MyMz
Anzeige

Bienen

Der Imkerverein Sulzbürg wächst

Der Sulzbürger Verein verzeichnet einen Mitgliederanstieg. Nun imkern 40 Menschen. Das ist das Resümee nach fünf Jahren.
Von Hans Gleisenberg

Mit Bienen beschäftigen sich immer mehr Menschen in Sulzbürg. Symbolfoto: Robert Michael/dpa
Mit Bienen beschäftigen sich immer mehr Menschen in Sulzbürg. Symbolfoto: Robert Michael/dpa

Sulzbürg.Auch fünf Jahre nach seiner Inbetriebnahme ist das Probeimkern am Lehrbienenstand in Mühlhausen, eine gerne genommene Lerneinheit in Sachen Bienen. Wie der Vorsitzende Werner Grasruck dazu sagte, sei dies auch für viele naturverbundene Menschen ein Anreiz gewesen, sich mit den Bienen, die im Ökologiehauhalt der Menschen eine so entscheidende Rolle spielen, besser auseinanderzusetzen und ihre Lebensgewohnheiten kennenzulernen.

Zehn neue Mitglieder

Seit fünf Jahren gibt es in Sulzbürg einen Imkerverein. Foto: Gleisenberg
Seit fünf Jahren gibt es in Sulzbürg einen Imkerverein. Foto: Gleisenberg

„Unser Mitgliederbestand im Imkerverein Sulzbürg hat sich seitdem um stattliche zehn Neuimker auf 40 vergrößert“, sagt Grasruck. Die Mitglieder kommen aus dem gesamten Landkreis. „Aktuell beherbergt unser Verein 200 Völker“, sagt der Vorsitzende, der in Personalunion auch noch einer der Bienensachverständigen im Imkerkreisverband ist.

Der Imkerverein

  • Angst:

    Wer Respekt vor den stechenden Bienen hat, kann sich beim Vorsitzenden Werner Grasruck Tipps abholen. Unter www.imkerverein-sulzbuerg.lvbi.de gibt es zudem weitere Ratschläge für Interessierte. (ngl)

Weiter erzählte er, dass das Probeimkern im April beginne und bis Ende August durchgeführt werde: „Die Teilnehmerzahlen sind sehr stabil und jeden Samstag sind mindestens zehn Interessierte dabei. In der Spitze sind es oft über 20, was dann natürlich unser Bemühen, allen etwas nahe zu bringen, etwas übersteigt. Aber die wirklichen Interessenten kommen wieder und setzen sich mit den Bienen nachhaltig auseinender“, so Grasruck weiter. Er machte auch deutlich, dass man in Mühlhausen nicht nur als Zaungast mitmachen darf, sondern wirklich selbst aktiv werden kann.

Die Faszination steigt

Als besonders positiv stufte Grasruck ein, dass sich in den vergangenen Jahren ein Generationswechsel vollzogen hat und sich wieder viel mehr junge Imker an die Bienenstöcke heran wagen und sich eigene Völker anschaffen. Als nicht unerheblich stufte Grasruck auch die Tatsache ein, dass der eine oder andere auch kommt, um sich erläutern zu lassen, wie man mit der „Faszination Bienen“ umgeht. Denn viele haben gehörig Respekt vor den stechenden Bienen. (ngl)

Weitere Nachrichten aus Neumarkt lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht