mz_logo

Region Neumarkt
Dienstag, 17. Juli 2018 28° 6

Gewerbe

Die Region Altmühl-Jura buhlt um Azubis

Die Standortmesse stellt heuer in Dietfurt aus. Dabei geht es um die Vielfalt an Betrieben und an Chancen für junge Menschen.
Von Johann Grad

Die Aussteller mit Messe-Schirmherr Willibald Gailler Bürgermeisterin Carolin Braun und Altmühl-Jura Geschäftsführer Manfred Preischl Foto: Grad
Die Aussteller mit Messe-Schirmherr Willibald Gailler Bürgermeisterin Carolin Braun und Altmühl-Jura Geschäftsführer Manfred Preischl Foto: Grad

Dietfurt.Bei der Altmühl-Jura-Standortmesse am 21. und 22. April ist für jeden etwas geboten. Das wurde bei der Vorstellung des Programms in Anwesenheit vieler Aussteller und Akteure deutlich. Berufsanfänger können sich bei der Ausbildungsmesse über viele Beruf informieren. Beim „e-day“ dreht sich alles um Elektromobilität und auf der Standortmesse präsentiert sich im Zelt und auf dem Freigelände eine Vielzahl von Unternehmen aus der Region. Kunst, Musik, Gi Gong und Kabarettabend mit Lizzy Aumeier runden das Programm ab.

Bürgermeisterin Carolin Braun freute sich, dass die Standortmesse mit einer Vielzahl von Teilnehmern heuer in Dietfurt stattfindet. Manfred Preischl, Bürgermeister von Greding und Geschäftsführer von Altmühl-Jura, sprach von „geballten Infos an den zwei Tagen für die Bürger“. Er hob hervor, dass Kathrin Peter und Sonja Weidinger vom Büro in Beilngries die Messe selbständig und natürlich mit „geballtem Aufwand“ organisiert haben.

Landrat und Schirmherr Willibald Gailler riet den Vertretern der Wirtschaft, nicht stehenzubleiben, sondern die Betriebe mit dem Wandel voranzubringen. Er hob die sehr gute Beschäftigungslage im Landkreis und die geringste Jungendarbeitslosigkeit hervor. Man nehme Platz sechs von 401 Landkreisen in der Entwicklungsgeschwindigkeit ein. Das zeige eine dynamische Wirtschaft, an der Frauen großen Anteil haben. Im Landkreis werden 85 Prozent des Strombedarfs regenerativ erzeugt. Der dezentrale Ansatz ist für Landrat Gailler bedeutsam.

Tourismus setzt auf E-Bikes

Für Christoph Würflein, Geschäftsführer des Naturparks Altmühltal, sind E-Bikes Selbstläufer. Sie spielen im Tourismus eine gewaltige Rolle. Für die Routen brauche es eine gute Infrastruktur mit Ladestationen im öffentlichen Bereich, Hotels und Gaststätten. Da viele Touristen ohne Auto kommen, sind Angebote wie E-Car-Sharing und E-Bike-Verleih notwendig.

Manfred Preischl stellte das Programm der zwei Tage vor, das am Samstag, 21. April, um 10 Uhr mit der Ausbildungsmesse beginnt. In der 7-Täler-Halle präsentieren sich 33 Betriebe und informieren über Produkte und Ausbildungsmöglichkeiten. Bei einer Vortragsreihe ab 10.15 Uhr geben 16 Betriebe ganz ausführlich Auskunft über Berufsausbildung, richtiges Verhalten bei Bewerbungsgesprächen und über Aufstiegsmöglichkeiten.

Die Standortmesse öffnet am gleichen Tag um 10.30 Uhr auf dem Volksfestplatz. An die 40 Unternehmen aus Handwerk und Industrie informieren über ihre Produkte und bieten Beratung an. Von Schreinereien, Malerbetrieben über Elektro, Hausbau zu Gastronomie, Schmuck, Kosmetik und Presse wie das Neumarker Tagblatt reicht die Palette. Im Außenbereich sind weitere 24 Betriebe vertreten wie Autohäuser, Heizungstechnik, Baustoffe und alles für Heim und Haus. Am 22. April öffnet die Standortmesse wieder um 10 Uhr. Ab 12 Uhr wird im Bewirtungszelt der e-day eröffnet. Nach den offiziellen Worten präsentieren Verkehrsplaner das allgemeine Altmühl-Jura Mobilitätskonzept und das kommunale Elektromobilitätskonzept.

Energiegewinnung der neuen Art

An Ständen auf dem Gelände bei der 7-Täler-Halle stellen Vereine und Unternehmen die Themen Energie, Mobilität und insbesondere die E-Mobilität vor. Aussteller lassen E-Autos erleben; auf Segways und E-Bikes kann man Runden drehen, Ladestationen in Augenschein nehmen und Photovoltaik bei ihrer Stromerzeugung zusehen.

Nach der Programmvorschau stellten die anwesenden Firmen sich kurz vor. Es war zu erkennen, dass alle dringend Auszubildende suchen. Manfred Preischl ermunterte abschließend, zu zeigen, wie ein Betrieb aufgestellt ist, sich weiterentwickelt und den Nachwuchs im Auge behält. „Talente sind das neue Gold“, gab er als Merksatz mit auf den Heimweg. (ugr)

Das Programm zur Messe

  • An beiden Tagen:

    Jeweils 10 Uhr bis 18 Uhr Ausstellung des Kleintierzuchtvereins und Ausstellung der Kunsttürmler; 14 Uhr bis 16.30 Uhr geführte Gi Gong-Wanderung (Treffpunkt: Innenhof des Franziskanerklosters, Klostergasse 8).

  • Rahmenprogramm:

    21. April: 19 Uhr Einlass für den Kabarettabend; 20 Uhr: „Ja, ich will!“ mit Lizzi Aumeier.

  • 22.April: 10 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr Führung Energiegewinnung durch Wasserkraft (Mühlenmuseum). (ugr)

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht