiter der Firma bei dem Feuer verletzt worden war, hatte auch die Feuerwehr keine Verletzten zu beklagen, wie Wolfgang Petschl, 1. Kommandant der Beilngrieser Feuerwehr, dem Tagblatt am Mittwoch bestätigte. Petschl zeigte sich sehr zufrieden mit dem Ablauf des Einsatzes. Die Zusammenarbeit aller Feuerwehren habe einwandfrei geklappt, so dass die Löscharbeiten deutlich früher als erwartet hätten abgeschlossen werden können.

Um die Brandursache festzustellen, waren am Mittwochvormittag Ermittler der Kriminalpolizei Ingolstadt an der Brandstelle unterwegs – zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres. Wie ein Sprecher der Kriminalpolizei auf Tagblatt-Anfrage mitteilte, sei ein technischer Defekt an der Sortieranlage des Unternehmens die Ursache für den Großbrand gewesen.

Schadenshöhe: 500 000 Euro

Von einem Bagger werde Gewerbemischmüll in einen Trichter geschaufelt und dann über ein Förderband zur Sortierung in eine Halle gefahren. Die Ermittler der Kripo hätten bei der Besichtigung der Anlage sofort festgestellt, dass ein Kugellager des Antriebs für das Förderband defekt gewesen sei, Metall habe auf Metall gerieben und das habe zu einer Hitzeentwicklung, vielleicht sogar zu Funkenflug, geführt. Deswegen habe der herumliegende und oftmals leicht entflammbare Müll Feuer gefangen, wie die Beamten geschlussfolgert hätten.

Das Feuer habe laut Polizei nicht nur im Freien gewütet, sondern habe auch auf die beiden Hallen übergegriffen, in denen der Müll hätte sortiert werden sollen. Deswegen sei der Schaden deutlich höher als zunächst vermutet. Er liege bei mindestens 500 000 Euro.

Hier sehen Sie Bilder des Einsatzes:

Großbrand in Beilngries

Rund 220 Einsatzkräfte von insgesamt 16 Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und des Roten Kreuzes waren vor Ort. 60 Atemschutztrupps – also 120 Feuerwehrangehörige – waren auf dem Gelände unterwegs, um den Großbrand zu bekämpfen. Da sich die Entsorgungsfirma recht weit abseits der Straße befindet, musste weder Verkehr umgeleitet werden noch befanden sich auf dem Gelände Schaulustige. Die Feuerwehr konnte weiträumig absperren. Wegen der Rauchentwicklung musste die Straße zwischen Beilngries und Dietfurt kurzzeitig gesperrt werden. Allerdings konnte die Sperrung wegen günstigen Windes wieder aufgehoben werden. Dennoch war der schwarze Rauch bis nach Ingolstadt noch zu sehen.

Hier finden Sie ein Video zum Thema:

Großbrand in Beilngries

Auf die Müllentsorgung in den Landkreisen Neumarkt und Eichstätt hat der Großbrand indes keine Auswirkungen. Nachdem die Entsorgung der gelben Säcke im Landkreis Neumarkt die Firma Edenharder übernommen hat, werde es laut einer Sprecherin des Landratsamtes keine Verschiebungen der Abholtermine geben.

Auch die Abholung und Entleerung der Biotonnen und der Grüngut-Container auf den Wertstoffhöfen im Landkreis Neumarkt werde nach Informationen von Roland Hadwiger, verantwortlich für die Abfallwirtschaft im Landratsamt Neumarkt, weiterlaufen. Er habe von der Entsorgungsfirma jedenfalls nichts Gegenteiliges gehört. Seit dem Jahr 2015 holt Bachhuber und Partner die Container und den Inhalt der Biotonnen ab, bringt sie direkt zur Kompostieranlage und stellt sie dann leer wieder zurück.

Wertstoffhof Beilngries bleibt zu

Anderes gilt für den Landkreis Eichstätt. Dort ist die Firma Bachhuber und Partner für die Abfuhr von Sperrmüll auf Anfrage zuständig. Derzeit habe das Landratsamt keine Nachricht darüber, dass sich hier etwas verzögern werde.

Allerdings teilte die Behörde am Mittwochmittag mit, dass aufgrund des Brands der Wertstoffhof Beilngries ab sofort vorübergehend geschlossen ist. Der Wertstoffhof werde voraussichtlich erst am Mittwoch, den 6. Juni, wieder geöffnet. Alle Bürger würden gebeten, bei Bedarf die Wertstoffhöfe der umliegenden Gemeinden zu nutzen.

Am Tag nach dem Brand fanden die Mitarbeiter das Gelände in einem chaotischen Zustand vor, wie die Geschäftsführung mitteilte. Foto: Franz Guttenberger
Am Tag nach dem Brand fanden die Mitarbeiter das Gelände in einem chaotischen Zustand vor, wie die Geschäftsführung mitteilte. Foto: Franz Guttenberger

Das Firmengelände habe sich am Mittwoch, dem Tag nach dem Brand, in einem chaotischen Zustand befunden, wie die Geschäftsführung des Unternehmens dem Neumarkter Tagblatt am Telefon mitteilte. Der ganze Ablauf sei durcheinander, das Hauptproblem sei die Stromversorgung des Geländes, die bei dem Brand stark in Mitleidenschaft gezogen worden war. „Computer, Pumpen – eben alles, was man in einer Firma so braucht – müssen wir jetzt erstmal wieder zum Laufen bringen“, hieß es.

„Das Hauptproblem am Morgen danach war die Stromversorgung.“

Roland Bachhuber, Geschäftsführer

Man sei aber froh, dass keinem der Mitarbeiter bei dem Brand etwas passiert sei. Relativ schnell habe der „Kappo“ nach anfänglichen Löschversuchen gemerkt, dass das Feuer nicht mehr zu halten sei und die Mitarbeiter angewiesen, alles stehen und liegenzulassen und das Gelände zu verlassen.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht