MyMz
Anzeige

Medizin

Klettern gegen den Krebs

Mit Besteigung des Kilimandscharo starten Ärzte ihre Aktion. Die Botschaft: CML, eine Form des Blutkrebses, ist heilbar.

Die Familien von Lea (12) und Yunus (18, beide auf der Schaukel) unterstützen die Aktion „Klettern für Heilung“ der Kinderonkologie des Uni-Klinikums Erlangen. Im Foto Lea mit ihren Eltern Dragana und Darko Jankovic, Professor Dr. Markus Metzler sowie Yunus mit seiner Schwester Ayla und Mutter Dr. Cornelia Borowczak (von links). Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen
Die Familien von Lea (12) und Yunus (18, beide auf der Schaukel) unterstützen die Aktion „Klettern für Heilung“ der Kinderonkologie des Uni-Klinikums Erlangen. Im Foto Lea mit ihren Eltern Dragana und Darko Jankovic, Professor Dr. Markus Metzler sowie Yunus mit seiner Schwester Ayla und Mutter Dr. Cornelia Borowczak (von links). Foto: Michael Rabenstein/Uni-Klinikum Erlangen

Erlangen.Im Oktober besteigt der 18-jährige Yunus den Kilimandscharo in Tansania. An seiner Seite: Mutter Cornelia, Schwester Ayla und sein Arzt Professor Dr. Markus Metzler, Leiter der Kinderonkologie der Kinder- und Jugendklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Dass Yunus den Weg auf den 5895 Meter hohen Gipfel antreten kann, verdankt er seinem Mut, wirksamen Medikamenten und den Erlanger Kinderonkologen. Yunus litt schon mit 12 Jahren an der chronischen myeloischen Leukämie (CML), einer Form des Blutkrebses. Heute geht es dem Teenager wieder gut. „Damit auch andere Kinder und Jugendliche diese Chance auf Heilung bekommen, sammeln wir ab sofort Spenden für die Erforschung der CML, für die Vernetzung von Ärzten und Wissen und für eine bessere Therapie“, erklärt Professor Metzler. Die Besteigung des Kilimandscharo vom 26. Oktober bis zum 3. November soll für die Spendenaktion werben und zeigen, wie leistungsstark Yunus und andere ehemalige CML-Patienten heute sind. Mit Professor Metzler nehmen an der Tour 25 internationale CML-Forscher und -Ärzte sowie Patienten teil.

Komfortzone verlassen

„Wenn du den Gipfel erklimmen kannst, kannst du auch CML heilen!“ Mit dieser Überzeugung treten Markus Metzler, Yunus und seine Familie im Oktober die Tour zum höchsten Gipfel Afrikas an. Auf seinem Weg wird das Team fünf Klimazonen durchqueren und innerhalb von sieben Tagen über 4000 Höhenmeter überwinden. „Wir machen damit auf unsere Herzensangelegenheit aufmerksam: Dass wir CML mit guter Diagnostik und modernen Medikamenten bekämpfen können, wenn wir über uns hinauswachsen und unsere Komfortzone verlassen“, sagt Metzler.

Hilfe

  • Spenden:

    Wer Patienten des Uni-Klinikums Erlangen unterstützen möchte, kann für die Aktion „Klettern für Heilung“ spenden. Konto: Forschungsstiftung Medizin, Stadt- und Kreissparkasse Erlangen, Verwendungszweck: Klettern für Heilung, IBAN: DE69 7635 0000 0000 0620 00; BIC: BYLADEM1ERH.

  • Info:

    Website der Aktion „Klettern für Heilung“: www.kletternfürheilung.de

Seit Wochen bereitet sich der Kinderonkologe auf die Bergbesteigung vor, macht Höhentouren, geht regelmäßig joggen und fährt viel Rad. Yunus trainierte unter anderem bei der Albstadt-Challenge auf der Schwäbischen Alb: Er, seine Mutter und seine Schwester liefen dort 60 Kilometer und 1500 Höhenmeter, 14 Stunden am Stück. „Yunus ist mehr als fit“, sagt seine Mutter Dr. Cornelia Borowczak.

Geld fließt in die Forschung

Die Spendenaktion „Klettern für Heilung“ („Climb for a Cure“) wird von der internationalen Stiftung Chronic Myeloid Leukemia Foundation (iCMLf) organisiert. Die Spendengelder, die Professor Metzler darüber hinaus einwirbt, verwaltet die Forschungsstiftung Medizin am Uni-Klinikum Erlangen.

Jeder gespendete Euro fließt konkret in die Erforschung der Diagnostik und der Therapie von CML bei Kindern und Jugendlichen, in die CML-Behandlung am Uni-Klinikum Erlangen, in neue genetische Tests, altersgerechtes Informationsmaterial und in die psychologische Begleitung betroffener Familien. Neue Forschungsergebnisse werden der internationalen Stiftung und ihrem weltweiten Ärzte- und Forschernetzwerk zur Verfügung gestellt.

Hilfe mit Tabletten

CML ist bei Kindern und Jugendlichen sehr selten. Auch Lea (12) bekam 2016 die Diagnose Leukämie. Im darauffolgenden Sommer hatten die Erlanger Kinderonkologen mit Medikamenten bereits die Remission der Krankheit erreicht, trotz eines extremen Ausgangsbefunds.

Täglich nimmt die Zwölfjährige heute eine Tablette ein. „Und damit geht es ihr so gut, dass man nicht denken würde, dass sie jemals krank war.“, sagt ihr Vater.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht