MyMz
Anzeige

Aufklärung

Klimatag an Neumarkter Mädchenrealschule

Die Schülerinnen sprachen in mehreren Fächern über die Kampagne „Fridays for Future“. Der Umwelt-Tag soll wiederholt werden.

Plakate wurden im Bereich Kunsterziehung über die Rettung der Bienen und des Regenwaldes erstellt.  Foto: Barbara Blaser
Plakate wurden im Bereich Kunsterziehung über die Rettung der Bienen und des Regenwaldes erstellt. Foto: Barbara Blaser

Neumarkt.„Fridays for Future“ ist ein Thema, das alle betrifft. Was aber steckt hinter dieser Aktion? Das wollte die SMV der Mädchenrealschule unter der Leitung von Beratungsrektorin Susanne Freitag an einem „Klimatag“ an der Schule genauer betrachten. Alfons Greiner, Vorsitzender des Bund Naturschutz, machte den Einstieg mit einem Impulsvortrag über den CO2-Ausstoß und Plastikmüll. Außerdem gab es Stationen zu diesem Thema in den unterschiedlichen Fächern. Jede Klasse konnte sich umfangreich informieren.

Das Fach Mathematik gab ein Rätsel auf, „wie oft kann die Mutter mit dem Auto zum Einkaufen fahren, während eine Familie nach Australien in den Urlaub fliegt“. Nicht schlecht staunten die Schülerinnen bei dem Ergebnis, dass die Mutter 80 Monate täglich fahren könnte. Elena Kausler ist in der neunten Klasse und findet diesen Klimatag sehr gut. „Ich bin froh, dass bereits die Fünft- und Sechstklässler mit diesem Thema konfrontiert werden. Viele wissen gar nicht, wie umweltschädlich wir eigentlich sind. Vielleicht können wir etwas verändern. Die Station Mathematik fand ich besonders interessant, weil wir die Zahlen vor Augen bekamen und dadurch erst ein Gefühl dafür entwickeln können“.

Bildung

Jugend tut sich hart mit dem Klimaschutz

Trotz der Demos zu „Fridays for Future“ ist Umweltschutz noch wenig im Alltag angekommen, wie Neumarkter Schüler erzählen.

Sie lernen etwas über die Umwelt auf Englisch

Im Fach Englisch gab es einen Listening-Test aus Prüfungen zum Thema Klimaschutz. Hier wurden die Schülerinnen in zweifacher Funktion gefordert. Zum einen durch die englische Sprache, zum anderen durch das eigentliche Thema Umwelt. Plakate wurden im Bereich Kunsterziehung über die Rettung der Bienen und des Regenwaldes erstellt. Ein Parcours des Eine-Welt-Ladens aus Neumarkt wurde ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Hier konnten die Mädchen interessantes zum Thema „Fleischverbrauch“ und „Essen wegwerfen“ erfahren. In den siebten Klassen wurde altersgerecht zu den neuen Protestaktionen durch Deborah Schmiedel und Peter Lehmeier informiert. Auch Energiesparen und verantwortungsbewusster Umgang mit Müll waren weitere Themen. Sarah Feuerstein ist ziemlich erstaunt darüber, dass die Aktion „Fridays for Future“ von Gleichaltrigen gesteuert wird. „Sie zeigt uns ganz deutlich, was wir schon in unserem Alter alles verändern können“.

Kommentar

Neumarkt hat keine Blaumacher nötig

Statt Schulschwänzern werden am Ende des Schuljahres in Neumarkt wahre Klimaaktivisten vor dem Rathaus stehen. Denn mit der Entscheidung, die Demonstration...

Klimatag inspiriert Schülerinnen

Sarah war besonders von der Kleiderkiste angetan. „Es war sehr interessant aus welchen Materialien die Klamotten bestehen.“ Auf jeden Fall sind sich Elena und Sarah einig, dass dieser Klimatag an der Schule sinnvoll ist. Mit Sicherheit werden auch sie ihren dazu leisten. „Wir werden jetzt öfter mit dem Fahrrad unterwegs sein“, sind sich die Neuntklässlerinnen sicher. Susanne Freitag findet die Aktion an der Schule sehr gut. „Der heutige Testlauf verlief ausgezeichnet und wurde sowohl von den Schülerinnen als auch den Lehrkräften positiv angenommen.“ Die Schule will künftig eine Kleidertauschbörse anbieten, aber auch den Klimatag mit vielen neuen Ideen wiederholen. (ubb)

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht