MyMz
Anzeige

Frische Farben für die Statue

Die Witterung hatte der Mutter-Gottes-Figur am Rathaus zugesetzt. Jetzt erstrahlt sie in neuem Glanz.

Der ehemalige Heimatpfleger Kurt Martens mit der frisch restaurierten Statue
Der ehemalige Heimatpfleger Kurt Martens mit der frisch restaurierten Statue Foto: Christian Braun

Breitenbrunn.Die zweite Mutter Gottes Statue erstrahlt wieder in frischen Farben. Jetzt wartet sie nur noch darauf, dass sie wieder auf ihren angestammten Platz in der Figurennische über dem Haupteingang des Breitenbrunner Rathauses darf.

Laut einer Pressemitteilung der Marktgemeinde sind die Restaurierungsarbeiten an der Statue abgeschlossen. Sie waren nötig geworden, weil vor zwei Jahren wohl bedingt durch Witterungseinflüsse Farbänderungen festgestellt worden waren. Die Herstellerfirma Haber & Brandner aus Regensburg hatte sich daraufhin bereiterklärt, kostenfrei Überarbeitungsmaßnahmen hinsichtlich der Farbänderungen vorzunehmen.

Ein Blick zurück

  • Restaurierung:

    Die Restaurierung der schwer beschädigten Statue erfolgte 1980 durch den Kirchenmaler Preis aus Parsberg. Sie kostete 8234 DM.

Die Statue ist eine Kopie der Originalfigur, die ursprünglich ihren Platz in der Nische über dem Hauptportal des ehemaligen Schlosses hatte. Als das Gebäude von der Gemeinde erworben und zum Rathaus umgestaltet wurde, entnahm man die Holzstatue und stellte fest, dass durch Wurmfraß und Witterungseinflüsse erhebliche Schäden entstanden waren. Nach der Restaurierung wurde die 1,72 Meter große Figur in einer Mauernische im Sitzungssaal des Rathauses aufgestellt, um sie nicht wieder der Witterung auszusetzen. Die Figurennische bekam eine andere Marienfigur.

Original geschützt im Sitzungssaal

Als von Bürgern immer wieder die Anregung kam, die Originalstatue wieder aufzustellen, gab es schließlich Überlegungen eine witterungsbeständige Kopie herstellen zu lassen, damit das Original geschützt im Sitzungssaal verbleiben kann. Die Firma Haber & Brandner wurde mit der Herstellung beauftragt und schuf eine Kunstharzlaminatkonstruktion in farbiger Fassung. Die Kopie kostete gut 10000 Euro, die durch Spenden von Bürgern und Behörden finanziert wurden. Am 15. August 2013, am Tag Mariä Himmelfahrt, erfolgte die Weihe der neuen Statue und einen Tag später nahm sie den Platz in der Figurennische des Rathauses wieder ein.

Da die Marktgemeinde plant, das Rathaus mit einem neuen Anstrich zu versehen, wurde die restaurierte Figur jetzt vorübergehend im Trauzimmer aufgestellt. Nach Fertigstellung der Fassadenarbeiten wird die Mutter Gottes Statue ihren Platz wieder in der Figurennische einnehmen um dann ihre Hände wieder schützend über allen Bürgern auszubreiten.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht