mz_logo

Region Neumarkt
Donnerstag, 26. April 2018 15° 2

Politik

In Seubersdorf regt sich 2018 so einiges

Von Bücherei bis Umgehung – Bürgermeister Eduard Meier spricht im Interview mit der MZ über die wichtigsten Vorhaben.
Von Vera Gabler

Bürgermeister Eduard Meier hat für 2018 viel vor. Foto: Gabler

Seubersdorf.Das, was 2017 auf den Weg gebracht wurde, soll in diesem Jahr sichtbar werden. Das sind die Ziele, die sich Bürgermeister Eduard Meier für die Bürger gesteckt hat. Gemeinsam habe man im Gemeinderat die Bebauung des Rathausvorplatzes und den Bau eines neuen Kindergartens beschlossen, beginnt er das Gespräch mit dem Neumarkter Tagblatt.

„Im Hintergrund, das heißt unter anderem in der Verwaltung, sind viele Arbeiten erledigt worden“, erklärt Seubersdorfs Gemeindeoberhaupt, so dass man nun im Frühjahr die Vergabe von rund 60 Prozent der Aufträge für den Bau des Bürgersaales und der Bücherei starten könne. Sichtbar werde dann die Bebauung im 2. Quartal, wenn die ersten Bagger anrollen.

Auch für die Bürger in Freihausen werde die Umsetzung der Dorferneuerung sichtbar: Die Vorhaben am Feuerwehrhaus, dem Löschweiher und am Sippl-Liesl-Haus werden 2018 ausgeschrieben und begonnen.

„Ich will mich mit vollem Herzen und wachem Geist bis zum Ende der Periode meinen Aufgaben als Bürgermeister widmen“, sagt Meier und tritt damit immer wieder auftretenden Gerüchten entgegen, er wolle nur drei der sechs Amtsjahre erfüllen. Er sieht seine Gemeinde derzeit in einer Aufbruchsphase.

Dazu gehöre auch der Bau des Kindergartens an der Ecke Bahnhofstraße und Nürnberger Straße auf dem ehemaligen Rausch-Gelände. Die Vorplanungen seien der Regierung vorgelegt worden, der nächste Schritt sei die Vergabe an einen Architekten, um in diesem Jahr noch die Planungen durchzuführen. 2019 wolle die Gemeinde mit dem Bau beginnen. Gleichzeitig habe man von Seiten der Verwaltung schon im Rahmen der Städtebauförderung angefragt, in wieweit die weitere Überplanung im Umfeld der Güterhalle bis hin zur Verlegung der Bahnhofstraße entlang des Kindergartens finanzierbar sei.

Was wohl ins Geld gehen könnte, sei die Sanierung oder der Neubau der Bahnbrücke in Krappenhofen. Bürgermeister Meier erklärt, dass 2018 wieder der Brückentüv anstehe – allein die Prüfung, die mit einer Sperrung des Zugverkehrs einhergeht, erfordere Zeit und Geld. Während man in Batzhausen noch von einem guten Zustand der Brücke ausgehe, werde es für Krappenhofen und für die kleine Brücke für Landwirte zwischen Krappenhofen und Seubersdorf mehr Handlungsbedarf geben, vermutet Meier.

Ein weiteres Projekt ist die Aufwertung des Eingangsbereich von St. Johannes in Batzhausen durch den Bauhof. An der Waldhausener Straße werden kleinere Stufen eingerichtet und ein Fahrradständer aufgestellt. Der Asphalt wird durch Pflaster ersetzt.

Ein großes Anliegen der Gemeinde sei nach wie vor die Ortsumfahrung, für deren Planung das Straßenbauamt zuständig ist. „Wir stehen dem Vorhaben noch immer positiv gegenüber“, so Bürgermeister Meier, der 2018 mit einer endgültigen Entscheidung über die Umsetzung rechnet.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Neumarkt lesen Sie hier.

wichtige Termine

  • Bahnhofsgebäude:

    14. Januar Tag der offenen Tür

  • Gewerbeschau:

    8. April auf dem Firmengelände Götz Seubersdorf

  • Vereinsjubiläum:

    Feuerwehr Seubersdorf feiert vom 26. bis 29. Juli ihr 125-jähriges Bestehen.

  • Gemeinderat:

    Jeden 3. Donnerstag im Monat, nächste Sitzung am 18. Januar.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht