MyMz
Anzeige

Weltrekord

„Maßkrug-Michl“ setzt auf Crowdfunding

Michael Sturm steht im Guinness Buch. Am Neumarkter Juravolksfest will er den Titel verteidigen, braucht aber 10.000 Euro.
Von Stefanie Roth

Fürs Foto vor den Jurahallen hat Michael Sturm nur ein paar Maß Bier in der Hand – eigentlich kann er weitaus mehr tragen. Foto: Lena Großhauser
Fürs Foto vor den Jurahallen hat Michael Sturm nur ein paar Maß Bier in der Hand – eigentlich kann er weitaus mehr tragen. Foto: Lena Großhauser

Neumarkt.Michael Sturm aus Mühlhausen ist aktuell der Mann, der die meisten Maßkrüge auf der ganzen Welt tragen kann. So zumindest ist es im Guinness Buch der Rekorde 2019 nachzulesen, doch das ist für ihn nicht genug. In Neumarkt auf dem Juravolksfest will er im August erneut antreten. Allerdings benötigt er dafür 10.000 Euro in weniger als 30 Tagen.

Diese Summe ist nötig, um die Anreise und Anwesenheit eines offiziellen Rekordrichters von „Guinnes World Records“ finanzieren zu können. Der Mühlhausener nutzt dazu eine Online-Plattform für Crowdfunding. Nach dem aktuellen Stand Anfang April sind fünf Prozent gespendet worden, also gerade einmal etwas mehr als 500 Euro.

1350 Unterstützer gesucht

Auch wenn die Zeit läuft und der Betrag noch lange nicht erreicht ist, bleibt der „Michl“, wie er für alle heißt, gnadenlos optimistisch. Denn für ihn geht die Rechnung eigentlich ganz einfach auf: Wenn 1350 Menschen auf dem Juravolksfest auf eine einzige Maß Bier für etwa 7,40 Euro verzichten und diesen Betrag für den weltmeisterlichen Versuch spenden, könnte der er erneut seinen Titel verteidigen – vorausgesetzt der gebürtige Oberpfälzer schafft die vorgeschriebene „Bierzelt-Strecke“ von 40 Metern mit mehr als 27 Maßkrügen oder noch besser „30 plus“, wie er selbst anpeilt.

„Im ganzen bayerischen Raum passiert so ein Versuch nicht alle Tage. Bier und Bayern, das ist schon bald ein Kulturerbe.“

Der Weltmeister im Maßkrugtragen zeigt sich durch und durch zuversichtlich. Dass der Versuch in Neumarkt unter den Augen des Rekordrichters schon vorher scheitern könnte, davon will der Michl heute gar nichts hören. Schließlich habe er mehrmals Anlauf für seinen Lebenstraum genommen.

Versuch in Brasilien geglückt

Michael Sturm aus Mühlhausen will den Weltrekordsversuch im Maßkrugtragen aufs Juravolksfest in Neumarkt holen. Dafür benötigt er aber 10.000 Euro, das er via Crowdfunding sammeln will. Foto: Paul Michael Hughes/Guinness World Records
Michael Sturm aus Mühlhausen will den Weltrekordsversuch im Maßkrugtragen aufs Juravolksfest in Neumarkt holen. Dafür benötigt er aber 10.000 Euro, das er via Crowdfunding sammeln will. Foto: Paul Michael Hughes/Guinness World Records

Am Ende flog er bis nach Brasilien für seinen Antrittsversuch zum Weltmeister. Nun will der 40-Jährige endlich in seiner oberpfälzischen Heimat den Titel verteidigen. Was den Familienvater mit zwei Kindern, Frau und Fulltimejob antreibt, fällt ihm anfangs selbst schwer, zu beschreiben. „Warum hat Michael Schumacher sieben Weltmeister-Titel?“, fragt der Schumi-Fan, der mit dem ehemaligen Formel-1-Rennfahrer nicht nur den gleichen Vornamen teilt, sondern auch in gewisser Weise den Titel „Weltmeister“.

Mehr über Michael Sturm lesen Sie hier! Sehen Sie sich auch ein Video an.

„Im ganzen bayerischen Raum passiert so ein Versuch nicht alle Tage. Bier und Bayern, das ist schon bald ein Kulturerbe“, sagt Michl. Zum aktuellen Festwirt-Streit, der in Neumarkt derzeit die Gemüter erhitzt, will er aber keinen Kommentar abgeben. Der Inhalt der Maßkrüge spielt keine Rolle, hauptsache die Krüge sind ordentlich gefüllt. Im Winter hat er sich ein neues Trainingskonzept ausgedacht. Damit sein Übungs-Wasser in den Krügen bei den Minusgraden nicht zu Eisblöcken wurde, füllte er diese mit Sand. Zum eigenen Training im Garten komme ein Fitnessprogramm sowie Extra-Einheiten in seinem Hobby Taekwondo.

Sehen Sie hier, welche Meinungen die Menschen in Neumarkt haben, die wir auf der Straße getroffen und gefragt haben:

Autogrammkarten vorbereitet

Echtes Bier ist zu kostbar: Daher übt Martin Sturm, rechts im Bild, in seinem Garten mit Bierkrügen, die mit Wasser gefüllt sind, und seit Neuestem auch mit Sand. Fotos: Sturm
Echtes Bier ist zu kostbar: Daher übt Martin Sturm, rechts im Bild, in seinem Garten mit Bierkrügen, die mit Wasser gefüllt sind, und seit Neuestem auch mit Sand. Fotos: Sturm

Dass nicht jeder Verständnis für sein Vorhaben hat, könne er verstehen. Um die Leute zu überzeugen, hat sich der „waschechte Bayer“ auf der Crowdfunding-Plattform mehrere Anreize überlegt: Von der handsignierten Autogrammkarte ab einem niedrigen zweistelligen Betrag über ein Video mit persönlichen Grüßen bis hin zu einem „Show-Act“ mit dem aktuellen Weltrekordhalter findet sich eine Liste an Möglichkeiten, wie sich der Michl erkenntlich zeigen möchte.

Da er schon jahrelang nebenbei auf Volksfesten kellnert, hoffe er, dass ihn viele Leute kennen und ihn auf www.kam-on.de unterstützen. Allein könne er das Geld nicht aufbringen, daher setzt er auf Crowdfunding. „Das ist eine neue Variante, wie man sich Sponsoren angelt“, sagt er. Man halte nicht mehr nach einem einzigen Sponsor Ausschau, sondern nach vielen kleinen Unternehmen oder Privatpersonen.

Crowdfunding für Passionsspiele

Auch die Organisatoren der Passionsspiele Neumarkt setzten im vergangenen Jahr auf diese Variante, um Spenden für originale Römerrüstungen im Wert von 5000 Euro zu sammeln. Ähnlich wie die Passionsspiele könnte auch der Titel als weltbester Maßkrugträger mit der Stadt Neumarkt verknüpft werden. „Natürlich freut sich die Stadt Neumarkt, wenn Michael Sturm beim Neumarkter Juravolksfest einen Rekord im Maßkrugtragen aufstellt. Das überörtliche Medieninteresse hat dabei sicher positiven Einfluss auf das Image unseres Festes“, heißt es auf Nachfrage seitens der Stadt. Diese wolle 250 Euro zuschießen.

Hobby

Weltbester Maßkrug-Träger aus Mühlhausen

Das Oktoberfest in München interessiert Michael Sturm herzlich wenig. Er trainiert lieber anderswo und meistens ohne Bier.

Sollte der Weltmeister-Versuch nicht stattfinden, erhalte jeder den gespendeten Betrag zurück, das Geld werde unterdessen auf einem Treuhandkonto verwaltet. Natürlich steckt hinter „Guinness World Records“ auch eine internationale Vermarktungsmaschinerie mit Büros in New York, London oder Japan. Michael Sturm ist dennoch stolz, dass er als Oberpfälzer in einem Buch abgebildet ist, das über sachliche bis skurrile Weltrekorde berichtet: Von der längsten Hängebrücke über die meisten Rückwertsschraubensalti beim Feuerspucken bis zum ältesten Tandemfallschirmspringer.

Appell auf Crowdfunding-Plattform

„Ich will probieren, ob es zustande kommt. Mein Motto heißt never give up. Ich opfere sehr viel Freizeit dafür. Dass ich es machen kann, dazu brauche ich die Mittel. Am Ende wäre es auch eine Aufwertung für das Juravolksfest“, sagt Michael Sturm. Auf der Crowdfunding-Plattform appelliert er an die „Freunde der Tradition“. Im Maßkrugtragen spiegle sich schließlich die bayerische Kultur wider.

Mehr aus Neumarkt und Umgebung:

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht