MyMz
Anzeige

Kultur

Ein gelungener Adventabend in Parsberg

Die Raithschwestern und der Blaimer haben mit Bassist Philipp Zimmermann eine umjubelte Vorstellung gegeben.
Von Günter Treiber

Tanja und Susi Raith und Andreas Blaimer haben ein köstliches Weihnachtspotpourri geboten.  Foto: Günter Treiber
Tanja und Susi Raith und Andreas Blaimer haben ein köstliches Weihnachtspotpourri geboten. Foto: Günter Treiber

PARSBERG.Griabig war‘s und schee. Den gelungenen Adventsabend in der Mehrzweckhalle boten vor ausverkauftem Haus die Raith-Schwestern Tanja und Susi sowie Andreas Blaimer und am Bass Philipp Zimmermann. Man wollte es zunächst nicht glauben, dass es die Raithschwestern und „Da Blaimer“ auch ganz staad können.

„Griaßt eich, schee dass‘d do seit‘s in der staaden Zeit“, so heißt Tanja ihr Publikum willkommen. „Wir wollen eine Weihnacht“, so Tanja weiter, „ohne die schrillen Töne der sogenannten Schlager und Jingle Bells und den Einkaufsstress, wir wollen eine Weihnacht, wie wir sie zu Hause, im Bayerischen Wald, als Kinder hatten“.

„Also lehnt‘s eich z‘ruck und genießt unsern Altbayerischen Advent“. Und es war Genuss pur. Uralte Advents- und Weihnachtslieder, G‘schichten und G‘schichtlern von früher und heute. G‘schichten zum Nachdenken und G‘schichten zum Lachen rund um die staade Zeit.

Eine besondere Erzählstimme

Für die Geschichten war der Andreas verantwortlich, der mit seinen grauen und langen zum Zopf zusammengehaltenen Haaren, auch als Rock-Oldie durchginge, er wird zum Erzähler. Er erzählt, wie der Großvater der beiden Schwestern 1943 von der Front zu Weihnachten nach Hause kommen wollte. Aber, er kam nicht, die Oma Maria war verzweifelt.

Erst zwei Jahre nach dem Krieg kam er aus der Gefangenschaft heim. Eine beklemmende Geschichte, aber eine Geschichte, die der Anfang zu D‘Raith-Schwestern war, denn die Mutter der beiden war seine nach dem Krieg geborene Tochter.

Der Altbayerische Advent

  • Titel:

    Versäumnisse kann man nachholen. Sie treten auf am 6. Dezember im Freizeitzentrum, 92436 Bruck i.d. Opf. Am 15. Dezember im Kolpinghaus Regensburg.

  • Neues Programm:

    Mit dem Neuen Programm „Raith&Blaimer“ – Geschichten einer Ehe, sind sie am 15. April 2020 in der Kneipenbühne Oberweiling zu hören.

Irgendwann dazwischen packen Tanja und Susi ihre Instrumente aus, eine Gitarre und eine Zither für Susi und eine Ziach für die Tanja und mit glockenhellen Sopranstimmen legen sie los. Bassist Philipp Zimmermann zupft dazu seinen Bass und Andreas, ein Meister mit seiner Gitarre, gibt den Ton an. Die Schwestern singen von dort, wo sie geboren wurden, wo sie aufgewachsen sind und wo sie sich in die Natur und seine Menschen verliebt haben. Stimmig dazu wechselt der Hintergrund mit Bildern eines verschneiten Waldes, Bildern aus dem Bayerischen Wald und auch woanders her. Dann erzählt Tanja aus Heimat und Kindheit, aus dem Bayerischen Wald früher und heute. Und alles in niederbayerischer-waldlerischer Mundart. „Gott sprach zum Engel Gabriel“, eine vertonte Botschaft aus Lukas 1, Vers 19, die die beiden Schwestern in anrührender Weise vortragen.

Und no a G‘schicht

Blaimer, der Ehemann von Tanja, kanns auch lustig. „Wie wir noch Kinder waren, war die Adventszeit schrecklich langweilig“, schmunzelt der Erzähler. Aber Kinder wissen sich zu helfen, auch wenn es manchmal recht grauslich zugeht dabei. Ein lichterloh brennender Adventskranz vertrieb die Langeweile. Dann wird‘s staad, ganz staad.

Der Andachtsjodler in Vollendung vorgetragen beeindruckte das Publikum so, dass ihn die zwei als Zugabe und mit einigen Stimmen aus dem Publikum noch einmal hören lassen mussten.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht