mz_logo

Region Neumarkt
Dienstag, 19. Juni 2018 23° 2

Marktrat

Diskussion um die leere Fläche

Durch den Abriss eines Häuschens ist in Lauterhofen ein leerer Platz entstanden, über den sich die Räte nicht einig sind.
Von Hans-Jürgen Hennig

Das Haus in der Alten Sulzbacher Straße ist zwar weg, aber die Einengung besteht noch immer. Foto: Hennig
Das Haus in der Alten Sulzbacher Straße ist zwar weg, aber die Einengung besteht noch immer. Foto: Hennig

Lauterhofen.Pünktlich um 19 Uhr eröffnete Bürgermeister Ludwig Lang die Marktratssitzung in Lauterhofen.

Nach der Begrüßung und dem Beschluss der Tagesordnung warteten eine ganze Reihe von Tagesordnungspunkten, die in der Mehrzahl Bauvorhaben sind, auf die Entscheidungen der Markträte. Zuerst wurde die Sitzungsniederschrift vom April genehmigt. Im Tagesordnungspunkt zwei ging es um die Photovoltaik-Freiflächenanlage in Traunfeld, an der A6. Die Windpower GmbH beabsichtigt die Photovoltaikanlage zu errichten und der Markt Lauterhofen wird die planungsrechtlichen Voraussetzungen dazu schaffen.

Die Anlage soll auf einer Fläche von zwei Hektar, zwischen der A6 und dem östlichen Windpark, entstehen. Sie soll harmonisch in die Natur eingebunden werden und ohne jegliche Betonierungsarbeiten auskommen.

Der Gemeinderat stimmte dem Bebauungsplan und einer Änderung des Flächennutzungsplans zu.

Zu diesem Punkt wird die Verwaltung beauftragt, die Öffentlichkeit zu unterrichten. Weiterhin soll der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung gemäß §3 BauGB gegeben werden. Hier zeigt sich, dass die Gemeinde Fehler in der Öffentlichkeitsarbeit vermeiden will, wie sie, laut Bürgermeister, zum Thema Autobahnauffahrt bei Traunfeld passiert seien.

Kürzere Aufenthaltsdauer

Zum Thema Wertstoffhof liegen Bauunterlagen zur Erweiterung und der Realisierung gewerblicher Nutzung vor. Mit der Erweiterung des Wertstoffhofes strebt der Landkreis eine deutliche Verbesserung der Funktionalität an, wie Optimierung der Verkehrsströme, kürzere Aufenthaltsdauer und geringere Unfallgefahren.

Der Markt Lauterhofen erhebt keine Einwände im Rahmen des Beteiligungsverfahrens zur Aufstellung des Bebauungsplanes „Erweiterung des Wertstoffes“ der Stadt Neumarkt.

Die Nutzungsänderung landwirtschaftlicher Hallen in Traunfeld war ein weiterer Tagesordnungspunkt. Die Veränderung bezieht sich aber lediglich auf die Nutzung, von landwirtschaftlicher Nutzung hin zu einer Lagerhalle zur Vermietung. Diesem Antrag wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt. Ebenfalls in Traunfeld soll an eine bestehende landwirtschaftliche Mehrzweckhalle ein Anbau erfolgen. Die Genehmigung für dieses Bauvorhaben wurde erteilt.

Damit auch junge Familien in Lauterhofen bleiben können und sich ein Haus bauen dürfen, wurde einem Bürger der Vorbescheid zur Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage erteilt.

Das Haus in der Alten Sulzbacher Straße 9 steht nicht mehr, weil es die Straße an dieser Stelle zu sehr einengte, aber die jetzt leere Fläche ist immer noch eine Einengung und soll unbedingt gestaltet werden.

Obwohl die Fläche nicht sehr groß ist, erhitzten sich doch die Gemüter der Markträte am Thema Gestaltung dieses Objektes und an dessen zukünftigen Konturen.

In einer kurzen Präsentation wurden die gestalterischen Aspekte dargestellt und diskutiert. Da gibt es eine Stützmauer aus Naturstein, Treppen zur Überwindung des Gefälles. Diese Treppen würden aber der gewünschten Barrierefreiheit wieder im Wege stehen, diskutierten einige Markträte.

Ein kleinwüchsiges Bäumchen soll aufgestellt werden, ein kleiner Brunnen und zwei Bänke, damit die Bürger kurzzeitig verschnaufen können, weil die Steigung der Alten Sulzbacher Straße erheblich ist.

Letztes Wort nicht gesprochen

Da auch der Grundriss der zu gestaltenden Fläche Diskussionen auslöste, ist zu diesem Thema das letzte Wort noch nicht gesprochen. Der Marktrat beschloss den Entwurf des Planungsbüros Spindler aus Kastl, aber die Materialauswahl und die hier diskutierten Fragen müssen noch berücksichtigt und eingearbeitet werden.

Als letzten Punkt gab Bürgermeister Ludwig lang Folgendes bekannt: Das Amt für ländliche Entwicklung hat die fertiggestellte „Alte Schule“ besichtigt.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht