MyMz
Anzeige

Wirtschaft

Europoles kommt wieder auf die Beine

Nach einem Insolvenzantrag im Jahr 2018 blicken die Verantwortlichen des Neumarkter Unternehmens nun positiv in die Zukunft.

Vor dem Europoles-Unternehmenssitz wehen seit April die lila farbenen Fahnen von Fuchs und Söhne. Foto: Endlein
Vor dem Europoles-Unternehmenssitz wehen seit April die lila farbenen Fahnen von Fuchs und Söhne. Foto: Endlein

Neumarkt.Innerhalb eines Jahres hat sich die Europoles GmbH & Co. KG aus Neumarkt in der Oberpfalz nach einer Restrukturierung neu aufgestellt. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Denn vor fast einem Jahr musste ein Antrag auf ein gerichtliches Sanierungsverfahren gestellt werden, nachdem nach eigenen Angaben ein Großauftrag mit einem Gesamtvolumen von über 110 Millionen Euro vom Auftraggeber plötzlich zurückgezogen wurde.

Durch den Verlust des Großauftrags war die Unternehmensgruppe, die bereits erhebliche Mittel in die Abwicklung des Auftrags investiert hatte, in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Jetzt habe Europoles die Eigenverwaltung genutzt und sei nun wieder stabil und wettbewerbsfähig im Markt positioniert.

Insolvenz

Wochen der Entscheidung für Europoles

Während in Neumarkt noch kein neuer Investor für den Mastenhersteller bekannt ist, läuft dessen Geschäft stabil weiter.

Fuchs übernimmt Infrastruktursparte

Die Europoles GmbH & Co. KG ist in den Geschäftsbereichen Infrastruktur, Beleuchtung und Energie tätig. Die Infrastruktursparte wurde im April 2019 an das Familienunternehmen FUCHS & Söhne GmbH aus Berching verkauft. Diese Sparte, zu der insbesondere die Herstellung von Betonmasten und der Bau von Telekommunikationsanlagen mit mehreren Produktionsstandorten gehört, ist der größte Geschäftsbereich von Europoles. Durch den Verkauf an den Investor FUCHS konnten laut der Mitteilung von Europoles über 350 Arbeitsplätze am Standort Neumarkt erhalten bleiben.

Wirtschaft

Das sind die neuen Europoles-Besitzer

2019 hat die Firma Fuchs überraschend den Neumarkter Mastenhersteller übernommen. Doch wer sind Fuchs und Söhne?

Als Sanierungsgeschäftsführer in Eigenverwaltung haben Rechtsanwalt von Braun und Rechtsanwalt Alexander Reus die Sanierung der Unternehmensgruppe konzeptionell entworfen und die Restrukturierungsmaßnahmen umgesetzt.

Investoren übernehmen Unternehmen in Polen

Im Rahmen von weiteren Investorenprozessen konnten laut Angaben des Neumarkter Unternehmens außerdem die ebenfalls zur Europoles-Gruppe gehörende „Europoles Kromiss sp.z.o.o“ in Polen mit rund 190 Arbeitnehmern und die Mehrheitsbeteiligung an der Europoles Middle East LLC mit 90 Arbeitnehmern an Investoren veräußert werden. Während des gesamten Verfahrens in Eigenverwaltung hat Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz die Sanierung überwacht und begleitet.

Insolvenz

Bei der Firma Europoles gibt keiner auf

Die Arbeitnehmerseite setzt darauf, dass es mit dem Neumarkter Unternehmen dank dessen einzigartiger Produkte weitergeht.

Die Europoles GmbH & Co. KG werde derweil mit den verbleibenden geschäftlichen Aktivitäten, die im Wesentlichen den Bereich Beleuchtung ausmachen, in der Eigenverwaltung mit in Summe rund 360 Arbeitnehmern und einem konsolidierten Jahresumsatz von knapp 60 Millionen Euro fortgeführt. Dazu gehören die verbleibenden Standorte in Neumarkt und Dinkelsbühl. Zu der Beleuchtungssparte gehören auch die Tochtergesellschaften Eurocoatings GmbH mit Werken in Werl und Stadtilm, die Europoles SARL in Frankreich und die Europoles sp.z.o.o. in Polen. Diese Gesellschaften sind jedoch nicht insolvent.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht