MyMz
Anzeige

Aktion

Die Ernte wird schon jetzt heiß ersehnt

Die VR Bank und die Mittelbayerische haben wieder „Gartenzwergerl“ gefunden. In Neumarkt wurde fleißig Gemüse gepflanzt.
Von Gerd Schlittenbauer

Gut eingießen: Die Kleinen vom Kindergarten der Lebenshilfe wussten, was jungen Pflanzen guttut. „Zeitungsküken Zinni“ (wie immer in Gelb) gefiel das.Foto: Schlittenbauer
Gut eingießen: Die Kleinen vom Kindergarten der Lebenshilfe wussten, was jungen Pflanzen guttut. „Zeitungsküken Zinni“ (wie immer in Gelb) gefiel das.Foto: Schlittenbauer

Neumarkt.Der Frühling ist da, die Sonne lacht: Was gibt es da Schöneres, als im Garten zu sein? Damit dieser Aufenthalt auch spannend wird, bekamen die Kinder des heilpädagogischen Kindergartens in der Voggenthaler Straße Hochbeete geschenkt, Diese durften sie bei der Gartenzwergerl-Aktion am Dienstag bepflanzen. Eine echte Gartenpädagogin hatten die Mittelbayerische Zeitung und die VR Bank Niederbayern/Oberpfalz zur gemeinsamen Aktion geschickt.

„Die Wurzeln müssen nicht in die Luft, die müssen immer in die Erde“, korrigierte Pädagogin Marion Zlamal einen kleinen „Fehler“ ihrer beiden Handpuppen Pettersson und Findus, die sie zur Belustigung der Kinder mitgebracht hatte. Die Puppen nahmen eine Paprika und eine Gurke in die Hand und Marion Zlamal ließ sie erklären, warum diese beiden Pflanzen empfindlicher sind als andere.

Auch das „Zinni“ war dabei

40 Kinder nahmen teil und waren begeistert, als das „Zeitungsküken Zinni“ aus dem Gebäude kam und beim Pflanzen mithalf. Da konnten sie „Zinni“ schon mal streicheln oder auch in den Schwanz kneifen.

Der heilpädagogische Kindergarten ist vormittags als schulvorbereitende Einrichtung organisiert und dient nachmittags als heilpädagogische Tagesstätte, erklärte Gerhard Seitz. Er ist Bereichsleiter für Kinder und Jugend bei der Lebenshilfe. Eines der drei Hochbeete bekommt auch der integrative Kindergarten Pusteblume, von dem acht Kinder bei der Gartenzwergerl-Aktion in Höhenberg dabei waren.

Die Erde in den Hochbeeten war schon am Morgen frisch aufgefüllt und die Kinder durften gleich unter Anleitung der Gartenpädagogin mit dem Setzen der kleinen Gewächse beginnen. Marion Zlamal hatte die Pflanzen kindgerecht ausgesucht: „Es sollen möglichst viele Kinder etwas davon haben“, sagte sie, deshalb habe sie kleinfruchtige Pflanzen verwendet. „Es müssen Kräuter dabei sein, die man schnell ernten kann und die Beete dürfen nicht zu hoch sein.“ Auf Chilis habe man verzichtet, denn die seien für Kinder zu scharf.

Immerhin müssen die frischen Pflanzen in diesem Jahr voraussichtlich nicht so stark frieren wie im vergangenen Frühjahr. Marion Zlamal riet aber dennoch, die Gewächse abzudecken, wenn es weniger als fünf Grad plus bekommt. „Die Gartenzwergerl-Aktion passt gut zu unseren Ideen“, sagte Gerhard Seitz von der Lebenshilfe. „Wir beschäftigen uns viel mit kindgerechter Ernährung und achten auf Gesundheit und Ausgewogenheit. Wir respektieren Sonderkost und in den Jura-Werkstätten wird täglich frisch gekocht. Der Aufenthalt in der Natur ist fester Bestandteil im Programm für die Kinder – auch wenn das Wetter mal nicht so schön ist.“ Und da passt natürlich die Gartenzwergerl-Aktion perfekt ins Bild, denn die Hochbeete werden nun „beobachtet, gepflegt – und dann wird geerntet.“

Gartenpädagogin Zlamal hatte extra Schilder mitgebracht, die die Kinder den frischen Pflanzen zuordnen sollten. Dann ging es an die Pflege, denn die Kinder bekamen kleine MZ-Gießkannen in die Hand gedrückt und lernten, wie man die Hochbeete gießt.

Schon im Vorfeld hatten die Kleinen gelernt, mit Obst und Gemüse umzugehen: „Wir haben Lebensmittel in kleinen Versuchen aufbereitet“, sagte Gerhard Seitz, „und auch Kresse gesät.“ Kinderpflegerin Gundhild Kirsch freute sich ganz besonders, dass der heilpädagogische Kindergarten „neue gesunde Kräuter bekommt.“

VR Bank setzt auf Wissen

Michael Zinner vom MZ-Kooperationspartner VR Bank war extra aus Regensburg gekommen, um die Aktion zu begleiten. „Wir machen solche Aktionen sehr gerne, denn uns liegt die Umwelt besonders am Herzen“, sagte er. „Viele Aktionen von uns haben mit der Umwelt zu tun. Wir wollen den Kindern ganz früh nahebringen, woher die Lebensmittel kommen. Sie sollen verstehen, dass das Gemüse nicht im Supermarkt wächst.“ Er stelle fest, dass vor allem in Kindergärten großer Städte den Kindern oftmals der Bezug zur Natur fehle.

Dies war in Neumarkt natürlich anders und die Kleinen schlugen sich wacker beim Bepflanzen ihrer neuen Hochbeete. „Mit den Hochbeeten“, sagte Michael Zinner, „wollen wir den Kindern etwas Bleibendes spendieren. Alle Beteiligten freuen sich immer riesig über diese Aktion – und dass eine echte Kräuterpädagogin dabei ist, finde ich ganz super.“

Ansturm auf Aktion ist enorm

Insgesamt findet die Aktion pro Jahr in zehn Kindergärten in der Oberpfalz statt: „Der Bedarf ist immens“, sagt Michael Zinner. „Wir haben rund 100 Bewerbungen, viele bewerben sich auch drei- oder viermal.“ Neu ist, dass jeder Kindergarten, der an der Gartenzwergerl-Aktion teilnehmen darf, seit diesem Jahr von der VR Bank eine kleine grüne Mini-Parkbank geschenkt bekommt, die für Kinder gemacht ist.

Gerhard Seitz von der Lebenshilfe sprach den Kindern zum Abschluss der Gartenzwergerl-Aktion großen Dank aus und spendete Beifall, „weil ihr so toll gepflanzt habt“. Die Kinder konnten gar nicht genug kriegen und wollten am liebsten gleich weitere Hochbeete bepflanzen. Zum Abschluss trafen sich alle Beteiligten bei einer gesunden Brotzeit. Es wurde Rohkost mit leckeren Dips gereicht.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht