mz_logo

Region Neumarkt
Donnerstag, 21. Juni 2018 29° 3

Vereinsleben

Ein großer Tag für den SV Lauterhofen

Am Freitag wurde das neue Sportheim eingeweiht. Der Stolz über eigene Kräfte und eine Finanzierungsidee war groß.
Von Hans-Jürgen Hennig

Zur Einweihung erhielten die Verantwortlichen des Vereins einen Scheck, um die Küche im neuen Sportheim zu finanzieren. Foto: Hennig
Zur Einweihung erhielten die Verantwortlichen des Vereins einen Scheck, um die Küche im neuen Sportheim zu finanzieren. Foto: Hennig

Neumarkt.Für den Sportverein SV Lauterhofen war der vergangene Freitag ein besonderer Tag und ein Höhepunkt, den es im Vereinsleben sicher nur einmal gibt: Der SVL eröffnete sein Sportheim auf seinem Sportgelände, das aus dem Kalvarienberg liegt.

Die große Bedeutung des Ereignisses war schon daran zu erkennen, dass der riesige Parkplatz zugeparkt war. Vor dem neuen Sportheim ging es zu wie auf einem Volksfest; ein Festzelt und Stände waren aufgebaut und viele Besucher belebten das Gelände.

Kurz vor der offiziellen Eröffnung erhielt das Sportheim durch Pfarrer Gerhard Ehrl in Begleitung seiner Ministrantin Paulina Hans den christlichen Segen. Paulina Hans ist den Lauterhofenern bekannt als das Christkind vom Weihnachtsmarkt 2017.

Nach dem erteilten Segen wünschte Gerhard Ehrl im Festzelt den Sportlern des SV Lauterhofen viel Spaß, Freude und Erfolg, aber auch, dass dieses Sportheim ihnen wirklich zu einem Heim wird.

Helmut Spagl, der Vorsitzende des SV Lauterhofen, begrüßte den Bürgermeister Ludwig Lang, alle anderen Markträte, die zahlreichen Sponsoren und Firmen, die den Sportverein so hervorragend unterstützt haben und alle anderen Gäste: „Wir wollen diesen bedeutenden Tag des SV Lauterhofen mit allen Mitgliedern, die sich in besonderer Weise um das Wohl des Vereins verdient gemacht haben und den Ehrengästen im schmucken Sportheim, würdig feiern.“

Auch ein Erfolg des Teamsports

Nach diesen Worten übergab er das Mikrofon an Bürgermeister. Ludwig Lang begann mit den Worten: „Was lange währt, wird gut.“ Sichtlich hocherfreut wünschte Lang den Mitgliedern, aber besonders denen, die so tatkräftig an dem neuen Sportheim mitgebaut hatten, dass dieses Haus ihnen ein wirkliches Heim werden soll. Er würdigte die hervorragenden Leistungen der Mitglieder, die in freiwilliger Arbeitszeit über 8000 Stunden für das Gelingen geleistet hätten.

„Sport, aber vor allem Teamsport fördere wichtige Tugenden wie das Zusammengehörigkeitsgefühl, den Teamgeist und die Zuverlässigkeit. Sie haben aber auch sehr moderne Gegenspieler wie das Fernsehen, das Internet und das Handy“, betonte Ludwig Lang.

Der Bürgermeister bedankte sich im Namen der Gemeinde für die wertvolle Jugendarbeit des Vereins: „Wer die Jugend hat, hat auch die Zukunft.“ Er äußerte sich zuversichtlich darüber, dass dieses Sportheim den Sportlern auch ein Heim sein wird, zumal der Sportplatz schon seit 40 Jahren besteht. Als Dank überreichte er dem Vorsitzenden Helmut Spagl ein dekoratives Wappen von Lauterhofen, das in Buntglas gearbeitet war.

Dann sprach Robert Hoidn, Kreisvorsitzender des BLSV. Er würdigte die unzähligen Eigenleistungen und bedankte sich bei allen „Zuschussgebern“. Damit meinte er die Sponsoren. Hoidn überreichte symbolisch einen Fußball, verbunden mit den besten Wünschen für den SV Lauterhofen.

Zur Feier des Tages gab es auch herzliche Worte der Chefin der Neumarkter Lammsbrauerei, Susanne Horn. Sie gratulierte dem Verein mit herzlichen Worten zu seinem fantastischen Sportheim. Da für sie selbst Sport eine wichtige Rolle im Leben gespielt habe, wisse sie, dass neben dem Schwitzen auf dem Sportplatz auch die Gemeinschaft im Sport eine ganz wichtige Rolle spiele. Mit nachdenklichen Worten gab Susanne Horn eine kleine Analyse des Wortes „Sportheim“. So bedeute das Wort „Sport“ Bewegung und das Wort „Heim“ Miteinander. Dieses sei nicht nur bei den Siegen, sondern vor allem bei Niederlagen wichtig. Dem Sportverein bescheinigte sie, dass er auf dieser langen Strecke, des Bauens, sehr große Ausdauer bewiesen habe.

Über Crowdfunding zur Küche

Ein bedeutender Höhepunkt, der vor allem symbolischen Charakter hatte, war die Übergabe eines Spendenchecks durch Mitarbeiter der Raiffeisenbank an den Vorsitzenden Helmut Spagl. Die Spende in Höhe von 5475 Euro wurde im Rahmen des Crowdfunding-Projektes erreicht. Da für den Sportheimbau hohe Investitionen getätigt werden mussten, waren die finanziellen Mittel ausgereizt. Mittels Crowdfunding unterstützte die Raiffeisenbank mit diesem Projekt den Einbau einer gut ausgestatteten Küche.

Durch den Verkehr aufgehalten, traf Landrat Willibald Gailler doch noch ein. Er hatte einiges an Lob dabei.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht