MyMz
Anzeige

Die Corona-Lage in Neumarkt

Eine 87-Jährige stirbt an dem Virus. Die Zahl der Infizierten steigt um drei Menschen. Alle Informationen gibt es hier.

Hier werden alle Nachrichten zur Corona-Lage im Landkreis Neumarkt gesammelt und aktualisiert. Foto: Gaupp
Hier werden alle Nachrichten zur Corona-Lage im Landkreis Neumarkt gesammelt und aktualisiert. Foto: Gaupp

Neumarkt.Im Landkreis Neumarkt sind bis Sonntagnachmittag drei neue Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Damit steigt die Corona-Fallzahl auf 353. Genesen sind 253 Fälle im Landkreis Neumarkt. Das teilt das Landratsamt am Sonntag mit. Außerdem meldet das Landratsamt einen weiteren Todesfall. Eine 87-Jährige verstarb. Die Zahl der Corona-Toten im Landkreis Neumarkt stieg damit auf 14.

*Als „genesen“ werden die Personen bezeichnet, die aus der Quarantäne entlassen wurden. Die Gesamtzahl der Fälle beinhaltet auch verstorbene (14) und genesene (253) Personen.

Erste Lockerungen der Beschränkungen

Am Montag kehrten die Abschlussschüler in die Klassenzimmer zurück. Die Schulen in Neumarkt hatten sich lange darauf vorbereitet.

Corona-Krise

So geht es in Neumarkts Schulen weiter

Schichtbetrieb, Abstand, geteilte Klassen: Wenn die Abschlussschüler in die Schulen zurückkehren, gelten strenge Regeln.

Außerdem haben am Montag erste Läden in Neumarkt wieder für Kunden geöffnet - und die Neumarkter zeigten sich durchaus in Shopping-Laune. Dabei galten aber weiterhin strenge Vorschriften: Nur mit Maske dürfen Kunden in die Geschäfte, außerdem gibt es Hygienemaßnahmen.

Baumärkte haben seit vergangener Woche geöffnet, weitere Geschäfte dürfen ab Montag wieder den Betrieb aufnehmen.




Homeschooling: Eine Herausforderung für alles

In den vergangenen Wochen erlebten die Schüler zu Hause ihren Unterricht, als Lehrer fungieren die Eltern. Da brachte viele Herausforderungen. Die Schulleiter der Neumarkter Gymnasien ziehen nach ein paar Wochen ein Zwischenfazit zum Homeschooling.

Corona

Mütter am Rande des Nervenzusammenbruchs

Zwischen Homeschooling und Home Office: Corona verlangt Eltern viel ab. Nebenbei soll es noch Essen und frische Wäsche geben.

Auch für die Kinder ist die aktuelle nicht leicht. Sie sehen seit Wochen ihre Freunde nicht mehr. Was das mit den Kindern macht, erklärt der Neumarkter Psychologe Thomas Schnelzer.


Einblicke eines Rechtsanwalts in der Corona-Krise

Geedo Paprotta schreibt jeden Sonntag in seiner Gerichtskolumne über Themen, die jedermann betreffen können und gibt Beispiele, wie Gerichte in Vergangenheit entschieden haben. Auch in der aktuellen Lage kann er mit seiner Kolumne bei einigen Themen Klarheit schaffen.


Weitere Fragen werden in unserem Blog thematisiert.

Volksfestabsagen treffen Schausteller hart

Frühlingsfest und Volksfest in Neumarkt sind genauso wie viele Feste im Landkreis Neumarkt bis Ende August abgesagt. Das bedroht die Existenz von Schaustellern, die von solchen Festen leben. Was die Absage der Feste bedeutet, schildert Schausteller-Chef Günter Wunderle im MZ-Interview

Verstoß gegen Ausgangsbeschränkung

Von Mittwoch auf Donnerstag hatten in der gesamten Oberpfalz über eintausend Kontrollen von Personen, Einrichtungen, Läden und Gastronomiebetrieben stattgefunden. Dabei wurden 129 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt. Auch in Neumarkt wurde ein Fall bekannt.

Laut Polizeibericht hielten die Beamten der PI Neumarkt einen 30-jährigen Mann auf, der mit einem schwarzen Roller in der Ischhofener Straße unterwegs war. Der Mann trug keinen Helm und hatte kein gültiges Versicherungskennzeichen an seinem Fahrzeug angebracht. Auf Nachfrage der Beamten äußerte er, dass den Roller testen wollte. Der junge Mann muss sich nun wegen Anzeigen nach dem Pflichtversicherungsgesetz, sowie dem Infektionsschutzgesetz verantworten.

Auch am Dienstag mussten die Polizisten in Neumarkt eine Anzeige erteilen, als sie um 11 Uhr, einen 20-jähriger und seinen 22-jähriger Freund im Gewerbegebiet Nord innerhalb von 15 Minuten zweimal nach dem Verlassen des Rewe Marktes in Velburg angetroffen hatten. Beide sind laut Polizeibericht nach dem Kauf von Bier vor dem Markt stehen geblieben und haben dieses gemeinsam getrunken. Somit verstießen sie gegen die Bayerische Verordnung über eine vorläufige Ausgangsbeschränkung, was für die jungen Männer nun jeweils eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz zur Folge hat.



Sie musste um ihren Rückflug zittern

Obwohl das Coronavirus in Uganda noch kaum in Erscheinung getreten war, spürte Martina Brock die Auswirkungen der Krise bis dorthin. Denn die Lupburgerin war für einige Wochen als Helferin vor Ort - und wollte auch noch einige Zeit in Uganda bleiben, um sich für die Menschen dort zu engagieren. Doch dann musste sie ihren Aufenthalt schneller als geplant abbrechen.

Engagement

Uganda-Einsatz endet wegen Coronakrise

Martina Brock aus Lupburg musste ihre Hilfsaktion früher als geplant abbrechen. Am Flughafen muss sie zittern.

Klinikum hat sich vorbereitet

Aktuell werden auch Patienten im Klinikum in Neumarkt behandelt. Dort seien 25 Beatmungsplätze vorhanden. Der Rest befände sich in häuslicher Quarantäne, Kontaktpersonen werden laufend überprüft und ermittelt.

Insgesamt sind im Landkreis Neumarkt bisher drei Menschen wegen einer Coronavirus-Infektion gestorben. Bei einer der Verstorbenen handelte es sich um eine 87-jährige Frau. Am Freitag, 27. März, ist im Landkreis Neumarkt der erste Todesfall wegen einer Coronavirus-Infektion bestätigt worden. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag war ein 61-jähriger Mann im Klinikum Neumarkt verstorben. Das teilte das Landratsamt mit. Der Patient habe bereits an einer Vorerkrankung gelitten und sei beatmet worden.

Mittlerweile haben sich auf zwei Stationen des Klinikums auch mehrere Pflegekräfte infiziert.

Streit wegen Coronakrise

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Neumarkt: Ein Mann verlor wegen der Coronakrise vorerst seine Unterkunft. Karl Feger wohnt momentan auf dem Campingplatz bei Deining – doch der musste schließen.

Eine Neumarkter Redakteurin sammelte unterdessen Tipps, die gegen Langeweile helfen sollen. Denn auch ihre Kinder sind nun zu Hause und wollen rund um die Uhr betreut werden.

Der Neumarkter Rechtsanwalt Geedo Paprotta erklärt in seiner Kolumne, was eine Ausgangssperre bedeuten würde und warum dann die Polizei blitzschnell überall eingreifen kann.

Viele Einrichtungen in Neumarkt und der Region haben in der vergangenen Zeit auf das Coronavirus reagiert. Ämter und Geschäftsstellen haben geschlossen und sind nur noch telefonisch erreichbar. Auch die Kirchen in der Stadt Neumarkt haben ihre Gottesdienste abgesagt und wollen nun mit kreativen Methoden online weiter mit den Gläubigen in Kontakt bleiben.


Polizei kontrolliert Geschäfte und Zusammenkünfte

Auch viele Läden in Neumarkt sind vorerst geschlossen. Anfangs gab es Betreiber, die selbst nicht einmal wussten, ob sie von den Maßnahmen des Bayerischen Gesundheitsministeriums betroffen sind oder nicht. Bei einer Geschäftsinhaberin in Neumarkt tauchten dann an einem Mittwochmorgen die Beamten auf.

Weitere Absagen in der Stadt und Landkreis Neumarkt finden Sie hier.

Mehr Nachrichten aus dem Landkreis Neumarkt lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht