MyMz
Anzeige

Stimmung

Gute Laune in den nicht vollen Hallen

Bei den am Freitag und Samstag auftretenden Bands auf dem Neumarkter Volksfest war vor allem Partymusik angesagt.
Von Lothar Röhrl

  • Ein Selfie mit Fans: Dafür unterbrach die Seligenportener Band „Klostergold“ gerne kurz ihren Auftritt am Freitag in der „Kleinen“.Foto: Röhrl
  • Aus voller Kehle wurde mitgesungen.

Neumarkt. Viel zu schnell sind den Gästen des Jura-Volksfestes die Abendstunden der ersten beiden Festtage vergangen. Bei Temperaturen von 36 Grad am Freitag und 34 Grad am Samstag schien nachmittags der Festplatz gemieden zu werden. Doch in der Stunde vor dem Sonnenuntergange (gegen 20.45 Uhr) schwoll der Zustrom von Menschen kurz vor Sonnenuntergang in selbst für Neumarkter Verhältnisse ungewohnte Ausmaße an. Wie erwartet waren alle Plätze im Biergarten schnell belegt. In beiden vergleichsweise noch einigermaßen kühlen Hallen waren dagegen noch Plätze zu haben.

In der Kleinen Jurahalle lieferte am Freitag eine Band ein erneutes Bewerbungsschreiben für einen weiteren Auftritt in der Großen Halle ab: „Klostergold“ aus Seligenporten. Das mit Sänger Daniel Dorner-Bornschlegel wesentlich rockiger gewordene Quintett hatte wieder einmal eine Masse an eigenen Fans mitgebracht. Und die standen schon weit vor Auftrittsende an Mitternacht auf den Tischen und Bänken. Freilich: Party statt Plausch ist bei dieser Band halt auch Begleiterscheinung. In dieser Hinsicht unterscheidet sich „Klostergold“ nicht von den „Gipfelstürmern“, bei denen ebenfalls die Lautstärke nichts für ungeübte Ohren ist.

Trixi sah aus wie P!nk, sang wie P!nk.
Trixi sah aus wie P!nk, sang wie P!nk.

Öfter mal was Neues: Unter diesem Motto stand der Samstag in beiden Jurahallen. In der Großen Halle war zum ersten Mal das Quintett „Trixi und die Partylöwen“ zu hören. Perfekt ausgesteuert und angenehmer Lautstärke lieferte die Band nicht nur einen Partymusik-Kracher nach dem anderen ab. Corinna Schwarz alias „Trixi“ verstand es auch, das Publikum zum Mitsingen zu animieren. Weil die meisten Gäste an diesem Abend ziemlich gut aufgelegt waren, hatte die Gruppe immer wieder einen vielstimmigen Chor. Zudem wurde gegen Mitternacht kräftig in den Gängen der Jurahalle Fox getanzt.

Dass „Trixi“ nicht nur so aussah wie Pop-Größe „P!nk“, sondern auch so singen kann, bewies sie ebenfalls. Und wie! Da hat sich eine Newcomer-Band bei einem Neumarkter Jura-Volksfest bestens für ein zweites Engagement empfohlen.

Das Alphorn der Band „Blitzlicht“ war ein Hit.
Das Alphorn der Band „Blitzlicht“ war ein Hit. Foto: Röhrl

Parallel dazu sorgten die ebenfalls bei diesem Fest zum ersten Mal auftretenden „Blitzlicht“ für Unterhaltung in der Kleinen Halle. Obwohl einige der gebotenen Stimmungslieder schon sehr angestaubt waren, steckte das Sextett ihre jungen Zuhörer mit ihrer guten Laune an. Höhepunkt dieses Auftritts war der Einsatz eines Alphorns.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht