MyMz
Anzeige

Versammlung

Feuerwehren setzen auf die Jugend

1215 Jugendliche sind bei den Floriansjüngern im Landkreis Neumarkt aktiv. Die Ausbildung ist auch eine Herausforderung.
Von Hans Gleisenberg

Die Geehrten mit Kreisjugendwart Jürgen Kohl und Landrat Willibald Gailler (2. u. 3. v. l.) sowie Landesjugendfeuerwehrwart Heinrich Scharf Foto: Hans Gleisenberg
Die Geehrten mit Kreisjugendwart Jürgen Kohl und Landrat Willibald Gailler (2. u. 3. v. l.) sowie Landesjugendfeuerwehrwart Heinrich Scharf Foto: Hans Gleisenberg

Neumarkt.Ungebrochen ist das Bemühen der Feuerwehren im Landkreis Neumarkt, den Nachwuchs zu fördern und so das Fundament für eine gute Zukunft der Feuerwehren zu haben.

Bei der Jahresversammlung der Kreisjugendfeuerwehr im Landkreis sprach deren Leiter Jürgen Kohl von einer hervorragenden Entwicklung mit stabilen Zahlen. Aktuell seien demnach 1215 Jugendliche in Jugendgruppen der Feuerwehren im Einsatz: „Das ist zwar ein Rückgang von 26 Feuerwehrnachwuchskräften, was aber einer ganz normalen Schwankung gleichkommt. Im Bereich der Jugendgruppen gibt es eine Steigerung um eins auf 119. Das stimmt uns weiter positiv“, so Kohl.

313 Neuaufnahmen

Trotz des nominellen Rückgangs konnten 2018 wieder 313 Jugendliche in die Feuerwehren aufgenommen werden. Kohl machte auch deutlich, dass im letzten Jahr 303 Jugendfeuerwehrleute in den aktiven Dienst aufgenommen wurden. Welch große logistische Herausforderung die Betreuung und Ausbildung der Nachwuchskräfte erfordere, zeigt, dass sich 261 Betreuer und Jugendbeauftragte um die Heranführung der jungen Leute an die Erfordernisse des Feuerwehrdienstes kümmern. Für Ausbildung, Vorbereitungsdienste und Freizeitveranstaltungen wurden mehr als 17 000 Arbeitsstunden geleistet. „Neben der Vorbereitung auf den Feuerwehrdienst wird natürlich auch der Gemeinschaftssinn gefördert. Hier werden bei den Leistungsabzeichen wie Jugendspange oder Jugendflamme der Gemeinschaftssinn gefördert. 2018 belegte der Kreisverband Neumarkt im bayernweiten Vergleich eine Spitzenposition. Auch was die Wiessenstests betrifft, werden beste Ergebnisse erzielt“, so der Kreisjugendwart.

Freizeitvergnügen ist ebenfalls angesagt und wird, so belegen die Zahlen, gerne genommen. Hier waren, unter anderem, im letzten Jahr ein „Menschenkickerturnier, ein Eislaufabend in der Arena in Nürnberg, internationale Zeltlager sowie ein Fahrsicherheitstraining für 17-Jährige, gern genommene Angebote. „Der Leistungstest Jugendleistungsspange wurde in diesem Jahr in Mühlhausen abgehalten. Zwölf Gruppen beteiligten sich. Hier sehe ich aber noch ein Steigerungspotenzial, vor allem dann, wenn man sich übergreifend zu einer Gruppe zusammenfindet.“ Auch die Betreuer der jungen Leute zeigten Gemeinschaftssinn, beispielsweise beim Deutschen Jugendfeuerwehrtag in Husum, wo man mit sechs Kameraden vertreten war.

Dass es auch mit den Finanzen stimmt, gab der Schatzmeister Michael Meyer Auskunft. Die einwandfreie Kassenführung wurde durch die Prüfer bestätigt, und so erfolgte die Entlastung einstimmig. Die Wertschätzung der Nachwuchsarbeit der Jugendkreisfeuerwehr wurde auch bei den Grußworten der Ehrengäste deutlich.

Der Landrat ist begeistert

Landrat Willibald Gailler zeigte sich begeistert von der Arbeit der Führungskräfte: „Hier wird das Fundament für eine soziale Einstellung junger Leute gelegt, die künftig eine wichtige Rolle in der Gesellschaft spielen werden. Es ist von großer Wichtigkeit, die Ideale des Ehrenamts auf den Nachwuchs zu übertragen. Wo die Jugend gefordert wird, zeigt sie auch, was sie zu leisten im Stande ist. Das ist besonders bei der Jugendfeuerwehr ein Verdienst eines verantwortungsbewussten Betreuerstabs“, lobte Landrat Gailler. Lob und Anerkennung kamen auch vom stellvertretenden Kreisbrandrat Jakob Weidinger und Landesjugendwart Heinrich Scharf. Die Genesungswünsche von Jürgen Kohl für Kreisbrandrat Anton Bögl wurden mit Applaus unterstützt.

Jürgen Kohl kündigte an, der Bezirksentscheid im Bundeswettbewerb sei am 8. Juni in Neumarkt. Mit Blick auf die Jugendleistungsprüfung bat er bereits jetzt, sich zur Schulung einzutragen.

Aktuelles & Ehrungen

  • Struktur: Der Feuerwehrkreis Neumarkt beherbergt 153 Feuerwehren in fünf Bezirken. 119 Feuerwehren haben eine Jugendfeuerwehr. Die aktuelle Mitgliederzahl beim Nachwuchs beträgt 1215 Mitglieder. Kreisjugendwart ist Jürgen Kohl aus Seubersdorf, der es als erfreulich einstufte, dass die Zahl der jungen Damen in der Feuerwehr zunehme. Die Zahl der Jugendwarte und Betreuer umfasst aktuell 261 Dienstleistende.

  • Ehrungen: Traditionell werden bei der Jahresversammlung auch verdiente Mitglider und Förderer mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehren im Landkreis Neumarkt ausgezeichnet. Für ihr Engagement um das Wohl der Jugendwehren wurden in diesem Jahr geehrt: Landrat Willibald Gailler, Jürgen Eichinger von der Feuerwehr Wappersdorf, Jürgen Schlierf, Feuerwehr Freihausen und der stellvertretender Bezirksjugendwart Peter Stahl.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht