MyMz
Anzeige

Kommunalwahl

Freystadt: Schmidt wirft Hut in den Ring

Bündnis 90/Die Grünen nominieren einstimmig ihren Bürgermeisterkandidaten. Auch die Stadtratsliste steht.
von Michael Schrafl

Bündnis 90/Die Grünen stellen sich auf: Freystadts Bürgermeisterkandidat Gerhard Schmidt (Mitte) zusammen mit den Stadtratskandidaten und den Kreisvorsitzenden Gabriele Bayer und Tim Walter (rechts)  Foto: Michael Schrafl
Bündnis 90/Die Grünen stellen sich auf: Freystadts Bürgermeisterkandidat Gerhard Schmidt (Mitte) zusammen mit den Stadtratskandidaten und den Kreisvorsitzenden Gabriele Bayer und Tim Walter (rechts) Foto: Michael Schrafl

FREYSTADT.Bei der Aufstellungsversammlung im Restaurant „By Kosta“ nominierten die Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen einstimmig Gerhard Schmidt zum Bürgermeisterkandidaten. Seine Vision: Gemeinwohl-Ökonomie für Freystadt. Einstimmig angenommen hatten die Mitglieder auch die Stadtratsliste mit 14 Kandidatinnen und Kandidaten. Die Aufstellung der Kandidaten erfolgte durch den Kreisverband Neumarkt. Am 6. Februar soll nunmehr auch in Freystadt ein Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen gegründet werden.

Auslöser für die Kandidatur als Bürgermeister in Freystadt war für Gerhard Schmidt der Vortrag des Grünen-Fraktionsvorsitzenden im Bundestag Anton Hofreiter am 2. Dezember in Freystadt. Das Thema: „Weil es keinen Planeten B gibt.“ Schmidt sieht den Klimawandel nicht primär als Drohung, sondern noch als eine sehr große Chance für unsere Gesellschaft und somit auch für „unsere Großgemeinde Freystadt. Dafür sind aber Veränderungen im Verhalten und in der Lebensweise zwingend notwendig“, sagte Schmidt. Sein Credo: „Bleiben wir optimistisch und packen wir die Sache jetzt gemeinsam an!“

Ziel: Gemeinwohl-Ökonomie

Sodann stellte der Bürgermeisterkandidat seine Vision von der „Gemeinwohl-Ökonomie für Freystadt“ bzw. seine Ziele vor. So würde er sich als künftiger Bürgermeister von Freystadt gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgen für die Gestaltung der Gemeinwohl-Ökonomie einsetzen und diese auch umsetzen. Als wichtigste Eckpunkte nannte er: die klimaneutrale Gemeinde mit 100 Prozent sauberem Strom aus erneuerbaren Energien und eine klimaneutrale Wärmeversorgung. Nachhaltige Wohnmodelle und neue Gewerbeflächen (aber zuerst gründliche Bedarfsanalyse, dann die konkrete Planung und nicht umgekehrt!) liegen Schmidt ebenso am Herzen wie eine grüne Mobilität. Daher will er sich einsetzen für ein klimafreundliches Mobilitäts-Angebot, für eine deutlich bessere Anbindung nach Neumarkt und an die Metropolregion Nürnberg mit Bus, Bahn oder Ruftaxi und das mit einem vernünftigen Takt an jedem Wochentag. Ein wichtiger Punkt für ihn sind auch die Kinder-, Jugend- und Seniorenbetreuung und das gute Miteinander aller Bürger.

Der Kandidat

  • Privates:

    Der Bürgermeisterkandidat ist 59 Jahre alt, verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder, lebt seit 4,5 Jahren mit seiner Frau in Freystadt.

  • Berufliches:

    Schmidt war über 15 Jahre leitender Angestellter in einem Handelskonzern, seit zehn Jahren ist er freiberuflicher Projektleiter für ökologisch nachhaltige Radreisen.

  • Ehrenamt:

    1. Vorsitzender der Ortsgruppe Bund Naturschutz in Freystadt.

Als weitere wichtige Themen nannte Schmidt die transparente Verwaltung, der regionaler Handel, die ökologisch solidarische Landwirtschaft, ein nachhaltiges Tourismusmodell und die Verbesserung des Breitbandausbaus. Auch die einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten stellten sich persönlich vor und legten ihre Arbeitsschwerpunkte im Stadtrat dar.

„Demokratische Alternative“

Platz 1 bis 3: Gerhard Schmidt, Projektleiter, Freystadt; Platz 4 bis 6: Cornelia Zeidler, kaufmännische Angestellte, Sondersfeld; 7 bis 8: Nicole Brock, Beamtin, Freystadt; 9 bis 10. Klaus Schmidt, Garten-/Landschaftsbau, Freystadt; 11. Kirsi Ollikainen, Lehrerin, Freystadt; 12. Kevin Meixner, Erzieher, Freystadt; 13. Gabriele Brock, Rechtspflegerin, Freystadt; 14. Franz Brock, Bankkaufmann, Freystadt; 15. Carina Sinke, Biologin, Mörsdorf; 16. Gerhard Betz, Biolandwirt, Ohausen; 17. Carmen Endres, Heilerziehungspflegerin, Freystadt; 18. Johannes Meyer, Student Management für Erneuerbare Energie, Mörsdorf; 19. Melanie Klebl, Studentin für Soziale Arbeit, Thundorf; 20. Bianca Klebl, Arzthelferin, Thundorf.

Kreisvorsitzende Gabriele Bayer überzeugt: „Wir Grüne sind eine super demokratische Alternative – jetzt auch in Freystadt.“

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht