mz_logo

Region Neumarkt
Montag, 25. Juni 2018 20° 6

Politik

Die Mitglieder sollen Ja sagen

MdB Marianne Schieder war die Hauptrednerin des politischen Donnerstags der Sozialdemokraten in Darshofen.
Von Vera Gabler

Die Kreisvertretung der SPD hieß Marianne Schieder (r.) willkommen. Foto: Gabler
Die Kreisvertretung der SPD hieß Marianne Schieder (r.) willkommen. Foto: Gabler

Darshofen.Vor knapp 50 Jahren wurde in Darshofen der erste politische Aschermittwoch durchgeführt, mittlerweile treffen sich die SPD-Mitglieder aus Parsberg und Umgebung jährlich zu einem politischen Ascherdonnerstag.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Martin Beiderbeck konnte am Donnerstag im Dorfhaus zahlreiche Bürger willkommen heißen. Bevor er den Kandidaten und zuletzt der Hauptrednerin das Mikrofon überließ, dankte er allen voran dem Dorfhausteam für die Bewirtung. Man habe wegen Krankheit des Gastwirtes auf das Dorfhaus ausweichen müssen, könne sich aber nicht genug für das Ehrenamt gerade im Dorfhaus bedanken. „Das Dorfhausteam habe den Gasthausbetrieb gut aufgefangen“ dankte Beiderbeck. Passend zum Abend stimmte er mit Gedanken zur Politik ein. So sehe es die SPD als sehr wichtig an, Glaubwürdigkeit, Sachverstand und Bürgernähe bis hin zur Tatkraft zu zeigen. „Es ist uns wert, dabei zu sein, wenn Kindergarten und Grundschule erweitert werden, wenn sich Baugebiete für Gewerbe und private Bauherren entwickeln“ stellte Beiderbeck fest. Nach der Vorstellung der Kandidaten ließ er die „Oberpfälzer Vertretung“ im Bundestag, Marianne Schieder, an das Rednerpult.

An die ländliche Kultur erinnert

Sie sei nach 2012 wieder gerne nach Darshofen gekommen und zur Bestätigung erinnerte sie an die ländliche Kultur, die sie damals so begeistert habe. Nun wolle sie gute Stimmung verbreiten, wenngleich die Bundespolitik derzeit nicht viel zu lachen habe. Die Lage sei schwierig, aber keinesfalls chaotisch betonte sie. Es sei auch nicht so, dass Politiker unfähig seien, vielmehr sei es eben nicht einfach, mit sechs Fraktionen und sieben Parteien eine Regierung zu bilden. Das Wahlergebnis sei sicherlich eine Abstrafung für die SPD gewesen, obwohl man eine gute Politik gerade für die Arbeitnehmer gemacht habe. Nun wolle man aber nicht davonlaufen, sondern sich der Verantwortung für das Land stellen. „Die SPD als älteste Partei darf sich nicht den Gesprächen verweigern“ sagte sie und betonte, dass das Ergebnis der Koalitionsverhandlungen aus der Sicht der Sozialdemokraten doch gut gelaufen sei. Schließlich seien 70 Prozent der Themen aus dem Programm der SPD in den Verhandlungen enthalten. Unter anderem die elf Milliarden Euro, mit denen die Kindergartengebühren abgeschaffen werden sollen und die Sicherung des Rentenniveaus, die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung oder die Abschaffung des Solidaritätszuschlag für kleine und mittlere Einkommen. Gleichzeitig appellierte sie vor allem an die Mitglieder der SPD, sich den Koalitionsvertrag genau durchzulesen. Aus ihrer Sicht spreche einiges dafür, im anstehenden Mitgliederentscheid mit ja zu stimmen. Johannes Foitzik vom SPD Unterbezirk Amberg-Sulzbach-Neumarkt der für den Bundestag kandidiert bekam das Schlusswort. Er lobte den beeindruckenden Abend, nicht zuletzt habe jeder für die große Diskussionsrunde eine Meinung bilden können nach vorne.

Kulturell umrahmt wurde der Abend in Oliver Walter aus Spalt. Der Bayern-Slam-Finalist peppte die Veranstaltung mit Poetry Slam.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht